< ZDF Morgenmagazin Interview Dr. Thomas Böhm
01.06.2021 16:52 Alter: 119 Tage

50 Jahre IfL – das Grußwort des Bischofs von Essen, Franz-Josef Overbeck

Leider konnte die für Ende Mai geplante Jubiläumsfeier des IfL Pandemie-bedingt nicht stattfinden. Wir bemühen uns aber zu gegebener Zeit um eine alternative Form des Feierns. Dankbar veröffentlichen wir an dieser Stelle das Grußwort von Bischof Franz-Josef Overbeck, Bischof unseres ‚Belegenheitsbistums´ Essen zu diesem Anlass.


Grußwort anlässlich des 50-jährigen Bestehens des Instituts für Lehrerfortbildung (IfL)

 

Liebe Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des IfL,

sehr geehrte Damen und Herren,

 

das katholische Instituts für Lehrerfortbildung begleitet seit fünf Jahrzehnten Lehrerinnen und Lehrer auf ihren Berufs- und Lebenswegen, macht praxisbezogene Angebote für Fort- und Weiterbildungen und reflektiert jeweils aktuelle gesellschaftliche Entwicklungen mit Blick auf ihre Bedeutung für pädagogische Zusammenhänge. Zu diesem besonderen Jubiläum, das pandemiebedingt nun in veränderter Form begangen werden muss, gratuliere ich herzlich und danke für die geleistete Arbeit.    

Im Anschluss an das Zweite Vatikanische Konzil war die Gründung des Instituts mit der Idee verbunden, Lehrkräften einen Ort zu bieten, der es ermöglicht, sich auf der Basis eines christlichen Menschenbildes frei, kritisch und diskursiv verantwortet über gesellschaftliche Veränderungsprozesse zu vergewissern und auszutauschen. Damals hat wahrscheinlich noch kaum jemand ahnen können, welche Herausforderungen zukünftig mit dem Beruf des Lehrers verbunden sein werden. Heute wissen wir, wie bedeutsam es ist, Lehrerinnen und Lehrern aller Schulformen beratend zur Seite zu stehen.

Gesellschaftliche Veränderungsprozesse gehen oft mit neuen Erwartungshaltungen einher, die Teile der Eltern- und Schülerschaft zuweilen sehr nachdrücklich an Lehrerinnen und Lehrer adressieren. Um diesen hohen, teilweise zeit- und situationsgebundenen Ansprüchen gerecht werden zu können, muss sichergestellt sein, dass Lehrkräfte fortlaufend Unterstützung erfahren. Denn neben einem hohen Maß an fachlicher und didaktischer Kompetenz sollen sie, neben einer authentischen Persönlichkeit, zusätzlich noch über einen wachen Blick auf die Lebenswelten ihrer Schülerinnen und Schüler verfügen.

Der Lehrerberuf hat faszinierende Seiten, ist zugleich jedoch komplex und fordernd. Denn für nicht wenige ist er mit Belastungen verbunden, die nicht nur das berufliche, sondern auch das private Leben überschatten. Darum bin ich sehr dankbar, dass es mit dem IfL eine Institution gibt, deren Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter um diese Komplexitäten wissen und diesen in der Fortbildungsarbeit begegnen können. So unterstützen sie Lehrerinnen und Lehrer dabei, vor dem Hintergrund sozialer Umbrüche,  kultureller Paradigmenwechsel und zukünftiger Herausforderungen, Deutungsperspektiven zu entwickeln, die Orientierung geben und es erlauben, Veränderungen aktiv mitzugestalten. Genau dafür stehen wir als Kirche ein und vertrauen auf die Kraft unseres christlichen Menschenbildes.

Ihre Arbeit ist in diesem Licht ein eindrücklicher Dienst am Nächsten, wie er unter den Bedingungen und Erfordernissen unserer Zeit gelingen kann –  fachlich qualifiziert, nahe bei den Menschen und bewegt von Gott. 

Ich wünsche Ihnen alles Gute und Gottes reichen Segen.

Ihr  Franz-Josef Overbeck, Bischof von Essen