Kursangebote >> Kursbereiche >> Fortbildung >> Fachspezifische Unterrichtsentwicklung >> Katholische Religionslehre
Seite 4 von 7
Anmeldung möglich

Kursnummer: 21111144

Gemeinsamkeiten stärken - Unterschieden gerecht werden (PS) - Typ B

Fortbildung zur Einführung des konfessionell-kooperativen Religionsunterrichts in NRW - Typ B

Di. 16.03.2021 09:30 - 17:00 Uhr

Gemeinsamkeiten stärken - Unterschieden gerecht werden (PS) - Typ B

In Zusammenarbeitzwischen dem Institut für Lehrerfortbildung in Essen-Werden, dem Pädagogischen Institut in Villigst, dem Pädagogisch-Theologischen Institut in Bonn, den Schulreferaten der Kirchenkreise in der EKiR und der EKvW und den beteiligten katholischen Diözesen in NRW 

Mit dem Schuljahr 2018/19 kann auf Basis des geänderten Runderlasses zum Religionsunterricht in NRW (15. August 2017) und jeweils entsprechender Vereinbarungen zwischen den Kirchen in NRW die Kooperation zwischen dem evangelischen und katholischem Religionsunterricht in den Schulform Primarstufe erweitert werden. Eine wichtige Voraussetzung für die Antragstellung und die Einführung des konfessionell-kooperativen Religionsunterrichts ist die Fortbildung der Religionslehrer*innen.
Die Fortbildungen, die von den evangelischen und katholischen Instituten gemeinsam mit den Schulreferaten der evangelischen Kirchenkreise verantwortet werden, suchen in die Intention und die Grundlagen dieser neuen Organisationsform des RU einzuführen. Weitere Ziele sind die Profilierung des Konfessionsbewusstseins der Lehrkräfte einerseits und die curriculare Gestaltung des konfessionell-kooperativen RU seitens beider Fachgruppen andererseits. Diese Fortbildung richtet sich an Vertreter der Fachgruppen, die bereits Koko RU an ihrer Schule - auch curricular - auf den Weg gebracht haben. Für alle Kolleg*innen, die noch nicht an einer entsprechenden Fortbildung teilgenommen haben, bleibt der Besuch dieser Fortbildung als "Typ B" obligatorisch. In ihr findet u.a. eine deutliche fachdidaktische wie konfessionskundliche Vertiefung statt.
Auch diese Fortbildung ist für die Teilnehmenden kostenfrei.

Themenschwerpunkte:
- Konfessionssensibel Unterrichten: Voraussetzungen, Perspektiven
- Einführung in Didaktik und Methodik des konfessionell-kooperativen RU
- Konfessionskundliche Vertiefung

Leitung: Wiebke Retzmann (IfL), Eberhard Streier (Bistum Essen)


>> Anmeldung >> Drucken


Adressaten:

Vertreter der Fachgruppen ev. & kath. Religion im Bereich der PS, die bereits Koko RU an ihrer Schule eingeführt haben.

ReferentInnen:

Ingeborg Mühlenbroich
Matthäus Haiduk

Zuordnung zu QA:

2: Lehren und Lernen

Termin:

Di. 16.03.2021 09:30 - 17:00 Uhr

Tagungsort:

Kardinal-Hengsbach-Haus, Essen-Werden

Kursentgelte:

kein Kursentgelt

Anmeldeschluss:

01.03.2021

Anmeldung möglich

Kursnummer: 21111145

Gemeinsamkeiten stärken - Unterschieden gerecht werden (Sek) - Typ B

Fortbildung zur Einführung des konfessionell-kooperativen Religionsunterrichts in NRW - Typ B

Mo. 17.05.2021 09:00 - 16:00 Uhr

Gemeinsamkeiten stärken - Unterschieden gerecht werden (Sek) - Typ B

In Zusammenarbeit mit dem Pädagogischen Institut in Villigst, dem Pädagogisch-Theologischen Institut in Bonn, den Schulreferaten der Kirchenkreise in der EKiR und der EKvW und den beteiligten katholischen Diözesen in NRW 

Mit dem Schuljahr 2018/19 kann auf Basis des geänderten Runderlasses zum Religionsunterricht in NRW (15. August 2017) und jeweils entsprechender Vereinbarungen zwischen den Kirchen in NRW die Kooperation zwischen dem evangelischen und katholischem Religionsunterricht in den Schulformen der Sek I erweitert werden. Eine wichtige Voraussetzung für die Antragstellung und die Einführung des konfessionell-kooperativen Religionsunterrichts ist die Fortbildung der Religionslehrer*innen.
Die Fortbildungen, die von den evangelischen und katholischen Instituten gemeinsam mit den Schulreferaten der evangelischen Kirchenkreise verantwortet werden, suchen in die Intention und die Grundlagen dieser neuen Organisationsform des RU einzuführen. Weitere Ziele sind die Profilierung des Konfessionsbewusstseins der Lehrkräfte einerseits und die curriculare Gestaltung des konfessionell-kooperativen RU seitens beider Fachgruppen andererseits. Diese Fortbildung richtet sich an Vertreter der Fachgruppen, die bereits Koko RU an ihrer Schule - auch curricular - auf den Weg gebracht haben. Für alle Kolleg*innen, die noch nicht an einer entsprechenden Fortbildung teilgenommen haben, bleibt der Besuch dieser Fortbildung als "Typ B" obligatorisch. In ihr findet u.a. eine deutliche fachdidaktische wie konfessionskundliche Vertiefung statt.
Auch diese Fortbildung ist für die Teilnehmenden kostenfrei.

Themenschwerpunkte:
- Konfessionssensibel Unterrichten: Voraussetzungen, Perspektiven
- Einführung in Didaktik und Methodik des konfessionell-kooperativen RU
- Konfessionskundliche Vertiefung

Leitung: Kristin Konrad (IfL)


>> Anmeldung >> Drucken


Adressaten:

Vertreter der Fachgruppen ev. & kath. Reli. im Bereich der Sek I, die bereits Koko RU an ihrer Schule eingeführt haben

ReferentInnen:

Zuordnung zu QA:

2: Lehren und Lernen

Termin:

Mo. 17.05.2021 09:00 - 16:00 Uhr

Tagungsort:

Jugendhof Pallotti, Lennestadt

Kursentgelte:

kein Kursentgelt

Anmeldeschluss oder Kurs abgeschlossen

Kursnummer: 21111147

Jahrestagung für Verbindungslehrer*innen für das Fach katholische Religionslehre

Interreligiöses Lernen und multireligiöse Feiern in der Schule Jahrestagung für Verbindungslehrer*innen für das Fach katholische Religionslehre an Haupt- und Förderschulen der Schulamtsbezirke Aachen, Düren/Eifel, Mönchengladbach, Krefeld, Heinsberg, Viersen und Neuss

Do. 25.02.2021, 09:30 Uhr - Fr. 26.02.2021, 17:00 Uhr

Jahrestagung für Verbindungslehrer*innen für das Fach katholische Religionslehre

In Zusammenarbeit mit dem KI Aachen und den zuständigen Schulämtern 

Schulen vereinen Menschen unterschiedlicher Herkunft, Sprache, Kultur und Religion zu einer Gemeinschaft auf Zeit. Diese große Vielfalt äußert sich in verschiedenen religiösen Zeugnissen und in unterschiedlichem Brauchtum. Das alles bereichert, verunsichert aber auch. Aufgabe des katholischen (und evangelischen) Religionsunterrichts ist es, religiöse Kompetenz auf der Grundlage christlicher Glaubensinhalte zu fördern, auch bei religionsgemischten Lerngruppen. In einer vorwiegend christlich geprägten Gesellschaft war die Schule von der Feierkultur der Kirchen geprägt. Durch die gesellschaftlichen Veränderungen ist es notwendig geworden, weitere Gestaltungsformen zu entwickeln und zu klären sowie unterrichtliche Konsequenzen auszuloten. Dazu werden konkrete Beispiele vorgestellt und besprochen.

Themenschwerpunkte:
- Reflexion auf die Spezifika religionsgemischter Lerngruppen
- praktische Impulse für den RU

Leitung: Dr. Paul Rulands (IfL), Maria Cremers, Johannes Gather (KI Aachen), zuständige Schulamtsdirektoren


>> Zur Interessensbekundung >> Drucken


Adressaten:

Verbindungslehrer*innen für katholische Religionslehre

ReferentInnen:

Anmeldung:

über Susanne Senden, Email: susanne.senden@bistum-aachen.de oder Tel.: 0241.60004-12

Zuordnung zu QA:

2: Lehren und Lernen

Termin:

Do. 25.02.2021, 09:30 Uhr - Fr. 26.02.2021, 17:00 Uhr

Tagungsort:

Salvatorianer-Kloster-Steinfeld, Kall-Steinfeld

Kursentgelte:

Ein Teilnehmer pro Schule ist kostenlos (Multiplikator), für jeden weiteren Teilnehmer pro Schule beträgt die Kursgebühr 90,00 €

Anmeldeschluss:

15.01.2021

Fortbildungstage:

2

Downloads:

Für diesen Kurs sind keine Dokumente vorhanden.

Anmeldung möglich

Kursnummer: 21111148

Die antiochenische Liturgie

 

Fr. 12.03.2021 10:00 - 18:00 Uhr

Die antiochenische Liturgie

In Zusammenarbeit mit dem Landeskoordinationsstelle der syrisch-orthodoxen Religionslehre in NRW und dem IRUM Dortmund 

Die Fortbildung wird die theologischen und kirchengeschichtlichen Grundlagen der syrisch-antiochenischen Liturgie reflektieren und dabei die unterrichtspraktischen Implikationen erarbeiten. Die gemeinsame Arbeit wird von spirituell-liturgischer Praxis umrahmt, in dem wird verdeutlicht, dass die liturgische Theologie nicht von anderen wesentlichen Aspekten des christlichen Lebens isoliert werden darf. Von größter Bedeutung für die syrische Orthodoxie im Westen ist das "liturgische Dreieck", d.h.
- erstens das Wort der Schrift ist gehört; dass in Predigt, Katechese und Exegese erklärt wird,
- zweitens das Wort Gottes, das im gesamten Gottesdienst gefeiert wird, und
- drittens lebe sein Wort in Diakonia, in aktiver Nächstenliebe

Themenschwerpunkte:
- Kirchengeschichtliche Grundlagen der Liturgie
- Theologische Grundlagen der Liturgie
- Unterrichtspraktische Implikationen

Leitung: PD Dr. Paul Platzbecker (IfL), Augin Yalcin,


fester Teilnehmerkreis >> Drucken


Adressaten:

Religionslehrer*innen des Syrisch-orthodoxen Kirchenkreises

ReferentInnen:

Bischof Mor Polycarpus Dr. Augin BarNsibin
Dr. Bischof Mor Polycarpus

Anmeldung:

fester Teilnehmerkreis

Zuordnung zu QA:

2.6 Lern- und Bildungsangebot

Termin:

Fr. 12.03.2021 10:00 - 18:00 Uhr

Tagungsort:

Liborianum, Paderborn

Kursentgelte:

15,00 €

Fortbildungstage:

1

Downloads:

Für diesen Kurs sind keine Dokumente vorhanden.

Anmeldung möglich

Kursnummer: 21111149

Arbeiten mit der Bibel - Methoden und Impulse

Nachfolgeveranstaltung Zertifikatskurs Sek I NRW 2019-20

Fr. 18.06.2021, 10:00 Uhr - Sa. 19.06.2021, 13:00 Uhr

Arbeiten mit der Bibel - Methoden und Impulse

In Zusammenarbeit mit dem Erzbistum Köln und KI Aachen 

Das Arbeiten mit konkreten Texten aus der Bibel, der Ur-Kunde des Glaubens, ist sicherlich einer der wichtigsten Bausteine eines guten Religionsunterrichtes. Dazu gehört auch, diese Texte ansprechend und methodisch-didaktisch gut aufbereitet präsentieren zu können. Die Nachfolgeveranstaltung des Zertifikatskurses Sek I möchte hierzu anhand von konkreten Bibeltexten anregende Methoden und Impulse für die Arbeit mit der Bibel vorstellen und praktisch erproben.

Themenschwerpunkte:
- Arbeit mit biblischen Texten
- methodisch-didaktische Impulse für den RU

Leitung: Dr. Paul Rulands (IfL), Dr. Rita Müller-Fieberg (IfL), Gregor Hofmeister (Erzbistum Köln), Dr. Jean-Pierre Sterck-Degueldre (KI Aachen)


>> Anmeldung >> Drucken


Adressaten:

Teilnehmer*innen des Zertifikatskurses Sek I 2019-20

ReferentInnen:

Dr. Paul Rulands
Dr. Rita Müller-Fieberg
Gregor Hofmeister
Dr. Jean-Pierre Sterck-Degueldre

Zuordnung zu QA:

2: Lehren und Lernen

Termin:

Fr. 18.06.2021, 10:00 Uhr - Sa. 19.06.2021, 13:00 Uhr

Tagungsort:

Kardinal-Hengsbach-Haus, Essen-Werden

Kursentgelte:

90,00 €

Anmeldeschluss:

07.05.2021

Fortbildungstage:

2

Downloads:

Für diesen Kurs sind keine Dokumente vorhanden.

Anmeldung möglich

Kursnummer: 21111150

Religiös motivierter Gewalt begegnen

Nachfolgeveranstaltung der Studienkurse Sek I/II (2005-2013)

Fr. 07.05.2021, 09:30 Uhr - Sa. 08.05.2021, 13:00 Uhr

Religiös motivierter Gewalt begegnen

Wer die Heiligen Schriften der Weltreligionen liest, stößt immer wieder auch auf Spuren der Gewalt. Solche brisanten Texte müssen jenseits einer fundamentalistischen Lektüre hermeneutisch sorgsam gelesen werden. Dies wollen wir - unter Einbezug generellerer Strategien zum Umgang mit Fundamentalismus und Extremismus - gemeinsam unternehmen und für den Religionsunterricht der Sekundarstufen wirksam werden lassen.

Themenschwerpunkte:
- Spuren der Gewalt in Bibel und Koran
- Fundamentalismus und Extremismus begegnen
- Impulse für den Religionsunterricht

Leitung: Dr. Rita Müller-Fieberg (IfL), Dr. Paul Rulands (IfL)


>> Anmeldung >> Drucken


Adressaten:

Absolvent*innen der o.g. Kurse und weitere Interessierte

ReferentInnen:

Dr. Rita Müller-Fieberg
Jannis Stenzel

Zuordnung zu QA:

2: Lehren und Lernen

Termin:

Fr. 07.05.2021, 09:30 Uhr - Sa. 08.05.2021, 13:00 Uhr

Tagungsort:

Kardinal Schulte Haus, Bergisch Gladbach

Kursentgelte:

90,00 €

Anmeldeschluss:

06.04.2021

Fortbildungstage:

2

Downloads:

Für diesen Kurs sind keine Dokumente vorhanden.

Anmeldung möglich

Kursnummer: 21111151

Webinar: Bibeln für Jugendliche - Einblicke in aktuelle Angebote

 

Mi. 02.06.2021 15:00 - 17:30 Uhr

Webinar: Bibeln für Jugendliche - Einblicke in aktuelle Angebote

In Zusammenarbeit mit dem Bistum Essen 

Ob als Print- oder digitale Version: Neue Bibelausgaben sind in den letzten Jahren auf den Markt gekommen, die insbesondere für Jugendliche konzipiert sind. Die BasisBibel eignet sich speziell für digitale Endgeräte, die Jugendbibel des BDKJ (2020) will die Einheitsübersetzung zielgruppenorientiert aufbereiten. Hier setzt auch die Y-Bibel (2020), die 'Jugendbibel der Katholischen Kirche', an. Die Fortbildung will einen Überblick über aktuelle Angebote verschaffen und Hilfen für die Auswahl geben, auch aus der Perspektive von Jugendlichen. Ein Austausch über die Verwendung im Unterricht schließt sich an.
Die Einladung zur Videokonferenz erfolgt über die Zusendung eines Links per Email.

Themenschwerpunkte:
- Bibeln für Jugendliche kennen lernen und beurteilen
- Ihre Verwendung im Religionsunterricht reflektieren

Leitung: Dr. Kristin Konrad (IfL), Eberhard Streier (Bistum Essen)


>> Anmeldung >> Drucken


Adressaten:

Religionslehrer*innen der Sekundarstufen und des BK

ReferentInnen:

Dr. Kristin Konrad

Zuordnung zu QA:

2.6 Lern- und Bildungsangebote
2.4 Schülerorientierung und Umgang mit Heterogenität
2.7 Lernen und Lehren im digitalen Wandel

Termin:

Mi. 02.06.2021 15:00 - 17:30 Uhr

Tagungsort:

Webinar

Kursentgelte:

8,50 €

Anmeldeschluss:

25.05.2021

Fortbildungstage:

1

Downloads:

Für diesen Kurs sind keine Dokumente vorhanden.

Anmeldeschluss oder Kurs abgeschlossen

Kursnummer: 21111152

Religionsunterricht sprachsensibel gestalten

 

Di., 12.01.2021, 16.00 - 17.30 Uhr
Di., 02.02.2021, 16.00 - 17.30 Uhr
Di., 02.03.2021, 16.00 - 17.30 Uhr
Di., 04.05.2021, 16.00 - 17.30 Uhr

Religionsunterricht sprachsensibel gestalten

Dass Sprachförderung die Aufgabe eines jeden Fachs ist, weil sie dem fachlichen Lernen zugutekommt, gilt für das Fach Religion in besonderer Weise. Die im Religionsunterricht verwendete (Bildungs-)Sprache im Umgang mit der Bibel, theologischen Texten, Bildern und audiovisuellen Medien zu religiösen Themen unterscheidet sich deutlich von der Alltagssprache und wirkt auf Schüler*innen oft fremd. Die zunehmenden Unterschiede in den sprachlichen Voraussetzungen und der religiösen Sozialisation der Lernenden verstärken die sprachlichen Herausforderungen des Religionsunterrichts zusätzlich. Ziel eines sprachsensiblen Religionsunterrichts ist es, sprachliche Angebote bereitzuhalten, die es den Lernenden ermöglichen, die Hürde der Fremdheit religiöser Sprache zu überwinden und ihre fachsprachlichen Kompetenzen auszubauen.

In vier Modulen setzt dieses Webinar-Angebot unterschiedliche thematische Schwerpunkte:
Nach einer Einführung in die religionspädagogischen Ansätze und theoretischen Grundsätze eines sprachsensiblen Unterrichts werden sprachförderliche Unterstützungsmaßnahmen (Scaffolds) und Methodenwerkzeuge im Mittelpunkt stehen. Sie können eingesetzt werden, um Schüler*innen sprachlich dazu zu befähigen, religiöse Themen in der unterrichtlichen Kommunikation und Interaktion individuell und sachgerecht zu verhandeln sowie Texte religiösen Inhalts lesend zu erschließen und auch schriftliche Aufgaben sprachlich fachgerecht zu bearbeiten.

Die Teilnahme am Einführungsmodul ist Voraussetzung für die Teilnahme an den weiteren Modulen; diese können vollständig oder wahlweise wahrgenommen werden. Das Kursentgelt umfasst alle Webinarteile, Einzelmodule sind nicht buchbar.

Themenschwerpunkte:
- Grundsätze eines sprachsensiblen RU aus religionspädagogischer und sprachdidaktischer Perspektive
- Lesen/Textverstehen im RU fördern
- die Kompetenz des Schreibens zu religiösen Themen fördern
- mündliche Interaktion im RU sprachsensibel gestalten
- sprachsensible Unterstützungsmaßnahmen (Scaffolding) für exemplarische Unterrichtsmaterialien verschiedener Jahrgangsstufen (Sek I/II) entwickeln

Leitung: Dr. Rita Müller-Fieberg (IfL), Karin Kottenhoff (IfL)


>> Zur Interessensbekundung >> Drucken


Adressaten:

Lehrende der Sek I/II

ReferentInnen:

Dr. Rita Müller-Fieberg
Karin Kottenhoff

Zuordnung zu QA:

2: Lehren und Lernen

Termin:

Di., 12.01.2021, 16.00 - 17.30 Uhr
Di., 02.02.2021, 16.00 - 17.30 Uhr
Di., 02.03.2021, 16.00 - 17.30 Uhr
Di., 04.05.2021, 16.00 - 17.30 Uhr

Tagungsort:

Webinar

Kursentgelte:

34,00 €

Anmeldeschluss:

10.01.2021

Fortbildungstage:

4

Downloads:

Für diesen Kurs sind keine Dokumente vorhanden.

Anmeldung möglich

Kursnummer: 21111154

Christus - der einzige Weg zum Heil?

Perspektiven einer Theologie der Religionen

Mi. 02.06.2021 10:30 - 12:00 Uhr

Christus - der einzige Weg zum Heil?

Das II. Vatikanische Konzil hat eine grundsätzliche Neubestimmung des Verhältnisses der katholischen Kirche zu den anderen Religionen vorgenommen. Galt vorher noch der Grundsatz "außerhalb der katholischen Kirche gibt es kein Heil" so erkennt das Konzil nun an, dass auch in den anderen Religionen Wahrheit und Heil zu finden ist. Im Rahmen des danach intensivierten Dialogs mit den anderen Religionen hat es verschiedene theologische Ansätze gegeben, die Beziehung zu den anderen Religionen zu reflektieren. Dazu gehören zum Beispiel die sogenannte "Pluralistische Religionstheologie" und in neuester Zeit die "Komparative Theologie". Das Webinar will ausgehend von den durch das II. Vatikanum formulierten Grundperspektiven für das Verhältnis zu den anderen Religionen diese neueren Ansätze vorstellen und kritisch beleuchten.

Die Einladung zum Webinar erfolgt über die Zusendung eines Links per Email.

Themenschwerpunkte:
- das II. Vatikanum und die neue Sicht auf die nichtchristlichen Religionen
- Vorstellung und kritische Sichtung neuerer Ansätze

Leitung: Dr. Paul Rulands (IfL)


>> Anmeldung >> Drucken


Adressaten:

Religionslehrer*innen der Sek I/II

ReferentInnen:

Dr. Paul Rulands

Zuordnung zu QA:

2: Lehren und Lernen

Termin:

Mi. 02.06.2021 10:30 - 12:00 Uhr

Tagungsort:

Webinar

Kursentgelte:

8,50 €

Anmeldeschluss:

25.05.2021

Fortbildungstage:

1

Downloads:

Für diesen Kurs sind keine Dokumente vorhanden.

Anmeldeschluss oder Kurs abgeschlossen

Kursnummer: 21111155

"Erinnern, Gedenken - Lernen für die Zukunft"

Jahrestagung für Religionslehrer*innen der Sekundarstufe I im Bistum Münster

Donnerstag / 04.03.2021: 15:00h-19:00 Uhr
Freitag / 05.03.2021: 15:00h-18:00 Uhr

"Erinnern, Gedenken - Lernen für die Zukunft"

In Zusammenarbeit mit dem Bistum Münster 

Pandemiebedingt kann die Jahrestagung nicht wie geplant in analoger Form stattfinden.
Stattdessen wird die Jahrestagung an den Nachmittage des 4. Und 5. März 2021 online stattfinden.
Die Anmeldung ist auch für einen der zwei Nachmittage möglich

Wie kann in Zukunft, auch ohne lebendige Zeugnisse von Zeitzeug*innen, angemessen und überzeugend der Opfer von Antisemitismus und Rassismus gedacht und dies auch im Religionsunterricht thematisiert werden? Gespannt werden soll ein Bogen von den Grundlagen der heutigen und zukünftigen Erinnerungskultur und Museumspädagogik über den Austausch von Erfahrungen zu diversen Erinnerungsprojekten bis hin zu Materialhinweisen für Unterricht und Gedenken. Darüber hinaus werden heute wieder auftauchende antisemitische Tendenzen sowie ein möglicher Umgang mit ihnen thematisiert.

Themenschwerpunkte:
- Erinnerung im RU an Opfer von Antisemitismus und Rassismus gestalten
- Antisemitismus heute erkennen und begegnen

Leitung: Dr. Kristin Konrad (IfL), Dr. Heiko Overmeyer, Andrea Reiling (Bistum Münster)


>> Zur Interessensbekundung >> Drucken


Adressaten:

Religionslehrer*innen der Sek I (im Bistum Münster)

ReferentInnen:

Stefan Querl
Prof. Dr. Norbert Köster
Dr. Jonas Rees

Anmeldung:

über Bistum Münster, Frau Bettina Kluck, Email: kluck@bistum-muenster.de

Zuordnung zu QA:

2.6 Lern- und Bildungsangebote
3.2 Kultur des Umgangs miteinander

Termin:

Donnerstag / 04.03.2021: 15:00h-19:00 Uhr
Freitag / 05.03.2021: 15:00h-18:00 Uhr

Tagungsort:

Webinar

Kursentgelte:

Die Höhe des Kursentgelts wird noch festgelegt

Anmeldeschluss:

24.02.2021

Fortbildungstage:

2

Downloads:

Für diesen Kurs sind keine Dokumente vorhanden.

Seite 4 von 7