Kursangebote
Kursangebote >> >> Karin Kottenhoff



Karin Kottenhoff

Email:k.kottenhoff@ifl-fortbildung.de




Arbeitsgebiete:

Inhalte, Didaktik und Methodik des Faches Deutsch im Sekundarbereich


Karin Kottenhoff, geb. 1965. Studium der Germanistik und Anglistik in Trier und Swansea (GB). Erstes und Zweites Staatsexamen für das Lehramt an Gymnasien (Sek. I/II). Lehraufträge im Bereich Deutsch als Fremdsprache an der Universität Trier, der Summer School der Georgetown University (Washington DC) und der University of California Santa Barbara. 1999 - 2017 Unterrichtstätigkeit am Erzbischöflichen Gymnasium Hildegardis-Schule Hagen.







Veröffentlichungen (Stand: September 2017)

Aktuelle Kurse:

auf Warteliste

Kursnummer: 20211205

"Lernen 4.0" - Unterricht mit digitalen Medien gestalten

 

Fr. 13.11.2020, 15:00 Uhr - Sa. 14.11.2020, 16:00 Uhr

"Lernen 4.0" - Unterricht mit digitalen Medien gestalten

 

Das Lehren und Lernen mit digitalen Medien hat seit dem Ausbruch des Corona-Virus einen neuen Stellenwert und eine unerwartete Dynamik erhalten, die Lehrende und Lernende gleichermaßen fordert und unwillkürlich in ihrer Medienkompetenz fördert. Pragmatische Orientierungshilfen können diesen anstrengenden "Learning by doing"-Prozess entlasten.

Ziel der zweitägigen Fortbildung ist es, einen strukturierten Einblick zu geben in die vielfältigen Möglichkeiten, wie in den Sekundarstufen I und II durch den lernförderlichen Einsatz digitaler Tools zum einen Distanzlernen sinnvoll gestaltet und zum anderen Präsenzunterricht methodisch und inhaltlich bereichert werden kann.

Dabei werden in einem ersten Schritt einige Apps anhand konkreter unterrichtspraktischer Beispiele aus verschiedenen Schulfächern vorgestellt, ausprobiert und reflektiert. In einem zweiten Schritt werden diese individuell für die fachspezifische Unterrichtsplanung und -gestaltung unter Rückgriff auf eigene Fachmaterialien eingesetzt mit dem Ziel, das didaktische Repertoire um Varianten des digitalen Lernens zu erweitern.

(Technische Voraussetzung: ein WLAN-fähiges Endgerät) 


>> Anmeldung


Adressaten:

Lehrer/innen aller Fächer im Sekundarbereich

Referent/in:

Karin Kottenhoff
Benedikt J. Schneider

Zuordnung zu QA:

2.2 Kompetenzorientierung
2.6 Schülerorientierung und Umgang mit Heterogenität
U 12 Medien und Arbeitsmittel

Termin:

Fr. 13.11.2020, 15:00 Uhr - Sa. 14.11.2020, 16:00 Uhr

Tagungsort:

Kath. Akademie, Schwerte

Kursentgelt:

90,00 €  

Fortbildungstage:

Anmeldung möglich

Kursnummer: 20211206

Schulen unterwegs zum sprachsensiblen Unterrichten in allen Fächern

Von der Kick-Off-Veranstaltung zur nachhaltigen Unterrichts- und Schulentwicklung

Termin ist mit der Referentin abzustimmen.

Schulen unterwegs zum sprachsensiblen Unterrichten in allen Fächern

 

Die Förderung der deutschen Sprache als Querschnittsaufgabe aller Fächer ist angesichts zunehmend heterogener Klassen zur allgegenwärtigen Herausforderung geworden. Diese Herausforderung können Schulen nur als System bewältigen, und zwar auf folgenden Ebenen:
- der der Vernetzung zwischen den einzelnen Fachkolleg/innen zur Entlastung im Berufsalltag
- in den Fächergruppen
- in den Jahrgangsteams
- in der Zusammenarbeit zwischen Steuergruppe, Koordinator/innen, Schulleitung als unterstützende und koordinierende Instanz und dem gesamten Kollegium.

Mögliche thematische Bausteine:
- theoretische Grundsätze eines sprachsensiblen Unterrichts
- Möglichkeiten der Diagnostik kennenlernen und erproben: Von der Sprachbiografie zur Konstruktion und Implementation von C-Tests
- Fachtexte in allen Fächern durch Scaffolding entlasten und ein passgenaues Repertoire an Methodenwerkzeugen für einzelne Unterrichtsvorhaben, Klassenstufen und Fächer entwickeln
- den Übergang von der Internationalen Vorbereitungsklasse in die Regelklasse durch individualisierte sprachliche Förderung gestalten
- Konzeptionen für Förderkurse begleitend zum Regelunterricht entwickeln, auch unter Berücksichtigung des Ganztags
- Vereinbarungen über Förderschwerpunkte in die schulinternen Curricula integrieren
- Elternarbeit und externe Sprachfördermöglichkeiten einbeziehen
- ein fachbezogenes und fächerübergreifendes Sprachfördernetz unter Berücksichtigung des Grundsatzes der Partizipation aller Beteiligten auf den Weg bringen.

Mögliche Fortbildungsformate in einer Abfolge von aufeinander aufbauenden Modulen:
- Modul 1: Kick-Off-Veranstaltung für das gesamte Kollegium
- Modul 2: Koordination und begleitende Beratung für die Fächergruppen bzw. Fächer
- Modul 3: nachhaltige Organisationsentwicklung mit der Steuergruppe und anderen Beteiligten: von der Vision über den Handlungsplan zur Evaluation der vereinbarten Maßnahmen, zum Beispiel zur Vor- und Nachbereitung der QA.

Zeitraum für Module1 - 3: 12 - 24 Monate 



Adressaten:

Kolleg/innen aller Schulformen im Sekundarbereich

Referent/in:

Karin Kottenhoff
Dr. Ursula Jünger

Zuordnung zu QA:

2: Lehren und Lernen
3: Schulkultur
4: Führung und Management

Termin:

abrufbar, kollegiumsintern
Termin kann abgestimmt werden.

Kursentgelt:

400,00 €  

Fortbildungstage:

Anmeldung möglich

Kursnummer: 20211207

Differenzsensibler Schreibunterricht in der Sek I

 

Termin ist mit der Referentin abzustimmen.

Differenzsensibler Schreibunterricht in der Sek I

 

Zunehmende Unterschiede in den sprachlichen Voraussetzungen der Lernenden werden vor allem im schriftlichen Sprachgebrauch deutlich und machen das Bereitstellen differenzierender Schreibaufgaben im Deutschunterricht der Sek I unumgänglich. In der Veranstaltung wird der Frage nachgegangen, wie der Prozesscharakter des Schreibens für individuell differenzierende Zugänge so genutzt werden kann, dass individualisierte Schreibförderung und eine überschaubare Belastung für die Lehrenden gleichermaßen gegeben sind.
Dabei sollen zunächst Grundprinzipien eines differenzsensiblen Schreibunterrichts geklärt werden. Anhand unterrichtspraktischer Beispiele lernen die Teilnehmenden im Anschluss unterschiedliche Methoden, Aufgabenformate und Formen der Materialgestaltung kennen, die einen individualisierten Schreiblernprozess ermöglichen, und können diese ggf. an praxisrelevanten Beispielen erproben. 



Adressaten:

Deutschlehrer/innen der Sekundarstufe I

Referent/in:

Karin Kottenhoff

Zuordnung zu QA:

2.1 Ergebnis- und Standardorientierung
2.6 Schülerorientierung und Umgang mit Heterogenität
2.7 Bildungssprache und sprachsensibler Fachunterricht
U2: Schülerorientierung
U9: Individuelle Lernwege

Termin:

abrufbar, kollegiumsintern
Termin kann abgestimmt werden.

Kursentgelt:

400,00 €  

Fortbildungstage:

Anmeldung möglich

Kursnummer: 20211208

Differenzsensibler DU in der Sek I - Grundlagen schaffen in Kl. 5/6

 

Termin ist mit der Referentin abzustimmen.

Differenzsensibler DU in der Sek I - Grundlagen schaffen in Kl. 5/6

 

Ausgangspunkt sind einerseits die Kompetenzerwartungen der Kernlehrpläne und andererseits die Verpflichtung, den Deutschunterricht differenzsensibel anzulegen, um alle Schüler/innen zu fördern und zu fordern. Der Spagat zwischen Input- und Output-Orientierung, vor allem aber das Bereitstellen differenzierender Materialien für den täglichen Deutschunterricht wird häufig als völlige Überforderung im Unterrichtsalltag wahrgenommen. Dem soll entgegengewirkt werden, indem zunächst die Grundsätze eines differenzsensiblen, kompetenzorientierten Deutschunterrichts geklärt werden. In einem zweiten Schritt werden Beispielsequenzen aus aktuellen Deutschbüchern zu klassischen Themen wie etwa Tierbeschreibung und Naturlyrik darauf hin analysiert, wie sie in einem differenzsensiblen Unterricht zielführend eingesetzt bzw. punktuell überarbeitet werden können, um so dem Ziel näher zu kommen, die Belastung für die Lehrenden zu reduzieren und gleichzeitig das individualisierte Lernen zu fördern. 



Adressaten:

Deutschlehrer/innen der Sekundarstufe I

Referent/in:

Dr. Ursula Jünger

Zuordnung zu QA:

2.2 Kompetenzorientierung
2.6 Schülerorientierung und Umgang mit Heterogenität
U9: Individuelle Lernwege

Termin:

abrufbar, kollegiumsintern
Termin kann abgestimmt werden.

Kursentgelt:

400,00 €  

Fortbildungstage:

Anmeldung möglich

Kursnummer: 20211210

Am Beispiel der Lyrik Nora Gomringers eine diff. Lernkultur Kl. 7/8 entwickeln

 

Termin ist mit der Referentin abzustimmen.

Am Beispiel der Lyrik Nora Gomringers eine diff. Lernkultur Kl. 7/8 entwickeln

 

Die Texte Nora Gomringers bieten den jugendlichen Lesenden neue Zugänge zur Textsorte Lyrik insbesondere durch die Kombination von geschriebenem Text mit mündlichem Vortrag und eigenwilligen Illustrationen sowie teilweise ergänzenden Videos. Diese sollen als Grundlage von differenzsensiblen Unterrichtskonzepten genutzt werden, um allen Lernenden angemessene Lernfortschritte zu ermöglichen.

Zentrale Gelingensbedingung eines differenzsensiblen Deutschunterrichts ist eine entsprechende Lernkultur. Diese umfasst offene Lernangebote zum Fordern und Fördern, das individuelle Lernen begleitende Instrumentarien wie Kompetenzkataloge und Lernpässe, aber auch alternative Formen der Leistungs-bewertung wie das Portfolio und zieldifferente Klassenarbeiten.

Die Abrufangebote zu den Doppeljahrgangsstufen 5/6 und 7/8 können separat angefragt werden oder kombiniert an einem Ganztag bzw. an zwei Nachmittagen. 



Adressaten:

Deutschlehrer/innen der Sekundarstufe I

Referent/in:

Dr. Ursula Jünger

Anmeldung:

Termin ist mit der Referentin abzustimmen.

Zuordnung zu QA:

2.2 Kompetenzorientierung
2.6 Schülerorientierung und Umgang mit Heterogenität
U 9: Individuelle Lernwege

Termin:

abrufbar, kollegiumsintern
Termin kann abgestimmt werden.

Kursentgelt:

400,00 €  

Fortbildungstage:

Anmeldung möglich

Kursnummer: 20211211

Am Beispiel der Lyrik Nora Gomringers eine diff. Lernkultur Kl. 7/8 entwickeln

 

Mo. 30.11.2020 09:30 - 17:00 Uhr

Am Beispiel der Lyrik Nora Gomringers eine diff. Lernkultur Kl. 7/8 entwickeln

 

Die Texte Nora Gomringers bieten den jugendlichen Lesenden neue Zugänge zur Textsorte Lyrik insbesondere durch die Kombination von geschriebenem Text mit mündlichem Vortrag und eigenwilligen Illustrationen sowie teilweise ergänzenden Videos. Diese sollen als Grundlage von differenzsensiblen Unterrichtskonzepten genutzt werden, um allen Lernenden angemessene Lernfortschritte zu ermöglichen.

Zentrale Gelingensbedingung eines differenzsensiblen Deutschunterrichts ist eine entsprechende Lernkultur. Diese umfasst offene Lernangebote zum Fordern und Fördern, das individuelle Lernen begleitende Instrumentarien wie Kompetenzkataloge und Lernpässe, aber auch alternative Formen der Leistungsbewertung wie das Portfolio und zieldifferente Klassenarbeiten. 


>> Anmeldung


Adressaten:

Deutschlehrer/innen der Sekundarstufe I

Referent/in:

Dr. Ursula Jünger

Zuordnung zu QA:

2.2 Kompetenzorientierung
2.6 Schülerorientierung und Umgang mit Heterogenität
U 9: Individuelle Lernwege

Termin:

Mo. 30.11.2020 09:30 - 17:00 Uhr

Tagungsort:

Maternushaus, Köln

Kursentgelt:

35,00 €  

Fortbildungstage:

Anmeldung möglich

Kursnummer: 20211212

Texte lesen und verstehen - Leseförderung im Deutschunterricht der Sek I

 

Termin ist mit der Referentin abzustimmen.

Texte lesen und verstehen - Leseförderung im Deutschunterricht der Sek I

 

Die Fähigkeit sinnerfassend lesen zu können, ist der Schlüssel zur gesellschaftlichen Teilhabe und zu den Bildungsinhalten aller Schulfächer. Dem Deutschunterricht kommt bei dem Erwerb der Lesekompetenz eine besondere Rolle zu, insofern hier Lesestrategien explizit vermittelt und eingeübt und altersgerechte Zugänge zum Verstehen von Sachtexten und literarischen Texten eröffnet werden. Anknüpfend an beispielhafte Unterrichtsvorhaben verschiedener Klassenstufen soll erprobt werden, wie lesende Schüler/innen bei dem komplexen Prozess der Sinnkonstruktion auf Wort-, Satz- und Textebene systematisch und individuell unterstützt werden können. Der Einsatz von Diagnoseverfahren, gezielte Lesetrainings, aber auch Arrangements, die zum Lesen animieren, werden dabei als Bausteine bei der Entwicklung einer leseförderlichen Lernkultur gleichermaßen berücksichtigt. 



Adressaten:

Deutschlehrer/innen der Sekundarstufe I und interessierte Sek I - Lehrer/innen anderer Fächer

Referent/in:

Karin Kottenhoff

Zuordnung zu QA:

2.2 Kompetenzorientierung
2.6 Schülerorientierung und Umgang mit Heterogenität
U2: Schülerorientierung
U9: Individuelle Lernwege

Termin:

abrufbar, kollegiumsintern
Termin kann abgestimmt werden.

Kursentgelt:

400,00 €  

Fortbildungstage:

Anmeldung möglich

Kursnummer: 20211213

Texte lesen und verstehen - Leseförderung im Deutschunterricht der Sek I

 

Di. 27.10.2020 09:30 - 17:00 Uhr

Texte lesen und verstehen - Leseförderung im Deutschunterricht der Sek I

 

Die Fähigkeit sinnerfassend lesen zu können, ist der Schlüssel zur gesellschaftlichen Teilhabe und zu den Bildungsinhalten aller Schulfächer. Dem Deutschunterricht kommt bei dem Erwerb der Lesekompetenz eine besondere Rolle zu, insofern hier Lesestrategien explizit vermittelt und eingeübt und altersgerechte Zugänge zum Verstehen von Sachtexten und literarischen Texten eröffnet werden. Anknüpfend an beispielhafte Unterrichtsvorhaben verschiedener Klassenstufen soll erprobt werden, wie lesende Schüler/innen bei dem komplexen Prozess der Sinnkonstruktion auf Wort-, Satz- und Textebene systematisch und individuell unterstützt werden können. Der Einsatz von Diagnoseverfahren, gezielte Lesetrainings, aber auch Arrangements, die zum Lesen animieren, werden dabei als Bausteine bei der Entwicklung einer leseförderlichen Lernkultur gleichermaßen berücksichtigt. 


>> Anmeldung


Adressaten:

Deutschlehrer/innen der Sekundarstufe I und interessierte Sek I - Lehrer/innen anderer Fächer

Referent/in:

Karin Kottenhoff

Zuordnung zu QA:

2.2 Kompetenzorientierung
2.6 Schülerorientierung und Umgang mit Heterogenität
U2: Schülerorientierung
U9: Individuelle Lernwege

Termin:

Di. 27.10.2020 09:30 - 17:00 Uhr

Tagungsort:

Kardinal-Hengsbach-Haus, Essen-Werden

Kursentgelt:

35,00 €  

Fortbildungstage:

Anmeldung möglich

Kursnummer: 20211214

Neueste Kinder- und Jugendliteratur für den Deutschunterricht in der Sek I

 

Termin ist mit dem Referenten abzustimmen.

Neueste Kinder- und Jugendliteratur für den Deutschunterricht in der Sek I

 

Literatur eröffnet sprachlich vermittelte Zugänge zu neuen Erfahrungswelten und kann junge Leser/innen dazu anregen, sich mit vertrauten und fremden Wirklichkeiten auseinanderzusetzen. Der Markt der empfehlenswerten Kinder- und Jugendliteratur, die dies vermag, wächst stetig. Die Auswahl geeigneter Lektüren für den Deutschunterricht, die zugleich Lesemotivation wecken und verschiedenartige methodische Textzugänge und Aufgabenstellungen zulassen, wird dabei zur Herausforderung.

Die Veranstaltung stellt einige aktuelle Werke vor und orientiert sich dabei u. a. an den Nominierungen und Auszeichnungen des Deutschen Jugendliteraturpreises und des Katholischen Kinder- und Jugendbuchpreises. Kriterien für die Lektüreauswahl werden diskutiert und Möglichkeiten der unterrichtlichen Umsetzung vorgestellt und entwickelt. 



Adressaten:

Deutschlehrer/innen der Sekundarstufe I

Referent/in:

Karin Kottenhoff

Zuordnung zu QA:

2. Lehren und Lernen
U: Unterricht

Termin:

abrufbar, kollegiumsintern
Termin kann abgestimmt werden.

Kursentgelt:

400,00 €  

Fortbildungstage:

1

Anmeldung möglich

Kursnummer: 20211217

Das Fokusthema "Sprachvarietäten - Dialekte - Soziolekte" (Zentralabi 2

 

Mi. 02.12.2020 09:30 - 17:00 Uhr

Das Fokusthema "Sprachvarietäten - Dialekte - Soziolekte" (Zentralabi 2

 

Unterschiedliche Sprachvarietäten wie Dialekte und Soziolekte werden von den Lernenden als sich stetig verändernder Prozess erlebt, der auch ihren eigenen Sprachgebrauch betrifft. Dies verlangt im Kompetenzbereich Rezeption nach einer Perspektive des forschenden Lernens, die Schüler/innen die sprachlichen Phänomene in ihrem Umfeld untersuchen und bewerten lässt, um so zu einer sprachbewussten Haltung zu gelangen. Ein geeignetes Äquivalent im Kompetenzbereich Produktion stellt die Verwendung digitaler Medien dar sowohl zur Recherche wie zur Dokumentation der Forschungsprozesse und Lernergebnisse. Dabei ist das Repertoire möglicher Medienformate breit und reicht von z.B. Blog und Chat bis zum Erstellen von digitalen Präsentationen, Texten für die Schul-Homepage und Wikipedia-Artikeln.

Nachdem die Teilnehmer/innen punktuell und skizzenhaft am eigenen Tablet oder internetfähigen Laptop Medienprodukte zum Thema "Dialekte und Soziolekte" erstellt haben, werden im zweiten Schritt entsprechende Reihenplanungen konzipiert. 


>> Anmeldung


Adressaten:

Deutschlehrer/innen der Sekundarstufe II

Referent/in:

Dr. Ursula Jünger

Zuordnung zu QA:

2.1 Ergebnis- und Standardorientierung
2.2 Kompetenzorientierung
U: Unterricht

Termin:

Mi. 02.12.2020 09:30 - 17:00 Uhr

Tagungsort:

Kath. Akademie, Schwerte

Kursentgelt:

35,00 €  

Fortbildungstage:

Anmeldung möglich

Kursnummer: 20211218

Lessing: Nathan der Weise

 

Termin ist mit dem Referenten abzustimmen.

Lessing: Nathan der Weise

 

Die Wahl von Lessings Drama "Nathan der Weise" als verbindliche Lektürevorgabe für das Zentralabitur im Grund- und Leistungskurs ist so überzeugend wie herausfordernd:
Die zentrale Frage dieses Ideendramas, ob und unter welchen Bedingungen ein friedliches und tolerantes Zusammenleben verschiedener Kulturen, Religionen und Individuen möglich ist, scheint heute aktueller denn je zu sein. Andererseits stellen sprachliche Gestaltung und Struktur des Dramas hohe Anforderungen an die Texterschließungskompetenzen der Schüler/innen.
In dieser Fortbildung werden an ausgewählten Textstellen differenzierende Methoden für zentrale Aspekte der Dramenanalyse vorgestellt und erprobt. Zudem wird erörtert, wie durch den Einbezug aktueller Sachtexte die facettenreiche Aktualität von Lessings letztem Drama unterrichtlich beleuchtet und dabei auf das Aufgabenformat IV (materialgestütztes Schreiben) vorbereitet werden kann. 



Adressaten:

Deutschlehrer/-innen der Sekundarstufe II

Referent/in:

Karin Kottenhoff

Zuordnung zu QA:

2: Lehren und Lernen
U: Unterricht

Termin:

abrufbar, kollegiumsintern
Termin kann abgestimmt werden.

Kursentgelt:

400,00 €  

Fortbildungstage:

1

Anmeldeschluss oder Kurs abgeschlossen

Kursnummer: 20211301

Potenzial der Nutzung digitaler Medien in Schule und Seminar

Landesweite Tagung der Fachleiter/innen für das Fach Spanisch

- Uhr

Potenzial der Nutzung digitaler Medien in Schule und Seminar

 

Die Tagung zielt darauf ab, gemeinsam die Möglichkeiten und Herausforderungen des Einsatzes digitaler Medien in Schule und Seminar auszuloten und zu vertiefen. Der Orientierungsrahmen "Lehrkräfte in der digitalisierten Welt" beschreibt eine Erweiterung der Kompetenzbereiche innerhalb der Handlungsfelder für Lehrkräfte in NRW. Dies stellt hohe Anforderungen u.a. an die Weiterentwicklung der eigenen Professionalisierung der Lehrkräfte. Dies wollen wir in unserer Tagung angehen. Digitalisierung erfordert Ausprobieren. Daher geht es nach den Impulsvorträgen in den anschließenden Barcamps mit Best-Practice-Beispielen um die eigene Praxis. Dies gibt Raum für den kritischen Blick auf Entwicklungspotentiale z.B. von Formen des kollaborativen und ggf. fächerübergreifenden Arbeitens, zur Individualisierung von Lernprozessen - auch im Kontext des gemeinsamen Lernens - zum Üben und Vertiefen oder als Ergänzung der Lehrwerksarbeit. Welche alternativen Formen der Kommunikation und Kooperation an Schulen ergeben sich und welche rechtlichen Aspekte müssen beachtet werden? Uns geht es um die praktische Anwendung sowie die kritische Reflexion: So können erste Konzepte entstehen, die die Qualität und Wirksamkeit der digitalen Möglichkeiten im SU mit Blick auf den Lehr- /Lernerfolg zugrunde legen. 



Adressaten:

Fachleiter/innen für das Fach Spanisch in NRW

Referent/in:

Monika Heusinger
Dr. Tanja Reinlein

Zuordnung zu QA:

2: Lehren und Lernen
U: Unterricht

Termin:

Corona-bedingt auf das Jahr 2021 verschoben; neuer Termin: Di., 29.06.2021, 13.30 Uhr - Mi., 30.06.2021, 17.00 Uhr

Tagungsort:

Kardinal Schulte Haus, Bergisch Gladbach

Kursentgelt:

90,00 €  

Fortbildungstage:

Flyer:

Für diesen Kurs sind keine Dokumente vorhanden.

Anmeldeschluss oder Kurs abgeschlossen

Kursnummer: 20211502

Verschwörungstheorien - die Suche nach Eindeutigkeit?

Ursachen und Folgen

Do. 01.10.2020 15:00 - 17:00 Uhr

Verschwörungstheorien - die Suche nach Eindeutigkeit?

In Zusammenarbeit mit dem ILF Mainz 

Gerade in Zeiten der Pandemie erleben Verschwörungsmythen eine Blüte: Das schwer Fassbare wird zu verarbeiten gesucht, indem dunkle Mächte als geheime Strippenzieher im Hintergrund behauptet werden. Für Lehrer*innen liegt das Problem darin, dass solche Mythen geradezu per Definition für rationale Argumentationen nicht greifbar sind. Wie also umgehen damit?

Unsere beiden Online-Angebote zum Thema Kurs 20211502 und Kurs 20211503 stehen jeweils für sich und können einzeln belegt werden. Teilnehmer*innen, die beide Fortbildungen belegen, erhalten einen umfassenden Einblick ins Thema, der sowohl grundlegenden theoretischen Input (Kurs 20211502: "Ursachen und Folgen") als auch Hilfestellungen für konkretes pädagogisches Handeln (Kurs 20211503) gibt.
Beide Fortbildungen finden in Kooperation mit dem ILF Mainz statt.

Verschwörungstheorien: Ursachen und Folgen
Das Coronavirus ist völlig harmlos, aber dunkle Eliten schüren Panik, um uns unsere Grundrechte zu stehlen. Hinter den Terroranschlägen von 9/11 steckte nicht Osama Bin Laden - sondern die USA selbst. Die Bundesrepublik ist kein Land, sondern eine Firma und die Bevölkerung Europas wird im Zuge eines "Großen Austauschs" gezielt islamisiert. Viele Menschen versuchen, Ereignisse oder Entwicklungen auf Verschwörungen zurückzuführen. Doch was genau ist eigentlich eine Verschwörungstheorie - und was nicht? Weshalb glauben Menschen an solche Behauptungen und gibt es heute mehr davon als früher? Welche Rolle spielt das Internet bei ihrer Verbreitung? Und warum sind Verschwörungstheorien gerade in den populistischen Bewegungen der Gegenwart so populär? Diese und verwandte Fragen sollen gemeinsam geklärt werden.
Michael Butter ist Professor für Amerikanistik an der Universität Tübingen und beschäftigt sich seit mehr als zehn Jahren mit dem Thema Verschwörungstheorien. Er ist der Autor von "Nichts ist, wie es scheint": Über Verschwörungstheorien (Suhrkamp, 2018) und leitet ein internationales Forschungsprojekt zum Zusammenhang von Verschwörungstheorien und Populismus.

Die Einladung zur Online-Fortbildung erfolgt über die Zusendung eines Links per Email. 



Adressaten:

Lehrer*innen der Sekundarstufen

Referent/in:

Prof. Dr. Michael Butter

Zuordnung zu QA:

2. Lernen und Lehren
U: Unterricht

Termin:

Do. 01.10.2020 15:00 - 17:00 Uhr

Tagungsort:

Webinar

Kursentgelt:

19,50 €  

Fortbildungstage:

1

Flyer:

Für diesen Kurs sind keine Dokumente vorhanden.

Anmeldeschluss oder Kurs abgeschlossen

Kursnummer: 20211503

Verschwörungstheorien - die Suche nach Eindeutigkeit?

Zum Umgang mit Verschwörungserzählungen im pädagogischen Alltag

Mo. 05.10.2020 15:00 - 17:00 Uhr

Verschwörungstheorien - die Suche nach Eindeutigkeit?

In Zusammenarbeit mit dem ILF Mainz 

Gerade in Zeiten der Pandemie erleben Verschwörungsmythen eine Blüte: Das schwer Fassbare wird zu verarbeiten gesucht, indem dunkle Mächte als geheime Strippenzieher im Hintergrund behauptet werden. Für Lehrer*innen liegt das Problem darin, dass solche Mythen geradezu per Definition für rationale Argumentationen nicht greifbar sind. Wie also umgehen damit?

Unsere beiden Online-Angebote zum Thema Kurs 20211502 und Kurs 20211503 stehen jeweils für sich und können einzeln belegt werden. Teilnehmer*innen, die beide Fortbildungen belegen, erhalten einen umfassenden Einblick ins Thema, der sowohl grundlegenden theoretischen Input (Kurs 20211502: "Ursachen und Folgen") als auch Hilfestellungen für konkretes pädagogisches Handeln (Kurs 20211503) gibt.
Beide Fortbildungen finden in Kooperation mit dem ILF Mainz statt.

Zum Umgang mit Verschwörungserzählungen im pädagogischen Alltag
Verschwörungsmythen sind integraler Bestandteil antisemitischer Ideologien. Die Pandemie-Zeit bietet viele neue Anknüpfungspunkte für antisemitische Verschwörungserzählungen und beschleunigt ihre Verbreitung. Derzeit bekommen Fake-News rund um Corona eine große Reichweite und stacheln zu Gewalt an. Im pädagogischen Alltag der Schule stellen die Verschwörungserzählungen eine echte Herausforderung dar. Was sind antisemitische Verschwörungsmythen? Wie können sie erkannt werden? In welcher Form kann ihnen pädagogisch entgegnet werden? Das Bildungs- und Beratungsangebot "Die Suche nach Eindeutigkeit" bietet digitale Unterstützung an. Das Format eröffnet einen Gesprächsraum über aktuelle Fälle und Grundsätze pädagogischen Handelns im Umgang mit Verschwörungserzählungen. Neben theoretischem Input werden erprobte Zugänge und Methoden exemplarisch vorgestellt und können in Gruppen diskutiert werden.

Die Referentinnen sind für das Kompetenzzentrum für Prävention und Empowerment der ZWST, Berlin, tätig.
Die Einladung zur Online-Fortbildung erfolgt über die Zusendung eines Links per Email. 



Adressaten:

Lehrer*innen der Sekundarstufen

Referent/in:

Romina Wiegemann
Judith Steinkühler

Zuordnung zu QA:

2. Lernen und Lehren
U: Unterricht

Termin:

Mo. 05.10.2020 15:00 - 17:00 Uhr

Tagungsort:

Webinar

Kursentgelt:

19,50 €  

Fortbildungstage:

1

Flyer:

Für diesen Kurs sind keine Dokumente vorhanden.

Anmeldung möglich

Kursnummer: 20212104

Mit Zaubern alle Kinder fördern - Fördern durch Zaubern

Zaubern als pädagogisches Mittel in der heterogenen Lernumgebung

So. 22.11.2020, 15:00 Uhr - Di. 24.11.2020, 13:00 Uhr

Mit Zaubern alle Kinder fördern - Fördern durch Zaubern

 

"Zaubern" leistet einen wertvollen Beitrag zur kindlichen Gesamtentwicklung: Es werden vorhandene kognitive, motorische, kreative sowie sprachlich-kommunikative Fertigkeiten und Fähigkeiten aktiviert und gefördert. Neben neuen Kunststücken arbeiten wir verstärkt daran, wie die erlernten Kunststücke und Routinen den Schüler/innen vermittelt werden können und wie sie diese in ansprechender Form vorführen können. 


>> Anmeldung


Adressaten:

Lehrer/innen aller Schulformen

Referent/in:

Andreas Monien
Werner von der Weppen
Stephan Lammen

Zuordnung zu QA:

2.6 Schülerorientierung und Umgang mit Heterogenität
2.10 Lernklima und Motivation
U2: Schülerorientierung

Termin:

So. 22.11.2020, 15:00 Uhr - Di. 24.11.2020, 13:00 Uhr

Tagungsort:

Kardinal Schulte Haus, Bergisch Gladbach

Kursentgelt:

145,00 €  

Fortbildungstage:

Flyer:

Für diesen Kurs sind keine Dokumente vorhanden.

Anmeldung möglich

Kursnummer: 20212201

Der Übergang in den Regelbetrieb: Ein Coaching-Angebot

Unterrichten unter Corona-Bedingungen in den Sekundarstufen

- Uhr

Der Übergang in den Regelbetrieb: Ein Coaching-Angebot

 

Die Rückkehr in einen mehr oder weniger normalen Schulbetrieb stellt Lehrer*innen zum zweiten Mal in kurzer Zeit vor ganz neue Herausforderungen:

- die Lernerfahrungen der Kinder und Jugendlichen der Corona-Zeiten wertschätzend würdigen
- ... im Blick auf das fachliche Lernen
- ... wie die Kompetenzen im Umgang mit den digitalen Lern-Medien,
- ... aber auch im Blick auf die Anforderungen an das Selbst-Management der Kinder und Jugendlichen und die Bewältigungsstrategien, die die Schüler*innen entwickelt haben,
- die unterschiedlichen Lernstände, die in den Phasen des Distanzlernens vielerorts entstanden sind, diagnostizieren,
- individuelle Lern-Lücken schließen,
- aber auch den Vorgaben der Kernlehrpläne möglichst weitgehend gerecht werden,
- die Rahmenvorgaben des MSW passend zur Schülerschaft, zum (Klassen-)Kollegium und zur eigenen Lehrerpersönlichkeit ausgestalten,
- positive Lehr-Erfahrungen der Corona-Wochen trotz der neuen Belastungssituation in den Normalbetrieb 'retten',
- über weitere mögliche Schulschließungen und deren konzeptionelle Bewältigung nachdenken,

... da können Lehrer*innen aller Fächer und Schulformen schnell an ihre Grenzen kommen.

Coaching oder Beratung per Skype kann in dieser Situation die nötigen Impulse liefern.
- Erfahrungen mit Coaching werden nicht vorausgesetzt.
- Planen Sie 60-70 Minuten für die Beratung ein.
- Nach einem ersten Termin kann die Beratung bei Bedarf fortgesetzt werden.
- Zur Unterstützung des Beratungsprozesses sind einige Dokumente zur konkreten Unterstützung in einem Dropbox-Ordner abgelegt, auf den Sie gern vor und nach der Beratung zurückgreifen können.
- Zur Teilnahme wird ein Computer oder Tablet mit stabilem Internetanschluss und Lautsprecher(-funktion) benötigt.

Das Beratungsangebot steht Ihnen auch während der Sommerferien zur Verfügung. Vom 17. August bis 1. September können keine Beratungen stattfinden.

Zur Person der Beraterin Frau Dr. Ursula Jünger und zu den Grundsätzen des Coachings finden Sie nähere Informationen unter Downloads. 


Anmeldung bitte per Email an info@ifl-fortbildung.de


Adressaten:

Einzelne Lehrer*innen, aber auch kleine Gruppen bis max. 4 Kolleg*innen im Sekundarbereich

Referent/in:

Dr. Ursula Jünger

Zuordnung zu QA:

U: Unterricht
2.10 Lernklima und Motivation
2.5 Feedback und Beratung

Termin:

dienstags oder donnerstags, 15.00-18.00 Uhr;
im Einzelfall sind auch andere Terminabsprachen möglich
Bitte melden Sie Ihren Beratungswunsch mindestens 3 Tage vor Ihrem Wunschtermin an.

Tagungsort:

Webinar

Kursentgelt:

70,00 €  Das Kursentgelt wird pro Beratung erhoben - unabhängig davon, ob sich eine Person oder eine Gruppe von vier Personen beraten lässt.

Fortbildungstage:

1

Anmeldung möglich

Kursnummer: 20212202

Erklärvideos gestalten für den Distanz- und Präsenzunterricht

 

Do. 24.09.2020, 17:30 Uhr - Do. 08.10.2020, 19:00 Uhr

Erklärvideos gestalten für den Distanz- und Präsenzunterricht

 

Lern- bzw. Erklärvideos im Netz erfreuen sich bei Schüler*innen schon seit langem großer Beliebtheit als digitale Form der Nachhilfe. Sie ermöglichen zeit- und ortsungebunden individuelles Lernen im je eigenen Tempo.
Dieses Potential lässt sich auch als Mittel der Unterrichtsgestaltung nutzen und vielfältig einsetzen: In Phasen des Distanzlernens kann der Lehrervortrag in die häusliche Umgebung transportiert werden, mittels eines Erklärvideos in die Hausaufgabe verlagerte Erarbeitungs- und Vertiefungsphasen können Raum für die individuelle Lernbegleitung im Präsenzunterricht schaffen (Flipped Classroom) und vieles mehr.

Welche didaktischen Prinzipien gelten beim Einsatz von Lernvideos? Was ist bei der Gestaltung eines Erklärvideos zu beachten? Welche technischen Möglichkeiten gibt es?

Mit diesem zweiteiligen Webinar möchten wir Interessierte, die sich bislang nicht oder kaum mit Lernvideos beschäftigt haben, an die Produktion von eigenen Erklärvideos heranführen.
In der ersten virtuellen Seminarsitzung werden wir zunächst kurz die Funktionalität und Wirksamkeit von Lernvideos beleuchten, bevor wir verschiedene Arten von Erklärvideotypen anschaulich vorstellen sowie allgemeine Tipps zur Gestaltung geben. In dem darauf folgenden praktischen Teil wollen wir uns Schritt für Schritt mit der Funktionsweise des Videoschnittprogramms iMovie (iOS) vertraut machen.
Ziel dieses ersten Teils ist es, dass bis zur zweiten Sitzung alle Teilnehmer*innen selbst ein Erklärvideo für den eigenen Unterricht erstellen können. Diese Ergebnisse werden am zweiten Webinartermin (auszugsweise) vorgestellt, eventuell aufgekommene Probleme besprochen und die Einsatzmöglichkeiten von Erklärvideos reflektiert.

Zur Teilnahme wird ein Computer oder Tablet mit stabilem Internetanschluss und Lautsprecher(funktion) benötigt.
Die Einladung zur Online-Fortbildung erfolgt über die Zusendung eines Links per Email. 


>> Anmeldung


Adressaten:

Lehrer*innen aller Fächer im Sekundarbereich

Referent/in:

Karin Kottenhoff
Benedikt J. Schneider

Zuordnung zu QA:

U 12 Medien und Arbeitsmittel
2.10 Lernklima und Motivation

Termin:

1. Termin/Teil 1: Do., 24.09.2020, 17.30 - 19.00 Uhr
2. Termin/Teil 2: Do., 08.10.2020, 17.30 - 19.00 Uhr (optional)

Tagungsort:

Webinar

Kursentgelt:

19,50 €  

Fortbildungstage:

2

Flyer:

Für diesen Kurs sind keine Dokumente vorhanden.

Anmeldeschluss oder Kurs abgeschlossen

Kursnummer: 20212502

Informationsveranstaltung zu Kurs 21112502: Zertifikatskurs Montessori-Pädagogik

 

Mi. 19.08.2020 14:45 - 17:00 Uhr

Informationsveranstaltung zu Kurs 21112502: Zertifikatskurs Montessori-Pädagogik

In Zusammenarbeit mit Deutsche Montessori-Vereinigung e.V. 

Für Interessierte am Zertifikatskurs Montessori-Pädagogik in der Sekundarstufe (Kurs 21112502) ist die Teilnahme an dieser Informationsveranstaltung verbindlich.
Die Kursleiterinnen der Deutschen Montessori-Vereinigung und des IfL informieren über das Kurskonzept, den Kursablauf (Themen, Termine, Orte, Referenten), die Kurskonditionen (Anforderungen, Zertifizierung), Kursgebühren und Zahlungsmodalitäten usw. Es wird ausreichend Raum sein zur Beantwortung Ihrer Fragen. Wir freuen uns über Ihr Interesse und auf Ihr Kommen! 



Adressaten:

Lehrer/innen der Sekundarstufe

Referent/in:

Termin:

Mi. 19.08.2020 14:45 - 17:00 Uhr

Tagungsort:

Leibniz-Montessori-Gymnasium, Scharnhorststraße 8, Düsseldorf

Kursentgelt:

kein Kursentgelt€  

Fortbildungstage:

1

Anmeldung möglich

Kursnummer: 20212503

Informationsveranstaltung zu Kurs 21112502: Zertifikatskurs Montessori-Pädagogik

 

Mi. 07.10.2020 14:45 - 17:00 Uhr

Informationsveranstaltung zu Kurs 21112502: Zertifikatskurs Montessori-Pädagogik

In Zusammenarbeit mit Deutsche Montessori-Vereinigung e.V.
 

Für Interessierte am Zertifikatskurs Montessori-Pädagogik in der Sekundarstufe (Kurs 21112502) ist die Teilnahme an dieser Informationsveranstaltung verbindlich.
Die Kursleiterinnen der Deutschen Montessori-Vereinigung und des IfL informieren über das Kurskonzept, den Kursablauf (Themen, Termine, Orte, Referenten), die Kurskonditionen (Anforderungen, Zertifizierung), Kursgebühren und Zahlungsmodalitäten usw. Es wird ausreichend Raum sein zur Beantwortung Ihrer Fragen.
Die Einladung zum Webinar erfolgt über die Zusendung eines Links per Email.
Wir freuen uns über Ihr Interesse und auf Ihre virtuelle Teilnahme! 


>> Anmeldung


Adressaten:

Lehrer/innen der Sekundarstufe

Referent/in:

Termin:

Mi. 07.10.2020 14:45 - 17:00 Uhr

Tagungsort:

Webinar

Kursentgelt:

kein Kursentgelt€  

Fortbildungstage:

1

Montessori-Pädagogik in der Sekundarstufe - Zertifikatskurs

In Zusammenarbeit mit der Deutschen Montessori-Vereinigung e.V. 

Die Grundlage der Montessori-Pädagogik bedeutet die konsequente Hinwendung zu einer am Menschen orientierten, ganzheitlichen Bildung. Ihre Prinzipien bieten Wege, den individuellen, gesellschaftlichen und pädagogischen Herausforderungen in besonderer Weise Rechnung zu tragen. Heute mehr denn je ist diese Basis wesentlich zur Begleitung unserer Kinder und Jugendlichen in dem Prozess der Persönlichkeitsbildung.
Die Deutsche Montessori-Vereinigung macht sich auf den Weg. Im Jahr nach dem 150. Geburtstag Maria Montessoris verbindet die DMV, in Kooperation mit dem Institut für Lehrerfortbildung der fünf (Erz-)Bistümer in NRW, Tradition und Innovation in einem neuen Kurskonzept. Ziel des Ausbildungslehrgangs "Zertifikatskurs Montessori-Pädagogik" ist die Vermittlung nachhaltiger Wege der Umsetzung unseres Grundverständnisses für Lehrerinnen und Lehrer, die mit Kindern und Jugendlichen zwischen 10 und 18 Jahren an Schulen der Sekundarstufe arbeiten. Eine solide Einführung in Didaktik und Methode der Montessori-Pädagogik, Theorie und Praxis, Hospitation und Werkstatt, Reflexion und Evaluation vereinen sich in diesem Pilotkurs von Januar 2021 bis März 2022.

Grundlage der Zertifizierung:
- vollständige Teilnahme an allen 3 Ausbildungsblöcken
- 6 Hospitationen in anerkannten Hospitationsstätten, einschließlich Vor- und Nachbereitung
(1x Kinderhaus, 2x Grundschule, 3x Sekundarstufe)
- Führung eines Journals bzw. Testat-Hefts
- Literaturstudium: Verbindliche Lektüre mindestens eines Werkes aus dem Kontext der Montessori-Literatur nach Absprache mit der Kursleitung
- 1 Hospitationsbericht, Abgabe im Verlauf des Zertifikatskurses
-1 Montessori-Sekundarstufenmaterial oder ein Material im Rahmen eines Montessori-Projekts, Abgabe spätestens am 22.01.2022

Mit dem Abschluss des Ausbildungskurses wird das Montessori-Zertifikat der Deutschen Montessori-Vereinigung vergeben.

Für Interessenten am Zertifikatskurs ist die Teilnahme an einer Informationsveranstaltung verbindlich:

- Mi., 19.08.2020, 14.45 - ca. 17.00 Uhr
Ort: Leibniz-Montessori-Gymnasium, Scharnhorststraße 8, 40477 Düsseldorf
Anmeldeschluss: 12.08.2020
Kursnummer: 20212502

oder

- Mi., 07.10.2020, 14.45 - ca. 17.00 Uhr
Ort: WEB(SEM)INAR
Anmeldeschluss: 30.09.2020
Kursnummer: 20212503

Bitte melden Sie sich zu einer der beiden Informationsveranstaltungen unter der jeweiligen Kursnummer online an unter: www.ifl-fortbildung.de.

Unter Downloads finden Sie ein Formular zur Unterzeichnung durch Ihre Schulleitung. Hiermit soll vor Antritt des Kurses die Freistellung für die 6 Hospitationstage und 3 Ganztagsfortbildungen an Freitagen sichergestellt werden. 


Bitte melden Sie sich mit dem unten unter Downloads aufgeführen Anmeldeformular an. Bei Rückfragen können Sie sich gerne an info@ifl-fortbildung.de wenden.


Adressaten:

Lehrer/innen der Sekundarstufe I

Referent/in:

aus dem Bereich der Schul- und Montessori-Pädagogik;
Mitglieder der DMV-Dozentenkonferenz

Anmeldung:

Bitte melden Sie sich mit dem unten unter Downloads aufgeführen Anmeldeformular an. Bei Rückfragen können Sie sich gerne an info@ifl-fortbildung.de wenden.

Zuordnung zu QA:

2: Lehren und Lernen
U: Unterricht

Termin:

Zeitlicher Rahmen:
- 22. Januar 2021 bis 26. März 2022
- Blockveranstaltungen ca. einmal im Monat lt. Zeitplan im Gesamtumfang von 184 Unterrichtseinheiten (UE)
- 6 Hospitationen am Vormittag n. V.

Eine ausführliche Übersicht über Termine, Orte, Referent/innen und Themen finden Sie im Downloadbereich.

Tagungsort:

Kardinal Schulte Haus, Bergisch Gladbach bzw. wie angegeben

Kursentgelt:

2100,00 €  Zahlung in 4 Raten á € 525 möglich
(s. Ratenzahlungsvereinbarung in Downloads)
Das Kursentgelt umfasst die Unterbringung und Verpflegung in den angegebenen Tagungshäusern.

Unabhängig von der Zahlweise gelten folgende Bedingungen:
Sollte die Teilnahme am Zertifikatskurs seitens des/der Teilnehmers/in vor Beendigung des Kurses gekündigt werden, bestimmt sich die Höhe des Kursentgeltes für diesen/e Teilnehmer/in nach § 628 BGB. Für den Fall der von beiden Vertragsparteien unverschuldeten Kündigung durch den/die Teilnehmer/in heißt das, dass der/die Teilnehmer/in den den bisherigen Leistungen entsprechenden Teil des Kursentgeltes zu zahlen hat. Speziell zur Erfüllung des konkreten Vertrags bis zum Vertragsende bereits erbrachte besondere Aufwendungen, die nicht mehr rückgängig zu machen und auch nicht für andere Verträge verwendbar sind (z. B. Kosten für die Tagungshäuser und für die Referenten) können in diesem Fall in dem auf den/die einzelnen/e Kursteilnehmer/in entfallenden Anteil ungekürzt in Rechnung gestellt werden.

Fortbildungstage:


zurück zur Übersicht