Kursangebote
Kursangebote >> >> Kristin Konrad



Dr. Kristin Konrad

Email:k.konrad@ifl-fortbildung.de



Kristin Konrad, geb. 1973, Studium der Fächer Kath. Religionslehre und Französisch für die Sek. II/I in Münster und Fribourg (CH). Lehrerin an Gymnasien in Waltrop (2004-2007) und Greven/Westf. (2008-2014 und ab 8/2020). 2014-2020 abgeordnet an das Institut für Kath. Theologie der TU Dortmund mit den Schwerpunkten Bibeldidaktik und Praxissemesterstudien. Dort Promotion zu Gemeinschaftswerdung im Buch Exodus in fachdidaktischer Perspektive.
Arbeitsgebiete: Altes Testament und Religionspädagogik, kokoRU in der Sek I, Zertifikatskurse.

Aktuelle Kurse:

Anmeldung möglich

Kursnummer: 21211103-B

Update Judentum - eine Webinarreihe, Modul 2

Modul 2: Antisemitismus erkennen und begegnen. Impulse für den schulischen Kontext

Mo. 25.10.2021 15:30 - 18:00 Uhr

Update Judentum - eine Webinarreihe, Modul 2

 

Im Jahr 2021 kann jüdisches Leben in Deutschland auf eine nachweislich 1700-jährige Geschichte zurückblicken. Dieses Jubiläum nehmen wir zum Anlass, aktuelle Aspekte in interreligiöser und interkultureller Perspektive mit Blick auf den Religionsunterricht aufzugreifen. Folgende Schwerpunkte werden in der dreiteiligen Webinarreihe gesetzt:

1. Jüdisches Leben in Deutschland: Einblicke und Begegnungen (24. März 2021)
2. Antisemitismus erkennen und begegnen: Impulse für den schulischen Kontext (21. April 2021)
3. Zum aktuellen Stand des jüdisch-christlichen Dialogs: Neuere Dokumente (12. Mai 2021)

Die einzelnen Webinare können unabhängig voneinander besucht werden. 


>> Anmeldung


Adressaten:

Lehrer*innen für Religion

Referent/in:

Dr. Rita Müller-Fieberg
Dr. Kristin Konrad
Dr. Paul Rulands

Zuordnung zu QA:

2 Lehren und Lernen

Termin:

Mo. 25.10.2021 15:30 - 18:00 Uhr

Tagungsort:

Webinar

Kursentgelt:

8,50 €  pro Webinar

Fortbildungstage:

Flyer:

Für diesen Kurs sind keine Dokumente vorhanden.

Anmeldung möglich

Kursnummer: 21211103-C

Update Judentum - eine Webinarreihe, Modul 3

Modul 3: Zum aktuellen Stand des jüdisch-christlichen Dialogs

Mo. 06.12.2021 15:30 - 18:00 Uhr

Update Judentum - eine Webinarreihe, Modul 3

 

Im Jahr 2021 kann jüdisches Leben in Deutschland auf eine nachweislich 1700-jährige Geschichte zurückblicken. Dieses Jubiläum nehmen wir zum Anlass, aktuelle Aspekte in interreligiöser und interkultureller Perspektive mit Blick auf den Religionsunterricht aufzugreifen. Folgende Schwerpunkte werden in der dreiteiligen Webinarreihe gesetzt:

1. Jüdisches Leben in Deutschland: Einblicke und Begegnungen (24. März 2021)
2. Antisemitismus erkennen und begegnen: Impulse für den schulischen Kontext (21. April 2021)
3. Zum aktuellen Stand des jüdisch-christlichen Dialogs: Neuere Dokumente (12. Mai 2021)

Die einzelnen Webinare können unabhängig voneinander besucht werden. 


>> Anmeldung


Adressaten:

Lehrer*innen für Religion

Referent/in:

Dr. Rita Müller-Fieberg
Dr. Kristin Konrad
Dr. Paul Rulands

Zuordnung zu QA:

2 Lehren und Lernen

Termin:

Mo. 06.12.2021 15:30 - 18:00 Uhr

Tagungsort:

Webinar

Kursentgelt:

8,50 €  pro Webinar

Fortbildungstage:

Flyer:

Für diesen Kurs sind keine Dokumente vorhanden.

Anmeldung möglich

Kursnummer: 21211109

Studierende und Lehramtsanwärter*innen professionell begleiten

 

Mo. 29.11.2021 10:00 - 16:00 Uhr

Studierende und Lehramtsanwärter*innen professionell begleiten

In Zusammenarbeit mit dem dkv Essen 

Mentor*innen sind für Studierende und Lehramtsanwärter*innen die zentrale Lernquelle am Lernort Schule. Durch das Praxissemester und die Betreuung von Lehramtsanwärter*innen sind Mentor*innen neben vielen anderen Aufgaben an Schule und im Zusammenhang mit Unterricht herausgefordert, angehende Lehrkräfte auf ihrem Weg vom Novizen zum Experten zu beraten. Um sie in ihrer wichtigen Tätigkeit als Mentor*in zu unterstützen, werden in dieser Fortbildung didaktische Prinzipien und praktische Impulse mit Blick auf Planung und Reflexion unterrichtlicher Prozesse vorgestellt sowie Instrumentarien und Fragetechniken benannt, die eine konstruktiv-produktive Gestaltung von Unterrichtsbeobachtungen und -beratungen ermöglichen. Darüber hinaus dient die Veranstaltung dem kollegialen Austausch. Die Teilnehmer*innen erhalten zudem eine Handreichung mit praktischen Impulsen für ihre Tätigkeit als Mentor*in, die eigens für dieses Veranstaltungsformat erstellt wurde. 


>> Anmeldung


Adressaten:

Religionslehrkräfte aller Schulformen, die als Mentor*innen tätig sind oder sein werden

Referent/in:

Dr. Carina Caruso
Rudolf Hengesbach

Zuordnung zu QA:

4.1 Lehrerbildung
4.2 Umgang mit beruflichen Anforderungen

Termin:

Mo. 29.11.2021 10:00 - 16:00 Uhr

Tagungsort:

Kath. Akademie "Die Wolfsburg", 45478 Mülheim-Speldorf

Kursentgelt:

15,00 €  

Fortbildungstage:

1

Anmeldung möglich

Kursnummer: 21211123

Bibeln für Jugendliche - Einblicke in aktuelle Angebote

 

Termin ist mit der Referentin abzustimmen.

Bibeln für Jugendliche - Einblicke in aktuelle Angebote

 

Ob als Print- oder digitale Version: Neue Bibelausgaben sind in den letzten Jahren auf den Markt gekommen, die insbesondere für Jugendliche konzipiert sind. Die BasisBibel eignet sich speziell für digitale Endgeräte, die Jugendbibel des BDKJ (2020) will die Einheitsübersetzung zielgruppenorientiert aufbereiten. Hier setzt auch die Y-Bibel, die "Jugendbibel der Katholischen Kirche", an. Die Fortbildung will einen Überblick über aktuelle Angebote verschaffen und Hilfen für die Auswahl geben, auch aus der Perspektive von Jugendlichen. Ein Austausch über die Verwendung im Unterricht schließt sich an.

Die Veranstaltung kann präsentisch als SchiLf oder digital als Webinar abgerufen werden. 



Adressaten:

Religionslehrer*innen der Sekundarstufen und des BK

Referent/in:

Dr. Kristin Konrad

Anmeldung:

Termin ist mit der Referentin abzustimmen.

Zuordnung zu QA:

2.6 Lern- und Bildungsangebote
2.4 Schülerorientierung und Umgang mit Heterogenität
2.7 Lernen und Lehren im digitalen Wandel

Termin:

abrufbar, kollegiumsintern
Termin kann abgestimmt werden.

Kursentgelt:

Die Höhe kann bei der Kursleitung erfragt werden.€  

Fortbildungstage:

Anmeldung möglich

Kursnummer: 21211149

Ethische Fragen am Lebensende: Sterbebegleitung und Sterbehilfe

 

Do. 09.12.2021 15:30 - 18:00 Uhr

Ethische Fragen am Lebensende: Sterbebegleitung und Sterbehilfe

 

Im Februar 2020 entscheidet das Bundesverfassungsgericht, dass jede Person, egal ob alt oder jung, ob krank oder gesund, das Recht erhalten soll, sich bei einer Selbsttötung helfen zu lassen. Es weist hier insbesondere auf die Individualität und Selbstbestimmung des Menschen hin. "Ein folgenreicher Paradigmenwechsel" (DLF) im Bereich der Sterbehilfe, dessen Konsequenzen noch nicht absehbar sind. Die EKD und die Deutsche Bischofskonferenz kritisieren dieses Urteil deutlich und weisen auf den Druck hin, dem gerade alte und kranke Menschen ausgesetzt sein können, ihr Leben zu beenden, um beispielsweise niemandem "zur Last zu fallen".
Anhand verschiedener Medien wird die komplexe Situation multiperspektivisch beleuchtet, u.a. mit Ferdinand von Schirachs neuem Theaterstück "Gott" (2020), in dem (wie schon im Drama "Terror") die Zuschauer*innen schließlich zur eigenen Entscheidung aufgefordert werden. 


>> Anmeldung


Adressaten:

Religionslehrkräfte Sek II/ BK

Referent/in:

Dr. Kristin Konrad

Zuordnung zu QA:

2 Lehren und Lernen

Termin:

Do. 09.12.2021 15:30 - 18:00 Uhr

Tagungsort:

Webinar

Kursentgelt:

8,50 €  

Fortbildungstage:

1

Flyer:

Für diesen Kurs sind keine Dokumente vorhanden.

Anmeldung möglich

Kursnummer: 21211150

Ethische Fragen am Lebensende: Sterbebegleitung und Sterbehilfe

 

Termin ist mit der Referentin abzustimmen.

Ethische Fragen am Lebensende: Sterbebegleitung und Sterbehilfe

 

Im Februar 2020 entscheidet das Bundesverfassungsgericht, dass jede Person, egal ob alt oder jung, ob krank oder gesund, das Recht erhalten soll, sich bei einer Selbsttötung helfen zu lassen. Es weist hier insbesondere auf die Individualität und Selbstbestimmung des Menschen hin. "Ein folgenreicher Paradigmenwechsel" (DLF) im Bereich der Sterbehilfe, dessen Konsequenzen noch nicht absehbar sind. Die EKD und die Deutsche Bischofskonferenz kritisieren dieses Urteil deutlich und weisen auf den Druck hin, dem gerade alte und kranke Menschen ausgesetzt sein können, ihr Leben zu beenden, um beispielsweise niemandem ,zur Last zu fallen‘.
Anhand verschiedener Medien wird die komplexe Situation multiperspektivisch beleuchtet, u.a. mit Ferdinand von Schirachs neuem Theaterstück "Gott" (2020), in dem (wie schon im Drama "Terror") die Zuschauer*innen schließlich zur eigenen Entscheidung aufgefordert werden.

Die Veranstaltung kann präsentisch als SchiLf oder digital als Webinar abgerufen werden (2-3 Stunden). 


Termin ist mit der Referentin abzustimmen.


Adressaten:

Religionslehrkräfte Sek II/ BK

Referent/in:

Dr. Kristin Konrad

Zuordnung zu QA:

2 Lehren und Lernen

Termin:

abrufbar, kollegiumsintern
Termin kann abgestimmt werden.

Tagungsort:

Kursentgelt:

Die Höhe kann bei der Kursleitung erfragt werden.€  

Fortbildungstage:

Flyer:

Für diesen Kurs sind keine Dokumente vorhanden.

Anmeldung möglich

Kursnummer: 21211160

Gemeinsamkeiten stärken - Unterschieden gerecht werden (Sek) Typ-A

Fortbildung zur Einführung des konfessionell-kooperativen Religionsunterrichts in NRW

Do. 02.12.2021 09:30 - 17:00 Uhr

Gemeinsamkeiten stärken - Unterschieden gerecht werden (Sek) Typ-A

In Zusammenarbeit mit dem Pädagogischen Institut in Villigst, dem Pädagogisch-Theologischen Institut in Bonn, den Schulreferaten der Kirchenkreise in der EKiR und den beteiligten katholischen Diözesen in NRW 

Seit dem Schuljahr 2018/19 kann auf Basis des geänderten Runderlasses zum Religionsunterricht in NRW (15. August 2017) und jeweils entsprechender Vereinbarungen zwischen den Kirchen in NRW die Kooperation zwischen dem evangelischen und katholischem Religionsunterricht in den Schulformen der Sek I erweitert werden. Eine wichtige Voraussetzung für die Antragstellung und die Einführung des konfessionell-kooperativen Religionsunterrichts ist die Fortbildung der Religionslehrerinnen und Religionslehrer. Diese Fortbildungen, die von den evangelischen und katholischen Instituten gemeinsam mit den Schulreferaten der evangelischen Kirchenkreise verantwortet werden, suchen in die Intention und die Grundlagen dieser neuen Organisationsform des RU einzuführen. Weitere Ziele sind die Profilierung des Konfessionsbewusstseins der Lehrkräfte einerseits und die curriculare Gestaltung des konfessionell-kooperativen RU seitens beider Fachgruppen andererseits.
Sofern der besondere Wert des konfessionell-kooperativen RU in der Stärkung der konfessionellen Gemeinsamkeit bei gleichzeitiger Wahrnehmung der bestehenden Unterschiede besteht, sucht die Fortbildung dessen Qualität auf diese Weise sichern zu helfen. Der Besuch der Fortbildung ist für die antragstellenden Schulen obligatorisch. Es wird erwartet, dass jeweils ein Vertreter / eine Vertreterin der evangelischen und der katholischen Fachschaft einer Schule gemeinsam daran teilnehmen. Die Fortbildung ist für die Teilnehmenden kostenfrei 


>> Anmeldung


Adressaten:

Vertreter der Fachgruppen evangelische und katholische Religion im Bereich der Sek I

Referent/in:

Dr. Kristin Konrad
Ina Bierbrodt

Zuordnung zu QA:

2 Lehren und Lernen

Termin:

Do. 02.12.2021 09:30 - 17:00 Uhr

Tagungsort:

Kommende, Dortmund

Kursentgelt:

kein Kursentgelt€  

Fortbildungstage:

1

Anmeldeschluss oder Kurs abgeschlossen

Kursnummer: 21211180

Gemeinsamkeiten stärken - Unterschieden gerecht werden (Sek) Typ A

Fortbildung zur Einführung des konfessionell-kooperativen Religionsunterrichts in NRW

Do. 23.09.2021 09:30 - 17:00 Uhr

Gemeinsamkeiten stärken - Unterschieden gerecht werden (Sek) Typ A

In Zusammenarbeit mit dem Pädagogischen Institut in Villigst, dem Pädagogisch-Theologischen Institut in Bonn, den Schulreferaten der Kirchenkreise in der EKiR und den beteiligten katholischen Diözesen in NRW 

Seit dem Schuljahr 2018/19 kann auf Basis des geänderten Runderlasses zum Religionsunterricht in NRW (15. August 2017) und jeweils entsprechender Vereinbarungen zwischen den Kirchen in NRW die Kooperation zwischen dem evangelischen und katholischem Religionsunterricht in den Schulformen der Sek I erweitert werden.
Eine wichtige Voraussetzung für die Antragstellung und die Einführung des konfessionell-kooperativen Religionsunterrichts ist die Fortbildung der Religionslehrer*innen. Diese Fortbildungen, die von den evangelischen und katholischen Instituten gemeinsam mit den Schulreferaten der evangelischen Kirchenkreise verantwortet werden, suchen in die Intention und die Grundlagen dieser neuen Organisationsform des RU einzuführen. Weitere Ziele sind die Profilierung des Konfessionsbewusstseins der Lehrkräfte einerseits und die curriculare Gestaltung des konfessionell-kooperativen RU seitens beider Fachgruppen andererseits.
Sofern der besondere Wert des konfessionell-kooperativen RU in der Stärkung der konfessionellen Gemeinsamkeit bei gleichzeitiger Wahrnehmung der bestehenden Unterschiede besteht, sucht die Fortbildung dessen Qualität auf diese Weise sichern zu helfen. Der Besuch der Fortbildung ist für die antragstellenden Schulen obligatorisch. Es wird erwartet, dass jeweils ein*e Vertreter*in der evangelischen und der katholischen Fachschaft einer Schule gemeinsam daran teilnehmen. Die Fortbildung ist für die Teilnehmenden kostenfrei 



Adressaten:

Vertreter der Fachgruppen evangelische und katholische Religion im Bereich der Sek I

Referent/in:

Pfarrer Arnd Röbbelen
Tim Meier

Zuordnung zu QA:

2 Lehren und Lernen

Termin:

Do. 23.09.2021 09:30 - 17:00 Uhr

Tagungsort:

Jugendhaus St. Altfrid

Kursentgelt:

kein Kursentgelt€  

Fortbildungstage:

1

auf Warteliste

Kursnummer: 21211181

Gemeinsamkeiten stärken - Unterschieden gerecht werden (Sek) - Typ B

Fortbildung zur Einführung des konfessionell-kooperativen Religionsunterrichts in NRW - Typ B

Mi. 06.10.2021 09:30 - 17:00 Uhr

Gemeinsamkeiten stärken - Unterschieden gerecht werden (Sek) - Typ B

In Zusammenarbeit mit dem Pädagogischen Institut in Villigst, dem Pädagogisch-Theologischen Institut in Bonn, den Schulreferaten der Kirchenkreise in der EKiR und der EKvW und den beteiligten katholischen Diözesen in NRW 

Seit dem Schuljahr 2018/19 kann auf Basis des geänderten Runderlasses zum Religionsunterricht in NRW (15. August 2017) und jeweils entsprechender Vereinbarungen zwischen den Kirchen in NRW die Kooperation zwischen dem evangelischen und katholischem Religionsunterricht in den Schulformen der Sek I erweitert werden. Eine wichtige Voraussetzung für die Antragstellung und die Einführung des konfessionell-kooperativen Religionsunterrichts ist die Fortbildung der Religionslehrer*innen.
Die Fortbildungen, die von den evangelischen und katholischen Instituten gemeinsam mit den Schulreferaten der evangelischen Kirchenkreise verantwortet werden, suchen in die Intention und die Grundlagen dieser neuen Organisationsform des RU einzuführen. Weitere Ziele sind die Profilierung des Konfessionsbewusstseins der Lehrkräfte einerseits und die curriculare Gestaltung des konfessionell-kooperativen RU seitens beider Fachgruppen andererseits. Diese Fortbildung richtet sich an Vertreter der Fachgruppen, die bereits Koko RU an ihrer Schule - auch curricular - auf den Weg gebracht haben. Für alle Kolleg*innen, die noch nicht an einer entsprechenden Fortbildung teilgenommen haben, bleibt der Besuch dieser Fortbildung als "Typ B" obligatorisch. In ihr findet u.a. eine deutliche fachdidaktische wie konfessionskundliche Vertiefung statt. 


>> Anmeldung


Adressaten:

Vertreter der Fachgruppen ev. & kath. Reli. im Bereich der Sek I, die bereits Koko RU an ihrer Schule eingeführt haben

Referent/in:

Dr. Thorsten Jacobi
Dr. Heiko Overmeyer

Zuordnung zu QA:

2 Lehren und Lernen

Termin:

Mi. 06.10.2021 09:30 - 17:00 Uhr

Tagungsort:

Haus Mariengrund, Münster-Gievenbeck

Kursentgelt:

kein Kursentgelt€  

Fortbildungstage:

1

Anmeldung möglich

Kursnummer: 21211182

Gemeinsamkeiten stärken - Unterschieden gerecht werden (Sek) Typ A

Fortbildung zur Einführung des konfessionell-kooperativen Religionsunterrichts in NRW - Typ A

Do. 28.10.2021 09:30 - 17:00 Uhr

Gemeinsamkeiten stärken - Unterschieden gerecht werden (Sek) Typ A

In Zusammenarbeit mit dem Pädagogischen Institut in Villigst, dem Pädagogisch-Theologischen Institut in Bonn, den Schulreferaten der Kirchenkreise in der EKiR und den beteiligten katholischen Diözesen in NRW 

Seit dem Schuljahr 2018/19 kann auf Basis des geänderten Runderlasses zum Religionsunterricht in NRW (15. August 2017) und jeweils entsprechender Vereinbarungen zwischen den Kirchen in NRW die Kooperation zwischen dem evangelischen und katholischem Religionsunterricht in den Schulformen der Sek I erweitert werden.
Eine wichtige Voraussetzung für die Antragstellung und die Einführung des konfessionell-kooperativen Religionsunterrichts ist die Fortbildung der Religionslehrer*innen. Diese Fortbildungen, die von den evangelischen und katholischen Instituten gemeinsam mit den Schulreferaten der evangelischen Kirchenkreise verantwortet werden, suchen in die Intention und die Grundlagen dieser neuen Organisationsform des RU einzuführen. Weitere Ziele sind die Profilierung des Konfessionsbewusstseins der Lehrkräfte einerseits und die curriculare Gestaltung des konfessionell-kooperativen RU seitens beider Fachgruppen andererseits.
Sofern der besondere Wert des konfessionell-kooperativen RU in der Stärkung der konfessionellen Gemeinsamkeit bei gleichzeitiger Wahrnehmung der bestehenden Unterschiede besteht, sucht die Fortbildung dessen Qualität auf diese Weise sichern zu helfen. Der Besuch der Fortbildung ist für die antragstellenden Schulen obligatorisch. Es wird erwartet, dass jeweils ein*e Vertreter*in der evangelischen und der katholischen Fachschaft einer Schule gemeinsam daran teilnehmen. Die Fortbildung ist für die Teilnehmenden kostenfrei. 


>> Anmeldung


Adressaten:

Vertreter der Fachgruppen evangelische und katholische Religion im Bereich der Sek I

Referent/in:

Dr. Kristin Konrad
Ulrike Rohe
Dr. Manfred Karsch

Zuordnung zu QA:

2 Lehren und Lernen

Termin:

Do. 28.10.2021 09:30 - 17:00 Uhr

Tagungsort:

Webinar

Kursentgelt:

kein Kursentgelt€  

Fortbildungstage:

1

Anmeldung möglich

Kursnummer: 21211188

Webinar: "Erzähl mir nix!" - Verschwörungsmythen im Blick

 

Di. 09.11.2021 15:00 - 17:30 Uhr

Webinar: "Erzähl mir nix!" - Verschwörungsmythen im Blick

 

Obwohl Verschwörungserzählungen bereits seit Jahrhunderten kursieren, haben sie in der Coronapandemie neuen Aufwind erhalten. Das Webinar gibt einen Einblick in die Struktur dieser Erzählungen und ihre Funktion für diejenigen, die an sie glauben - gerade auch in Krisenzeiten.
Die Teilnehmenden setzen sich intensiv mit der Thematik auseinander, erproben Handlungsstrategien für den Umgang mit Verschwörungsglauben im schulischen Alltag und generieren Ideen, welche pädagogischen Ansätze es gibt, um Verschwörungserzählungen im Unterricht zu behandeln.
Das Webinar richtet sich primär an Lehrkräfte der Sekundarstufen I und II. 


>> Anmeldung


Adressaten:

Religionslehrkräfte Sek I/ II, interessierte Lehrkräfte der Sek I und II

Referent/in:

Dr. Kristin Konrad
Naomi Roth

Zuordnung zu QA:

2 Lehren und Lernen

Termin:

Di. 09.11.2021 15:00 - 17:30 Uhr

Tagungsort:

Webinar

Kursentgelt:

8,50 €  

Fortbildungstage:

1

Flyer:

Für diesen Kurs sind keine Dokumente vorhanden.

Anmeldung möglich

Kursnummer: 21211191

Das Thema 'Kirche' in religiös heterogenen Lerngruppen unterrichten

 

Mo. 22.11.2021 15:00 - 18:00 Uhr

Das Thema 'Kirche' in religiös heterogenen Lerngruppen unterrichten

In Zusammenarbeit mit dem Erzbistum Paderborn, Schulreferate der Ev. Kirche von Westfalen 

Das Thema 'Kirche' stellt Religionslehrkräfte vor große Herausforderungen, weil die Lerngruppen zunehmend religiös heterogener werden und immer weniger kirchlich sozialisiert sind. Das betrifft auch den RU in konfessionell gemischten Lerngruppen.
Die Fortbildung bietet für das Themenfeld 'Kirche' ein Handwerkszeug an, um den Anforderungen konfessionssensiblen Unterrichtens gerecht zu werden. Sie gilt als 'KoKoRU-Typ C-Fortbildung', kann aber von allen Lehrkräften der Sek I besucht werden. Neben Reflexionen zur konfessionellen Prägung des RU wird eine konfessionssensible 'Lesehilfe' für Lehrpläne und Materialien vermittelt, wobei auch die Einsatzmöglichkeiten neuer Lehrwerke thematisiert werden. Dazu werden Unterrichtsbausteine vorgestellt.
Die Fortbildung eignet sich besonders für einen gemeinsamen Besuch von ev. und kath. Kolleg*innen einer Schule. 


lehrerfortbildung@erzbistum-paderborn.de
Tel.: 05251/ 125-1343


Adressaten:

Interessierte Lehrkräfte KR und ER (Sek I)

Referent/in:

Dr. Kristin Konrad
Dr. Stefan Klug
Dr. Manfred Karsch

Anmeldung:

lehrerfortbildung@erzbistum-paderborn.de
Tel.: 05251/ 125-1343

Zuordnung zu QA:

2. Lehren und Lernen

Termin:

Mo. 22.11.2021 15:00 - 18:00 Uhr

Tagungsort:

Kommende, Dortmund

Kursentgelt:

kein Kursentgelt€  

Fortbildungstage:

1

Flyer:

Für diesen Kurs sind keine Dokumente vorhanden.

Anmeldung möglich

Kursnummer: 21211192

Neu zum Klingen bringen: Bibeln in der konfessionellen Kooperation

 

Di. 02.11.2021 15:00 - 18:00 Uhr

Neu zum Klingen bringen: Bibeln in der konfessionellen Kooperation

In Zusammenarbeit mit dem Bistum Münster, Schulreferat der Ev. Kirchenkreise Steinfurt-Coesfeld und Tecklenburg 

Die Arbeit mit der Bibel ist für den konfessionell-kooperativen Religionsunterricht von maßgeblicher Bedeutung. Doch die Auswahl an Vollbibeln ist groß: Welche Übersetzung empfiehlt sich für den KoKoRU? Welche Rolle spielt die konfessionelle Prägung? Sind Auszugsbibeln mit ihren spezifischen Besonderheiten eine gute Alternative?
Die Fortbildung gibt einen Überblick über das aktuelle Angebot von analogen und digitalen Bibelausgaben. Die Frage nach der konfessionellen Prägung wird zum einen mit Blick auf die Bibelversionen und zum anderen mit Blick auf die Schüler*innen bedacht. Aber auch Vorlieben und Gewohnheiten bei der persönlichen Bibellese sollen reflektiert werden. Dazu werden Beispiele zur unterrichtspraktischen Verwendung sowie Anregungen gegeben, die Bedeutsamkeit biblischer Botschaften im Horizont aktueller Fragestellungen zu bedenken.
Die Fortbildung wendet sich an evangelische und katholische Lehrkräfte in der Sekundarstufe I, gern auch als konfessionell gemischtes Team aus einer Schule. Das Erteilen von KoKoRU ist jedoch keine Teilnahmebedingung. Die angemeldeten Teilnehmer*innen werden gebeten, ihre persönlichen Bibeln sowie ihr Smartphone bzw. Tablet, falls vorhanden, zum Kennenlernen von Bibel-Apps mitzubringen.
Die Anzahl der Teilnehmer*innen ist auf 20 Personen beschränkt. Sollten aktuelle Corona-Schutzgründe es notwendig machen, kann die Veranstaltung auch in digitaler Form durchgeführt werden. 


Bettina Kluck, kluck@bistum-muenster.de, Tel.: 0251-495-417


Adressaten:

Interessierte Lehrkräfte KR und ER (Sek I)

Referent/in:

Dr. Kristin Konrad
Dr. Thorsten Jacobi
Stephan Zeipelt

Anmeldung:

Bettina Kluck, kluck@bistum-muenster.de, Tel.: 0251-495-417

Zuordnung zu QA:

2. Lehren und Lernen

Termin:

Di. 02.11.2021 15:00 - 18:00 Uhr

Tagungsort:

Haus Mariengrund, Münster-Gievenbeck

Kursentgelt:

kein Kursentgelt€  

Fortbildungstage:

1

Flyer:

Für diesen Kurs sind keine Dokumente vorhanden.

Anmeldeschluss oder Kurs abgeschlossen

Kursnummer: 21211502

"Medizin ohne Menschlichkeit"

Zum Umgang mit NS-'Euthanasie'-Verbrechen und mit eugenischem Denken im Unterricht

Mo. 27.09.2021 15:00 - 18:00 Uhr

"Medizin ohne Menschlichkeit"

In Zusammenarbeit mit Geschichtsort Villa ten Hompel, Münster 

Das Thema "Euthanasie" ist nicht nur eines der NS-Zeit. Es nahm im völkischen Denken in "rassehygienischen" und in eugenischen Kategorien schon vor der Machtübernahme und über Deutschland hinaus seinen Anfang und kam mit Kriegsende keineswegs zum Stillstand. Während des NS-Regimes wurde die Ermordung von psychisch Kranken und Behinderten mit "Meldebögen" und Tarnnamen verschleiert. Dazu kamen seit 1934 die von staatlicher und kirchlicher Seite durchgeführten Zwangssterilisationen.
Punktuell regte sich der Protest gegen die "Euthanasie" jedoch offen, etwa von der Kanzel in den berühmt gewordenen Sommerpredigten 1941 des katholischen Bischofs von Münster, Clemens August Graf von Galen. Heute bieten sich nicht nur diese Predigten, sondern auch Kliniken, Krankenhäuser, frühere Heime und Archive für eine regionale Spurensuche mit Schüler*innen an. Die Fortbildung bietet hierzu einen Überblick, stellt Quellen in den Vordergrund und schafft Diskussionsansätze für verschiedene Unterrichtsfächer. Der Blick fällt auch auf die Nachkriegszeit, die sich lange schwer tat mit der Würdigung der Opfer und Fragen nach Entschädigung und Wiedergutmachung. 



Adressaten:

Interessierte Lehrkräfte (Sek I/II)

Referent/in:

Prof. em. Dr. Franz-Werner Kersting
Nicola Willenberg
Dr. Bernd Drücke

Zuordnung zu QA:

2 Lehren und Lernen

Termin:

Mo. 27.09.2021 15:00 - 18:00 Uhr

Tagungsort:

Geschichtsort Villa ten Hompel

Kursentgelt:

10,00 €  

Fortbildungstage:

1

Flyer:

Für diesen Kurs sind keine Dokumente vorhanden.

Anmeldung möglich

Kursnummer: 21213108

Fachtagung "Schule und Psychiatrie"

 

Mo. 15.11.2021 08:30 - 16:00 Uhr

Fachtagung "Schule und Psychiatrie"

 

Die diesjährige Fachtagung "Schule und Psychiatrie" findet online statt, um trotz der Einschränkungen durch die Pandemie den SchuPs - Gedanken präsent zu halten.
Es erwarten die Teilnehmer*innen verschiedene Workshops und Vorträge aber auch Zeit zum Austausch untereinander.

Das genaue Tagungsprogramm wird mit der Einladung versendet. 


>> Anmeldung


Adressaten:

Mitglieder des Arbeitskreises Schule und Psychiatrie

Referent/in:

Katja Liever-Manthey
Dr. Kristin Konrad
Melanie Prenting
Thomas Pletsch
Dr. Adam Geremek
Katrin Andresen
Dr. Maike Schwanenberg
Sabine Rasche
Wanda Czich
Prof. Gerd Schulte-Körne

Zuordnung zu QA:

4 Professionalisierung

Termin:

Mo. 15.11.2021 08:30 - 16:00 Uhr

Tagungsort:

Webinar

Kursentgelt:

24,50 €  

Fortbildungstage:

1

Flyer:

Für diesen Kurs sind keine Dokumente vorhanden.

Anmeldung möglich

Kursnummer: 22111104

Utopie und Dystopie in aktueller (Jugend-) Literatur

Theologische und religionspädagogische Zugänge

Do. 27.01.2022 15:00 - 17:30 Uhr

Utopie und Dystopie in aktueller (Jugend-) Literatur

 

Aktuelle (Jugend-)Literatur will unterhalten und spiegelt gleichzeitig gegenwärtige ethische bzw. gesellschaftliche Fragen. Utopien und Dystopien spielen eine Rolle: Was geschieht nach einer ökologischen Katastrophe, wie lassen sich neue technische Möglichkeiten als Menschheit oder durch kleine Gruppen nutzen?
Vielfältig sind die Berührungspunkte sowohl mit der biblisch-christlichen Tradition als auch mit der heutigen Lebenswelt von Jugendlichen und jungen Erwachsenen. In der Arbeit mit ausgesuchten literarischen Texten sollen diese Korrelationen theologisch reflektiert und für den Religionsunterricht der Sekundarstufe II fruchtbar gemacht werden 


>> Anmeldung


Adressaten:

Religionslehrer*innen Sek II

Referent/in:

Dr. Kristin Konrad
Dr. Rita Müller-Fieberg

Zuordnung zu QA:

2 Lehren und Lernen

Termin:

Do. 27.01.2022 15:00 - 17:30 Uhr

Tagungsort:

Webinar

Kursentgelt:

8,50 €  

Fortbildungstage:

1

Flyer:

Für diesen Kurs sind keine Dokumente vorhanden.

Anmeldung möglich

Kursnummer: 22111106

Gemeinsamkeiten stärken - Unterschieden gerecht werden (Sek) - Typ B

Fortbildung zur Einführung des konfessionell-kooperativen Religionsunterrichts in NRW - Typ B

Di. 01.03.2022 09:30 - 17:00 Uhr

Gemeinsamkeiten stärken - Unterschieden gerecht werden (Sek) - Typ B

In Zusammenarbeitzwischen dem Institut für Lehrerfortbildung in Essen-Werden, dem Pädagogischen Institut in Villigst, dem Pädagogisch-Theologischen Institut in Bonn, den Schulreferaten der Kirchenkreise in der EKiR und der EKvW und den beteiligten katholischen Diözesen in NRW 

Seit dem Schuljahr 2018/19 kann auf Basis des geänderten Runderlasses zum Religionsunterricht in NRW (15. August 2017) und jeweils entsprechender Vereinbarungen zwischen den Kirchen in NRW die Kooperation zwischen dem evangelischen und katholischem Religionsunterricht in den Schulformen der Sek I erweitert werden. Eine wichtige Voraussetzung für die Antragstellung und die Einführung des konfessionell-kooperativen Religionsunterrichts ist die Fortbildung der Religionslehrer*innen.
Die Fortbildungen, die von den evangelischen und katholischen Instituten gemeinsam mit den Schulreferaten der evangelischen Kirchenkreise verantwortet werden, suchen in die Intention und die Grundlagen dieser neuen Organisationsform des RU einzuführen. Weitere Ziele sind die Profilierung des Konfessionsbewusstseins der Lehrkräfte einerseits und die curriculare Gestaltung des konfessionell-kooperativen RU seitens beider Fachgruppen andererseits. Diese Fortbildung richtet sich an Vertreter der Fachgruppen, die bereits Koko RU an ihrer Schule - auch curricular - auf den Weg gebracht haben. Für alle Kolleg*innen, die noch nicht an einer entsprechenden Fortbildung teilgenommen haben, bleibt der Besuch dieser Fortbildung als "Typ B" obligatorisch. In ihr findet u.a. eine deutliche fachdidaktische wie konfessionskundliche Vertiefung statt.
Auch diese Fortbildung ist für die Teilnehmenden kostenfrei. 


>> Anmeldung


Adressaten:

Vertreter der Fachgruppen ev. & kath. Religion im Bereich der Sek I, die bereits Koko RU an ihrer Schule eingef. haben

Referent/in:

Pfarrer Arnd Röbbelen
Tim Meier

Zuordnung zu QA:

2 Lehren und Lernen

Termin:

Di. 01.03.2022 09:30 - 17:00 Uhr

Tagungsort:

Kath. Akademie "Die Wolfsburg", 45478 Mülheim-Speldorf

Kursentgelt:

kein Kursentgelt€  

Fortbildungstage:

1

Anmeldung möglich

Kursnummer: 22111108

Gemeinsamkeiten stärken - Unterschieden gerecht werden (Sek) - Typ B

Fortbildung zur Einführung des konfessionell-kooperativen Religionsunterrichts in NRW - Typ B

Di. 22.03.2022 09:30 - 17:00 Uhr

Gemeinsamkeiten stärken - Unterschieden gerecht werden (Sek) - Typ B

In Zusammenarbeitzwischen dem Institut für Lehrerfortbildung in Essen-Werden, dem Pädagogischen Institut in Villigst, dem Pädagogisch-Theologischen Institut in Bonn, den Schulreferaten der Kirchenkreise in der EKiR und der EKvW und den beteiligten katholischen Diözesen in NRW 

Seit dem Schuljahr 2018/19 kann auf Basis des geänderten Runderlasses zum Religionsunterricht in NRW (15. August 2017) und jeweils entsprechender Vereinbarungen zwischen den Kirchen in NRW die Kooperation zwischen dem evangelischen und katholischem Religionsunterricht in den Schulformen der Sek I erweitert werden. Eine wichtige Voraussetzung für die Antragstellung und die Einführung des konfessionell-kooperativen Religionsunterrichts ist die Fortbildung der Religionslehrer*innen.
Die Fortbildungen, die von den evangelischen und katholischen Instituten gemeinsam mit den Schulreferaten der evangelischen Kirchenkreise verantwortet werden, suchen in die Intention und die Grundlagen dieser neuen Organisationsform des RU einzuführen. Weitere Ziele sind die Profilierung des Konfessionsbewusstseins der Lehrkräfte einerseits und die curriculare Gestaltung des konfessionell-kooperativen RU seitens beider Fachgruppen andererseits. Diese Fortbildung richtet sich an Vertreter der Fachgruppen, die bereits Koko RU an ihrer Schule - auch curricular - auf den Weg gebracht haben. Für alle Kolleg*innen, die noch nicht an einer entsprechenden Fortbildung teilgenommen haben, bleibt der Besuch dieser Fortbildung als "Typ B" obligatorisch. In ihr findet u.a. eine deutliche fachdidaktische wie konfessionskundliche Vertiefung statt.
Auch diese Fortbildung ist für die Teilnehmenden kostenfrei. 


>> Anmeldung


Adressaten:

Vertreter der Fachgruppen ev. & kath. Religion im Bereich der Sek I, die bereits Koko RU an ihrer Schule eingef. haben

Referent/in:

Pfarrer Arnd Röbbelen
Tim Meier

Zuordnung zu QA:

2 Lehren und Lernen

Termin:

Di. 22.03.2022 09:30 - 17:00 Uhr

Tagungsort:

Kath. Akademie "Die Wolfsburg", 45478 Mülheim-Speldorf

Kursentgelt:

kein Kursentgelt€  

Fortbildungstage:

1

Anmeldung möglich

Kursnummer: 22111111

Gemeinsamkeiten stärken - Unterschieden gerecht werden (Sek) - Typ B

Fortbildung zur Einführung des konfessionell-kooperativen Religionsunterrichts in NRW - Typ B

Mo. 21.03.2022 09:30 - 17:00 Uhr

Gemeinsamkeiten stärken - Unterschieden gerecht werden (Sek) - Typ B

In Zusammenarbeit mit dem Pädagogischen Institut in Villigst, dem Pädagogisch-Theologischen Institut in Bonn, den Schulreferaten der Kirchenkreise in der EKiR und der EKvW und den beteiligten katholischen Diözesen in NRW 

Seit dem Schuljahr 2018/19 kann auf Basis des geänderten Runderlasses zum Religionsunterricht in NRW (15. August 2017) und jeweils entsprechender Vereinbarungen zwischen den Kirchen in NRW die Kooperation zwischen dem evangelischen und katholischem Religionsunterricht in den Schulformen der Sek I erweitert werden. Eine wichtige Voraussetzung für die Antragstellung und die Einführung des konfessionell-kooperativen Religionsunterrichts ist die Fortbildung der Religionslehrer*innen.
Die Fortbildungen, die von den evangelischen und katholischen Instituten gemeinsam mit den Schulreferaten der evangelischen Kirchenkreise verantwortet werden, suchen in die Intention und die Grundlagen dieser neuen Organisationsform des RU einzuführen. Weitere Ziele sind die Profilierung des Konfessionsbewusstseins der Lehrkräfte einerseits und die curriculare Gestaltung des konfessionell-kooperativen RU seitens beider Fachgruppen andererseits. Diese Fortbildung richtet sich an Vertreter der Fachgruppen, die bereits Koko RU an ihrer Schule - auch curricular - auf den Weg gebracht haben. Für alle Kolleg*innen, die noch nicht an einer entsprechenden Fortbildung teilgenommen haben, bleibt der Besuch dieser Fortbildung als "Typ B" obligatorisch. In ihr findet u.a. eine deutliche fachdidaktische wie konfessionskundliche Vertiefung statt. 


>> Anmeldung


Adressaten:

Vertreter der Fachgruppen ev. & kath. Religion im Bereich der Grundschule, die bereits Koko RU eingeführt haben

Referent/in:

Bernhild Dankert
Ann Peters
Dr. Kristin Konrad

Zuordnung zu QA:

2 Lehren und Lernen

Termin:

Mo. 21.03.2022 09:30 - 17:00 Uhr

Tagungsort:

Katechetisches Institut, Aachen

Kursentgelt:

kein Kursentgelt€  

Fortbildungstage:

1

Zertifikatskurs für das Fach Kath. Religionslehre Sekundarstufe I 2022/2023

In Zusammenarbeit mit den Bezirksregierungen Arnsberg, Detmold, Düsseldorf, Köln und Münster sowie den (Erz-)Bistümern Aachen, Essen, Köln, Münster und Paderborn 

Es ist beabsichtigt, einen Zertifikatskurs für das Fach Katholische Religionslehre durchzuführen für Lehrer*innen mit ordentlichem Lehramt an einer Schule im Land Nordrhein-Westfalen, die im Bereich der (Erz-)Bistümer Aachen, Essen, Köln, Münster und Paderborn in der Sekundarstufe I an Haupt-, Real-, Sekundar-, Gemeinschafts-, Gesamtschulen und Gymnasien unterrrichten und in einem unbefristeten Anstellungsverhältnis stehen. Die genauen Teilnahmebedingungen entnehmen Sie bitte den Anmeldeunterlagen auf der Homepage bzw. den Angaben in diesem Heft. 


Bitte nutzen Sie zur Anmeldung das Anmeldeformular auf unserer Homepage.


Adressaten:

Lehrende mit ordentlichem Lehramt an einer Schule des Landes Nordrhein-Westfalen

Referent/in:

Dr. Kristin Konrad
versch. Referenten*innen des IfL und der beteiligten (Erz-)Bistümer

Anmeldung:

Bitte nutzen Sie zur Anmeldung das Anmeldeformular auf unserer Homepage.

Zuordnung zu QA:

2 Lehren und Lernen

Termin:

Beginn mit dem ersten Kurstag am Mo., 15.08.2022
danach jeweils wöchentlich montags von 9.00 - 16.00 Uhr
in der Kommende Dortmund
Blockveranstaltung:
Fr., 18.06., 10.00 Uhr - Sa., 19.06.2023, 15.00 Uhr
(Katholische Akademie Schwerte)

Tagungsort:

Kommende, Dortmund

Kursentgelt:

kein Kursentgelt€  

Fortbildungstage:


zurück zur Übersicht