Seite 1 von 2
Anmeldung möglich

Kursnummer: 19211201

Schulen unterwegs zum sprachsensiblen Unterrichten in allen Fächern

Von der Kick-Off-Veranstaltung zur nachhaltigen Unterrichts- und Schulentwicklung

abrufbar, kollegiumsintern
Termin kann abgestimmt werden.

Schulen unterwegs zum sprachsensiblen Unterrichten in allen Fächern

Die Förderung der deutschen Sprache als Querschnittsaufgabe aller Fächer ist angesichts zunehmend heterogener Klassen zur allgegenwärtigen Herausforderung geworden. Diese Herausforderung können Schulen nur als System bewältigen, und zwar auf folgenden Ebenen:
- der der Vernetzung zwischen den einzelnen Fachkolleg/innen zur Entlastung im Berufsalltag
- in den Fächergruppen
- in den Jahrgangsteams
- in der Zusammenarbeit zwischen Steuergruppe, Koordinator/innen, Schulleitung als unterstützende und koordinierende Instanz und dem gesamten Kollegium.

Mögliche thematische Bausteine:
- theoretische Grundsätze eines sprachsensiblen Unterrichts
- Möglichkeiten der Diagnostik kennenlernen und erproben: Von der Sprachbiografie zur Konstruktion und Implementation von C-Tests
- Fachtexte in allen Fächern durch Scaffolding entlasten und ein passgenaues Repertoire an Methodenwerkzeugen für einzelne Unterrichtsvorhaben, Klassenstufen und Fächer entwickeln
- den Übergang von der Internationalen Vorbereitungsklasse in die Regelklasse durch individualisierte sprachliche Förderung gestalten
- Konzeptionen für Förderkurse begleitend zum Regelunterricht entwickeln, auch unter Berücksichtigung des Ganztags
- Vereinbarungen über Förderschwerpunkte in die schulinternen Curricula integrieren
- Elternarbeit und externe Sprachfördermöglichkeiten einbeziehen
- ein fachbezogenes und fächerübergreifendes Sprachfördernetz unter Berücksichtigung des Grundsatzes der Partizipation aller Beteiligten auf den Weg bringen.

Mögliche Fortbildungsformate in einer Abfolge von aufeinander aufbauenden Modulen:
- Modul 1: Kick-Off-Veranstaltung für das gesamte Kollegium
- Modul 2: Koordination und begleitende Beratung für die Fächergruppen bzw. Fächer
- Modul 3: nachhaltige Organisationsentwicklung mit der Steuergruppe und anderen Beteiligten: von der Vision über den Handlungsplan zur Evaluation der vereinbarten Maßnahmen, zum Beispiel zur Vor- und Nachbereitung der QA.

Zeitraum für Module1 - 3: 12 - 24 Monate

Leitung: Karin Kottenhoff (IfL)


Termin ist mit der Referentin abzustimmen. >> Drucken


Adressaten:

Kolleg/innen aller Schulformen im Sekundarbereich

ReferentInnen:

Karin Kottenhoff
Dr. Ursula Jünger

Zuordnung zu QA:

2: Lehren und Lernen
3: Schulkultur
4: Führung und Management

Termin:

Termin ist mit der Referentin abzustimmen.

Kursentgelte:

Die Höhe kann bei der Kursleitung erfragt werden.

Anmeldeschluss oder Kurs abgeschlossen

Kursnummer: 19211202

Mind the gap!

Der Übergang von Klasse 4 zu Klasse 5 im Lernbereich "Schreiben"

Mi. 25.09.2019 09:30 - 17:00 Uhr

Mind the gap!

Ziel der Veranstaltung ist es, die jeweils andere Schulform mit ihren spezifischen Voraussetzungen, Anforderungen, Unterrichtstraditionen und curricularen Vorgaben genauer kennenzulernen, um den Übergang der Schülerinnen und Schüler von der Grundschule zur weiterführenden Schule bewusst vorbereiten und umsichtig begleiten zu können.

Das Angebot fokussiert den Lernbereich "Schreiben" als Schlüsselqualifikation für das erfolgreiche Lernen im Unterricht aller Fächer.

Die Teilnehmer/innen lernen die schreibdidaktischen Konzepte der jeweils anderen Schulform anhand beispielhafter Lern- und Leistungsaufgaben kennen. Auf dieser Basis entwickeln sie konkrete Konzept-Ideen, die an unterschiedlichen Handlungsfeldern ansetzen (Wahlaufgaben) und darauf ausgerichtet sind, den Übergang zielführend, kollegial und lernerorientiert zu gestalten.

Themenschwerpunkte:
- die Lernvoraussetzungen der jeweils anderen Schulform kennen lernen
- der Übergang als Entwicklungsaufgabe für die Lehrer/innen beider Schulformen
- den Übergang im Blick auf die Schüler/innen gestalten

Leitung: Karin Kottenhoff (IfL)


>> Zur Interessensbekundung >> Drucken


Adressaten:

Lehrer/innen der Primarstufe sowie der Sekundarstufe I für das Fach Sprache bzw. Deutsch.

ReferentInnen:

Susanne Büttner
Dr. Ursula Jünger

Zuordnung zu QA:

2: Lehren und Lernen
3: Schulkultur
U: Unterricht

Termin:

Mi. 25.09.2019 09:30 - 17:00 Uhr

Tagungsort:

Maternushaus, Köln

Kursentgelte:

35,00 €

Anmeldeschluss:

18.09.2019

Anmeldung möglich

Kursnummer: 19211203

Differenzsensibler Schreibunterricht in der Sek I

 

abrufbar, kollegiumsintern
Termin kann abgestimmt werden.

Differenzsensibler Schreibunterricht in der Sek I

Zunehmende Unterschiede in den sprachlichen Voraussetzungen der Lernenden werden vor allem im schriftlichen Sprachgebrauch deutlich und machen das Bereitstellen differenzierender Schreibaufgaben im Deutschunterricht der Sek I unumgänglich. In der Veranstaltung wird der Frage nachgegangen, wie der Prozesscharakter des Schreibens für individuell differenzierende Zugänge so genutzt werden kann, dass individualisierte Schreibförderung und eine überschaubare Belastung für die Lehrenden gleichermaßen gegeben sind. Dabei sollen zunächst Grundprinzipien eines differenzsensiblen Schreibunterrichts geklärt werden. Anhand unterrichtspraktischer Beispiele lernen die Teilnehmenden im Anschluss unterschiedliche Methoden, Aufgabenformate und Formen der Materialgestaltung kennen, die einen individualisierten Schreiblernprozess ermöglichen, und können diese ggf. an praxisrelevanten Beispielen erproben.

Themenschwerpunkte:
- differenzsensible Zugänge zur Schreibförderung in Theorie und Praxis
- Auswerten, Ergänzen und ggf. Entwerfen differenzierender Schreibaufgaben und Materialien

Leitung: Karin Kottenhoff (IfL)


Termin ist mit der Referentin abzustimmen. >> Drucken


Adressaten:

Deutschlehrer/innen der Sekundarstufe I

ReferentInnen:

Karin Kottenhoff

Zuordnung zu QA:

2.1 Ergebnis- und Standardorientierung
2.6 Schülerorientierung und Umgang mit Heterogenität
2.7 Bildungssprache und sprachsensibler Fachunterricht
U2: Schülerorientierung
U9: Individuelle Lernwege

Termin:

Termin ist mit der Referentin abzustimmen.

Kursentgelte:

400,00 €

Anmeldung möglich

Kursnummer: 19211205

Differenzsensibler Deutschunterricht in der Sek I/Grundlagen schaffen in Kl. 5/6

 

abrufbar, kollegiumsintern
Termin kann abgestimmt werden.

Differenzsensibler Deutschunterricht in der Sek I/Grundlagen schaffen in Kl. 5/6

Ausgangspunkt sind einerseits die Kompetenzerwartungen der Kernlehrpläne und andererseits die Verpflichtung, den Deutschunterricht differenzsensibel anzulegen, um alle Schüler/innen zu fördern und zu fordern. Der Spagat zwischen Input- und Output-Orientierung, vor allem aber das Bereitstellen differenzierender Materialien für den täglichen Deutschunterricht wird häufig als völlige Überforderung im Unterrichtsalltag wahrgenommen. Dem soll entgegengewirkt werden, indem zunächst die Grundsätze eines differenzsensiblen, kompetenzorientierten Deutschunterrichts geklärt werden. In einem zweiten Schritt werden Beispielsequenzen aus aktuellen Deutschbüchern zu klassischen Themen wie etwa Tierbeschreibung und Naturlyrik darauf hin analysiert, wie sie in einem differenzsensiblen Unterricht zielführend eingesetzt bzw. punktuell überarbeitet werden können, um so dem Ziel näher zu kommen, die Belastung für die Lehrenden zu reduzieren und gleichzeitig das individualisierte Lernen zu fördern.

Themenschwerpunkte:
- Differenzsensible Zugänge zum DU
- Lehrbuch-Seiten analysieren, bei Bedarf ergänzen oder alternative Aufgabenangebote entwerfen

Leitung: Karin Kottenhoff (IfL)


Termin ist mit der Referentin abzustimmen. >> Drucken


Adressaten:

Deutschlehrer/innen der Sekundarstufe I

ReferentInnen:

Dr. Ursula Jünger

Zuordnung zu QA:

2.2 Kompetenzorientierung
2.6 Schülerorientierung und Umgang mit Heterogenität
U9: Individuelle Lernwege

Termin:

Termin ist mit der Referentin abzustimmen.

Kursentgelte:

Die Höhe kann bei der Kursleitung erfragt werden.

Downloads:

Für diesen Kurs sind keine Dokumente vorhanden.

Anmeldung möglich

Kursnummer: 19211207

Eine differenzsensible Lernkultur in Kl. 7/8 entwickeln

 

abrufbar, kollegiumsintern
Termin kann abgestimmt werden.

Eine differenzsensible Lernkultur in Kl. 7/8 entwickeln

Die Texte Nora Gomringers bieten den jugendlichen Lesenden neue Zugänge zur Textsorte Lyrik insbesondere durch die Kombination von geschriebenem Text mit mündlichem Vortrag und eigenwilligen Illustrationen sowie teilweise ergänzenden Videos. Diese sollen als Grundlage von differenzsensiblen Unterrichtskonzepten genutzt werden, um allen Lernenden angemessene Lernfortschritte zu ermöglichen.

Zentrale Gelingensbedingung eines differenzsensiblen Deutschunterrichts ist eine entsprechende Lernkultur. Diese umfasst offene Lernangebote zum Fordern und Fördern, das individuelle Lernen begleitende Instrumentarien wie Kompetenzkataloge und Lernpässe, aber auch alternative Formen der Leistungsbewertung wie das Portfolio und zieldifferente Klassenarbeiten.

Die Abrufangebote zu den Doppeljahrgangsstufen 5/6 und 7/8 können separat angefragt werden oder kombiniert an einem Ganztag bzw. an zwei Nachmittagen.

Themenschwerpunkte:
- die Lyrik Nora Gomringers als Basis eines Unterrichtsvorhabens in Klasse 7/8
- Grundsätze einer differenzsensiblen Reihenkonzeption in Theorie und Praxis
- Lerndokumentation und alternative Überprüfungsformate

Leitung: Karin Kottenhoff (IfL)


Termin ist mit der Referentin abzustimmen. >> Drucken


Adressaten:

Deutschlehrer/innen der Sekundarstufe I

ReferentInnen:

Dr. Ursula Jünger

Anmeldung:

.

Zuordnung zu QA:

2.2 Kompetenzorientierung
2.6 Schülerorientierung und Umgang mit Heterogenität
U 9: Individuelle Lernwege

Termin:

Termin ist mit der Referentin abzustimmen.

Tagungsort:

Kursentgelte:

Die Höhe kann bei der Kursleitung erfragt werden.

Downloads:

Für diesen Kurs sind keine Dokumente vorhanden.

Anmeldung möglich

Kursnummer: 19211209

Texte lesen und verstehen - Leseförderung im Deutschunterricht der Sek I

 

abrufbar, kollegiumsintern
Termin kann abgestimmt werden.

Texte lesen und verstehen - Leseförderung im Deutschunterricht der Sek I

Die Fähigkeit, sinnerfassend lesen zu können, ist der Schlüssel zur gesellschaftlichen Teilhabe und zu den Bildungsinhalten aller Schulfächer. Dem Deutschunterricht kommt bei dem Erwerb der Lesekompetenz eine besondere Rolle zu, insofern hier Lesestrategien explizit vermittelt und eingeübt und altersgerechte Zugänge zum Verstehen von Sachtexten und literarischen Texten eröffnet werden. Anknüpfend an beispielhafte Unterrichtsvorhaben verschiedener Klassenstufen soll erprobt werden, wie lesende Schüler/innen bei dem komplexen Prozess der Sinnkonstruktion auf Wort-, Satz- und Textebene systematisch und individuell unterstützt werden können. Der Einsatz von Diagnoseverfahren, gezielte Lesetrainings, aber auch Arrangements, die zum Lesen animieren, werden dabei als Bausteine bei der Entwicklung einer leseförderlichen Lernkultur gleichermaßen berücksichtigt.

Themenschwerpunkte:
- Grundsätze der Lesesozialisation
- Lesekompetenz diagnostizieren und fördern
- Leseflüssigkeit und Textverstehen trainieren
- Lesetechniken und -strategien vermitteln
- motivierende Zugänge zum Lesen schaffen

Leitung: Karin Kottenhoff (IfL)


Termin ist mit der Referentin abzustimmen. >> Drucken


Adressaten:

Deutschlehrer/innen der Sekundarstufe I und interessierte Sek I - Lehrer/innen anderer Fächer

ReferentInnen:

Karin Kottenhoff

Zuordnung zu QA:

2.2 Kompetenzorientierung
2.6 Schülerorientierung und Umgang mit Heterogenität
U2: Schülerorientierung
U9: Individuelle Lernwege

Termin:

Termin ist mit der Referentin abzustimmen.

Kursentgelte:

400,00 €

Anmeldung möglich

Kursnummer: 19211210

Texte lesen und verstehen - Leseförderung im Deutschunterricht der Sek I

 

Di. 03.12.2019 09:30 - 17:00 Uhr

Texte lesen und verstehen - Leseförderung im Deutschunterricht der Sek I

Die Fähigkeit, sinnerfassend lesen zu können, ist der Schlüssel zur gesellschaftlichen Teilhabe und zu den Bildungsinhalten aller Schulfächer. Dem Deutschunterricht kommt bei dem Erwerb der Lesekompetenz eine besondere Rolle zu, insofern hier Lesestrategien explizit vermittelt und eingeübt und altersgerechte Zugänge zum Verstehen von Sachtexten und literarischen Texten eröffnet werden. Anknüpfend an beispielhafte Unterrichtsvorhaben verschiedener Klassenstufen soll erprobt werden, wie lesende Schüler/innen bei dem komplexen Prozess der Sinnkonstruktion auf Wort-, Satz- und Textebene systematisch und individuell unterstützt werden können. Der Einsatz von Diagnoseverfahren, gezielte Lesetrainings, aber auch Arrangements, die zum Lesen animieren, werden dabei als Bausteine bei der Entwicklung einer leseförderlichen Lernkultur gleichermaßen berücksichtigt.

Themenschwerpunkte:
- Grundsätze der Lesesozialisation
- Lesekompetenz diagnostizieren und fördern
- Leseflüssigkeit und Textverstehen trainieren
- Lesetechniken und -strategien vermitteln
- motivierende Zugänge zum Lesen schaffen

Leitung: Karin Kottenhoff (IfL)


>> Anmeldung >> Drucken


Adressaten:

Deutschlehrer/innen der Sekundarstufe I und interessierte Sek I - Lehrer/innen anderer Fächer

ReferentInnen:

Karin Kottenhoff

Zuordnung zu QA:

2.2 Kompetenzorientierung
2.6 Schülerorientierung und Umgang mit Heterogenität
U2: Schülerorientierung
U9: Individuelle Lernwege

Termin:

Di. 03.12.2019 09:30 - 17:00 Uhr

Tagungsort:

Haus Villigst, Schwerte

Kursentgelte:

35,00 €

Anmeldeschluss:

26.11.2019

Downloads:

Für diesen Kurs sind keine Dokumente vorhanden.

Anmeldung möglich

Kursnummer: 19211211

Digitale Grundbildung und Medienkompetenz - z. B. im Fach Deutsch

 

abrufbar, kollegiumsintern
Termin kann abgestimmt werden.

Digitale Grundbildung und Medienkompetenz - z. B. im Fach Deutsch

"Bildung in der digitalen Welt" - unter diesem Titel hat die Kultusministerkonferenz im Dezember 2016 ihre Strategie zur Umsetzung des Bildungsauftrags im 21. Jahrhundert formuliert. Danach ist es die Aufgabe aller Fächer, Schüler/innen dazu zu befähigen, nicht nur passiv konsumierend, sondern selbstbestimmt und kompetent an der sie umgebenden digitalen Lebenswelt teilzuhaben. Die curriculare Verankerung und Umsetzung dieses Auftrags wurde verbindlich für den Beginn des Schuljahres 2018/19 beschlossen.

Die Fortbildung vermittelt einen Überblick über die geforderten Kompetenzbereiche und gibt Orientierungshilfen für die Verknüpfung von Fach- und Medienkompetenzentwicklung sowie den Einsatz digitaler Medien im (Deutsch-)Unterricht. Welchen Beitrag digitale Tools neben den traditionellen Medien dazu leisten können, die Qualität von Unterricht zu sichern und zu verbessern, soll kritisch reflektiert und an praktischen Unterrichtsbeispielen aus dem Deutschunterricht der Sekundarstufen exemplarisch verdeutlicht und erprobt werden.

Themenschwerpunkte:
- Phänomene der Digitalisierung (Lebensweltbezug)
- 4K-Lernen mit und ohne digitale Medien
- Modelle und Orientierungshilfen (u.a. Dagstuhl-Erklärung, SAMR-Modell)
- Umsetzung der KMK-Strategie "Bildung in der digitalen Welt" - exemplarisch am Beispiel Deutschunterricht
- Erproben und Bewerten unterrichtpraktischer Beispiele für den kompetenzorientierten Einsatz digitaler Medien im Fach Deutsch in den Sekundarstufen

Leitung: Karin Kottenhoff (IfL)


Termin ist mit der Referentin abzustimmen. >> Drucken


Adressaten:

Deutschlehrer/innen und Lehrerkollegien der Sekundarstufen aller Schulformen

ReferentInnen:

Karin Kottenhoff
Jürgen Luga

Zuordnung zu QA:

2.2 Kompetenzorientierung
3.3 Schulinterne Kooperation und Kommunikation
U2: Schülerorientierung
U12: Medien und Arbeitsmittel

Termin:

Termin ist mit der Referentin abzustimmen.

Kursentgelte:

Die Höhe kann bei der Kursleitung erfragt werden.

Anmeldeschluss oder Kurs abgeschlossen

Kursnummer: 19211212

Lernen mit digitalen Medien im Deutschunterricht der Sek I und II

 

Di. 05.11.2019 09:30 - 17:00 Uhr

Lernen mit digitalen Medien im Deutschunterricht der Sek I und II

So selbstverständlich Schüler/innen in einer mediatisierten Welt aufwachsen und sich in ihr bewegen, so zwingend ist die Integration dieser Lebenswelt in einen zeitgemäßen Unterricht, der einen Beitrag leistet zur Ausbildung der Medienkompetenz der Lernenden. Ziel der Fortbildung ist es, einen strukturierten Einblick zu geben in die vielfältigen Möglichkeiten, wie Deutschunterricht in den Sekundarstufen I und II durch den lernförderlichen Einsatz digitaler Tools methodisch und inhaltlich bereichert werden kann. Konkrete unterrichtspraktische Beispiele werden erprobt und reflektiert und sollen dazu anregen, das eigene didaktische Repertoire um Varianten des digitalen Lehrens und Lernens zu erweitern.
(Technische Voraussetzung: ein WLAN-fähiges Endgerät)

Themenschwerpunkte:
- Informationen digital suchen und beurteilen lernen
- digitale Texte lesen
- Schreibprozesse digital unterstützen
- digitale Kommunikations- und Kooperationsmedien nutzen
- produktives Gestalten und Präsentieren mit Hilfe digitaler Tools

Leitung: Karin Kottenhoff (IfL)


>> Zur Interessensbekundung >> Drucken


Adressaten:

Deutschlehrer/innen der Sekundarstufen I und II

ReferentInnen:

Karin Kottenhoff

Zuordnung zu QA:

2.2 Kompetenzorientierung
2.6 Schülerorientierung und Umgang mit Heterogenität
U12: Medien und Arbeitsmittel

Termin:

Di. 05.11.2019 09:30 - 17:00 Uhr

Tagungsort:

Kath. Akademie, Schwerte

Kursentgelte:

40,00 €

Anmeldeschluss:

29.10.2019

Downloads:

Für diesen Kurs sind keine Dokumente vorhanden.

Anmeldung möglich

Kursnummer: 19211213

Erzählliteratur in der Sek II nach den Vorgaben für das Zentralabitur 2020/2021

 

abrufbar, kollegiumsintern
Termin kann abgestimmt werden.

Erzählliteratur in der Sek II nach den Vorgaben für das Zentralabitur 2020/2021

Der Literaturunterricht der Oberstufe unterliegt vielschichtigen curricularen Ansprüchen: Einblicke in Epochen und Epochenumbrüche geben, dabei interkulturelle und -mediale Perspektiven berücksichtigen, Interpretationskompetenzen vermitteln und diese im Hinblick auf die Aufgabenarten im Abitur einüben. Beschränkt sich dabei die Lese- und Verstehensmotivation der Schüler/innen auf die Abiturrelevanz der Pflichtlektüren, so verfehlt der Literaturunterricht sein Ziel, kompetente Leser heranzubilden, die literarisches Lernen als persönlichkeitsbildende Bereicherung erleben, sodass sie - im Idealfall - auch über das Abitur hinaus zu literarischen Texten greifen und sich kompetent mit ihnen auseinandersetzen. An unterrichtspraktischen Beispielen zu den Erzähltexten, die für das Zentralabitur 2020/21 vorgegeben sind, werden in der Veranstaltung unterschiedliche Zugänge vorgestellt, erprobt und bewertet, wie literarischer Kompetenzerwerb unter Berücksichtigung der curricularen Standardorientierung motivierend gestaltet werden kann.

Themenschwerpunkte:
- Aspekte novellistischen Erzählens
- literarhistorische Kontexte erschließen
- Analyseperspektiven erkennen, reflektieren und bewerten
- intertextuelle und -mediale Ansätze für das Textverständnis nutzen
- auf die Aufgabenformate des ZA vorbereiten

Leitung: Karin Kottenhoff (IfL)


Termin ist mit der Referentin abzustimmen. >> Drucken


Adressaten:

Deutschlehrer/innen der Sek II

ReferentInnen:

Karin Kottenhoff

Zuordnung zu QA:

2.1 Ergebnis- und Standardorientierung
2.2 Kompetenzorientierung
U2: Schülerorientierung
U3: Problemorientierung

Termin:

Termin ist mit der Referentin abzustimmen.

Kursentgelte:

400,00 €

Seite 1 von 2