Kursangebote >> Suche >> Suchergebnis

Es wurden folgende Kurse/Veranstaltungen gefunden:

Seite 1 von 23
Anmeldeschluss oder Kurs abgeschlossen

Kursnummer: 18140312-C

Schulentwicklungplanung - Steuergruppeneinführung

47495 Rheinberg

Do. 05.07.2018 15:00 - 17:30 Uhr

Schulentwicklungplanung - Steuergruppeneinführung

Ansprechpartnerin: Heike Basten


>> Drucken


Adressaten:

ReferentInnen:

Dr. Matthias Korten

Termin:

Do. 05.07.2018 15:00 - 17:30 Uhr

Tagungsort:

Montessori-Niederrhein

Kursentgelte:

225,00 €

Downloads:

Für diesen Kurs sind keine Dokumente vorhanden.

Anmeldeschluss oder Kurs abgeschlossen

Kursnummer: 18212401-D

Ausfall: Anders streiten lernen in der Grundschule

Bensberger Streitschlichtermodell

Modul 1: Mi, 12. - Do, 13.09.2018
Modul 2: Di, 09. - Mi, 10.10.2018
Modul 3: Di, 11. - Mi, 12.12.2018
Modul 4: Di, 22. - Mi, 23.01.2019

Ausfall: Anders streiten lernen in der Grundschule

Konflikte, Streitigkeiten, verbale und auch körperliche Auseinandersetzungen gehören zum Alltag wohl jeder Grundschule. Nicht selten aber fehlt es an einem durchgängigen, nachhaltigen Konzept, um ihnen sinnvoll zu begegnen.
Im Alltag vieler Schulen hat sich das strukturierte und wissenschaftlich evaluierte Streitschlichtungsprogramm, das Bensberger Mediations-Modell (BMM) "Anders streiten lernen" bewährt. Es ist ein wirkungsvolles Präventionsprogramm und unterstützt die friedliche Lösung realer Konflikte. Dazu bietet es in einem Trainingsprogramm allen Schüler/innen einer Klasse oder Gruppe feste Sprach- und Handlungsmuster zur friedlichen und zunehmend selbstständigen Konfliktlösung an. Die aufeinander aufbauenden Trainingsbausteine berücksichtigen alle Alters- und Entwicklungsstufen der Schüler/innen, auch solcher Kinder mit besonderem Förderbedarf und mit Migrationshintergrund.
Auch für das Pausengeschehen und den Nachmittagsbereich der Offenen Ganztagsgrundschule bietet das Trainingsprogramm geeignete Bausteine an. Die Teilnehmer/innen werden sich in den vier Fortbildungen durch Theorie, praxisorientierte Übungen und Rollenspiele befähigen, das Streitschlichtungsprogramm in der eigenen Schule einzuführen und langfristig zu implementieren.

Hinweis: Da sich die Kursinhalte an den Standards des Bundesverbandes Mediation orientieren, kann später durch weitere Aufbaukurse ein offizieller Schulmediatorenabschluss erworben werden.

Themenschwerpunkte:
- "Erste-Hilfe im Streit"
- Trainingsbausteine: Gesprächsregeln einhalten, eigene Streitanteile benennen und Gefühle verbalisieren
- Intervention mit dem Hosentaschenbuch
- Rollenspiele ("Learning by doing"): Schritte der Streitschlichtung
- Übungen zu den Bausteinen der Schlichterausbildung (z. B. verbale / nonverbale Kommunikation /Aktives Zuhören / Gefühlesprache) Haltung der MediatorInnen
- theoretische und praktische Hilfen zur Gestaltung von Informationsabenden

Leitung: Dr. Petra Lillmeier (IfL)


>> Drucken


Adressaten:

ReferentInnen:

Meike Mennekes
Gabriele Schuster-Mehlich

Zuordnung zu QA:

3: Schulkultur

Termin:

Modul 1: Mi, 12. - Do, 13.09.2018
Modul 2: Di, 09. - Mi, 10.10.2018
Modul 3: Di, 11. - Mi, 12.12.2018
Modul 4: Di, 22. - Mi, 23.01.2019

Tagungsort:

Kath. Akademie, Schwerte

Kursentgelte:

110,00 €

Downloads:

Für diesen Kurs sind keine Dokumente vorhanden.

Anmeldeschluss oder Kurs abgeschlossen

Kursnummer: 18213403-B

Seminarreihe Schulleitung: Funktionsstellen - Modul 2

Modul 2: Personalrecht, Schulleitung und Schulaufsicht, Gruppe: 2018 - 2020

Do. 04.04.2019, 10:00 Uhr - Fr. 05.04.2019, 16:00 Uhr

Seminarreihe Schulleitung: Funktionsstellen - Modul 2

Die Veranstaltung ist keine Schulleitungsqualifizierung zur Vorbereitung auf das EFV und die Bewerbung auf eine Schulleiterstelle. Die schulrechtlichen Grundlagen des Führungshandelns in der Schule werden systematisch und an Fallbeispielen dargestellt und erörtert.
Die Seminarreihe erstreckt sich über zwei Jahre und beginnt jährlich im Herbst. Sie besteht aus vier Modulen, die über zwei Jahre verteilt sind. Jedes Halbjahr findet ein Modul statt:

Modul 1: Schulrecht
Modul 2: Personalrecht, Schulleitung und Schulaufsicht
Modul 3: Konferenzrecht/-leitung
Modul 4: Dienstliche Beurteilung

Themenschwerpunkte:
- Rechtsstellung und Profil der Schulleitung
- Rechtsstellung und veränderte Rolle der Schulaufsicht
- allgemeine Dienstordnung
- Steuerung von Veränderungsprozessen
- Teamarbeit

Leitung: Dr. Thomas Böhm (IfL)


>> Drucken


Adressaten:

Lehrer/innen aller Schulformen

ReferentInnen:

Martin Kieslinger
Andrea Christoph-Martini

Zuordnung zu QA:

3: Schulkultur
4: Führung und Management

Termin:

Do. 04.04.2019, 10:00 Uhr - Fr. 05.04.2019, 16:00 Uhr

Tagungsort:

Kardinal Schulte Haus, Bergisch Gladbach

Kursentgelte:

90,00 €

Downloads:

Für diesen Kurs sind keine Dokumente vorhanden.

Anmeldeschluss oder Kurs abgeschlossen

Kursnummer: 18213403-C

Seminarreihe Schulleitung: Funktionsstellen - Modul 3

Modul 3: Konferenzrecht/-leitung, Gruppe: 2018 - 2020

Mo. 09.09.2019, 10:00 Uhr - Di. 10.09.2019, 16:00 Uhr

Seminarreihe Schulleitung: Funktionsstellen - Modul 3

Die Veranstaltung ist keine Schulleitungsqualifizierung zur Vorbereitung auf das EFV und die Bewerbung auf eine Schulleiterstelle. Die schulrechtlichen Grundlagen des Führungshandelns in der Schule werden systematisch und an Fallbeispielen dargestellt und erörtert.
Die Seminarreihe erstreckt sich über zwei Jahre und beginnt jährlich im Herbst. Sie besteht aus vier Modulen, die über zwei Jahre verteilt sind. Jedes Halbjahr findet ein Modul statt:

Modul 1: Schulrecht
Modul 2: Personalrecht, Schulleitung und Schulaufsicht
Modul 3: Konferenzrecht/-leitung
Modul 4: Dienstliche Beurteilung

Themenschwerpunkte:
- Rechtstellung der Konferenzen
- Konferenzen, Schulleitung und Schulaufsicht
- Geschäfts- und Wahlordnung
- Planung einer Konferenz
- Leitung einer Konferenz

Leitung: Dr. Thomas Böhm (IfL)


>> Drucken


Adressaten:

Lehrer/innen aller Schulformen

ReferentInnen:

Zuordnung zu QA:

3: Schulkultur
4: Führung und Management

Termin:

Mo. 09.09.2019, 10:00 Uhr - Di. 10.09.2019, 16:00 Uhr

Tagungsort:

Kardinal Schulte Haus, Bergisch Gladbach

Kursentgelte:

90,00 €

Downloads:

Für diesen Kurs sind keine Dokumente vorhanden.

fast ausgebucht

Kursnummer: 18230005-C

Leitungsseminar Katholische Schulen in freier Trägerschaft (XIV)

Gruppe 2018-2020, Modul 3: Schulmanagement

Do. 28.11.2019, 15:00 Uhr - Sa. 30.11.2019, 13:00 Uhr

Leitungsseminar Katholische Schulen in freier Trägerschaft (XIV)

In Zusammenarbeit mit der Deutschen Bischofskonferenz (XIV) 

Diese bundesweite Tagung findet in Kooperation mit der Deutschen Bischofskonferenz statt. Das Seminar besteht aus vier Modulen:
Modul 1: Schulrecht
Modul 2: Profil einer Katholischen Schule
Modul 3: Schulmanagement
Modul 4: Kommunikation

Das Seminar dauert zwei Jahre. In jedem Semester wird ein Modul durchgeführt. Das erste Modul beginnt immer im 2. Halbjahr eines Jahres.

Modul 3: Schulmanagement
Die Prävention sexuellen Missbrauchs, Mitarbeiterführung, Umgang mit Veränderungen, Teamentwicklung und Aufgabendelegation werden als zentrale Aufgaben des Schulmanagements behandelt.

Themenschwerpunkte:
- Prävention sexuellem Missbrauch
- Systemische Schulentwicklung
- Umgang mit Veränderungen

Leitung: Dr. Thomas Böhm (IfL)


fester Teilnehmerkreis, keine Anmeldung mehr möglich >> Drucken


Adressaten:

Fester Teilnehmerkreis

ReferentInnen:

Dr. Thomas Böhm
Ursula Schele
Dr. Matthias Korten

Anmeldung:

fester Teilnehmerkreis, keine Anmeldung mehr möglich

Zuordnung zu QA:

4: Führung und Management

Termin:

Do. 28.11.2019, 15:00 Uhr - Sa. 30.11.2019, 13:00 Uhr

Tagungsort:

Bistumshaus St. Otto

Kursentgelte:

kein Kursentgelt

Downloads:

Für diesen Kurs sind keine Dokumente vorhanden.

Anmeldung möglich

Kursnummer: 19111121-C

Angewandte Komparative Theologie am Lernort Religionsunterricht

- Unterrichtsmaterialien für Prozesse interreligiösen Lernens erstellen - Fortsetzung

Do. 26.09.2019, 15:00 Uhr - Fr. 27.09.2019, 19:00 Uhr

Angewandte Komparative Theologie am Lernort Religionsunterricht

In Zusammenarbeit mit der Universität Köln 

Interreligiöses Lernen bleibt in den verschiedenen Schulformen eine der anspruchsvollsten Herausforderungen für den Religionsunterricht! Komparative Theologie versucht, diesem eine wissenschaftlich fundierte Basis zu geben und gleichzeitig Impulse in die Praxis des Religionsunterrichts zu senden. Die Fortbildung versucht den Brückenschlag, indem sie allgemeine Erkenntnisse aus dem Forschungsbereich der Komparativen Theologie im Blick auf besondere theologische Themenfelder des Islams (Prof. Dr. Klaus von Stosch) mit eigenen Unterrichtserfahrungen im interreligiösen Lernen verbindet und so zu einer nachhaltigen Entwicklung neuer und eigener Unterrichtsmaterialien anregt (Dr. Monika Tautz). Diese Veranstaltung ist eine Fortsetzung des Arbeitsprozesses, in den auch weitere Interessierte nach Absprache eintreten können.

Themenschwerpunkte:
- Christologie - Jesus im Koran
- Inhalte und Formen interreligiösen Lernens
- Erstellung interreligiöser Unterrichtsmaterialien

Leitung: PD Dr. Paul Platzbecker (IfL), Dr. Monika Tautz (Universität Köln)


fester Teilnehmerkreis >> Drucken


Adressaten:

Religionslehrende in der Primarstufe, der Sek I und II

ReferentInnen:

Anmeldung:

fester Teilnehmerkreis

Zuordnung zu QA:

2.3 Lern- und Bildungsangebot
U: Unterricht

Termin:

Do. 26.09.2019, 15:00 Uhr - Fr. 27.09.2019, 19:00 Uhr

Tagungsort:

Philosophisch-Theologische Hochschule SDV St. Augustin

Kursentgelte:

0,00

Downloads:

Für diesen Kurs sind keine Dokumente vorhanden.

Anmeldeschluss oder Kurs abgeschlossen

Kursnummer: 19111170

Gemeinsamkeiten stärken - Unterschieden gerecht werden (PS)-Typ B

Fortbildung zur Einführung des konfessionell-kooperativen Religionsunterrichts in NRW - Typ B

Do. 02.05.2019 09:30 - 17:00 Uhr

Gemeinsamkeiten stärken - Unterschieden gerecht werden (PS)-Typ B

In Zusammenarbeitzwischen dem Institut für Lehrerfortbildung in Essen-Werden, dem Pädagogischen Institut in Villigst, dem Pädagogisch-Theologischen Institut in Bonn, den Schulreferaten der Kirchenkreise in der EKiR und der EKvW und den beteiligten katholischen Diözesen in NRW 

Mit dem Schuljahr 2018/19 kann auf Basis des geänderten Runderlasses zum Religionsunterricht in NRW (15. August 2017) und jeweils entsprechender Vereinbarungen zwischen den Kirchen in NRW die Kooperation zwischen dem evangelischen und katholischem Religionsunterricht in den Schulformen der Sek I / Primarstufe erweitert werden.
Eine wichtige Voraussetzung für die Antragstellung und die Einführung des konfessionell-kooperativen Religionsunterrichts ist die Fortbildung der Religionslehrerinnen und Religionslehrer.
Die Fortbildungen, die von den evangelischen und katholischen Instituten gemeinsam mit den Schulreferaten der evangelischen Kirchenkreise verantwortet werden, suchen in die Intention und die Grundlagen dieser neuen Organisationsform des RU einzuführen. Weitere Ziele sind die Profilierung des Konfessionsbewusstseins der Lehrkräfte einerseits und die curriculare Gestaltung des konfessionell-kooperativen RU seitens beider Fachgruppen andererseits.
Diese Fortbildung richtet sich an Vertreter der Fachgruppen, die bereits Koko RU an ihrer Schule - auch curricular - auf den Weg gebracht haben. Für alle Kolleg/innen, die noch nicht an einer entsprechenden Fortbildung teilgenommen haben, bleibt der Besuch dieser Fortbildung als "Typ B" obligatorisch.
In ihr findet u.a. eine deutliche fachdidaktische wie konfessionskundliche Vertiefung statt.
Auch diese Fortbildung ist für die Teilnehmenden kostenfrei.

Themenschwerpunkte:
- Konfessionssensibel Unterrichten: Voraussetzungen, Perspektiven
- Einführung in Didaktik und Methodik des konfessionell-kooperativen RU
- Konfessionskundliche Vertiefung

Leitung: Dr. Petra Lillmeier (IfL), Barbara Bader (Bistum Münster)


>> Drucken


Adressaten:

Vertreter der Fachgruppen ev. & kath. Religion im Bereich der PS, die bereits Koko RU an ihrer Schule eingeführt haben.

ReferentInnen:

Barbara Bader
Sabine Konevic

Zuordnung zu QA:

2: Lehren und Lernen

Termin:

Do. 02.05.2019 09:30 - 17:00 Uhr

Tagungsort:

Heimvolkshochschule "Gottfried Könzgen", Haltern

Kursentgelte:

kein Kursentgelt

Anmeldeschluss oder Kurs abgeschlossen

Kursnummer: 19111201

Sprachsensibel unterrichten in allen Fächern Kurs IV

 

1. Modul: 15.02.2019, 14.30 Uhr - 16.02.2019, 17.00 Uhr
+ Online-Aufgaben (Maria in der Aue, Wermelskirchen)
2. Modul: 15.03.2019, 9.30 - 17.00 Uhr + Online-Aufgaben
(Kardinal Schulte Haus, Bensberg)
3. Modul: 03.05.2019, 14.30 Uhr - 04.05.2019, 17.00 Uhr
+ Online-Aufgaben (Katholisch-Soziales Institut, Siegburg)
4. Modul: 14.06.2019, 9.30 - 17.00 Uhr
(Kardinal Schulte Haus, Bensberg)

Sprachsensibel unterrichten in allen Fächern Kurs IV

In Zusammenarbeit mit dem Erzbistum Köln 

Die im Unterricht verwendete Sprache unterscheidet sich in jedem Fach deutlich von der Alltagssprache. Je nach sozialer und sprachlicher Herkunft bringen Schüler/innen jedoch die erforderliche bildungssprachliche Kompetenz nicht mit, um Texte im Fachunterricht zu verstehen und Aufgaben zu bearbeiten. Sprachliche Handlungsfähigkeit ist eine der wichtigsten Voraussetzungen für den Schulerfolg - das gilt für alle Schulformen und jedes einzelne Unterrichtsfach. Entsprechend ist 2009 sprachsensibler Unterricht als verpflichtender Baustein in das Kerncurriculum der Lehrerausbildung des Landes NRW aufgenommen worden.
Die sprachliche Heterogenität der Lerngruppen hat sich durch die Beschulung zugewanderter Kinder und Jugendlicher, die fachliche Inhalte in der für sie neuen Fremd-/Zweitsprache Deutsch erwerben müssen, nochmals deutlich verstärkt.

Wie kann der einzelne Fachlehrer den Herausforderungen durch die steigende sprachliche Heterogenität der Lerngruppen begegnen?

Das Erzbistum Köln und das Institut für Lehrerfortbildung in Essen-Werden bieten Ihnen mit einem vier-moduligen Kurs die Möglichkeit, sich diesen Herausforderungen in Ihrem konkreten Fachunterricht zu stellen.

Nach Abschluss des Kurses erfolgt die Zertifizierung durch das Institut für Lehrerfortbildung in Essen-Werden auf der Basis der aktiven Teilnahme an vier Präsenzveranstaltungen (40 Stunden an sechs Anwesenheitstagen) sowie selbsttätiger Leistungen im Umfang von ca. 20 Stunden im Rahmen von drei Online-Phasen und der Erprobung von Erarbeitetem im eigenen Unterricht.

Themenschwerpunkte:
- sprachliche Anforderungen der fachlichen Unterrichtsinhalte
- Instrumente zur fachbezogenen Diagnose der sprachlichen Voraussetzungen der Schüler/innen
- Ansätze der integrierten Vermittlung von sprachlichen und fachlichen Inhalten
- Materialien zur integrierten Vermittlung von sprachlichen und fachlichen Inhalten
- Planung und Umsetzung sprachsensiblen Unterrichts im Fach

Leitung: Karin Kottenhoff (IFL), Alfred Schwanke (EZB Köln), Karin Kottenhoff (IfL)


>> Zur Interessensbekundung >> Drucken


Adressaten:

Lehrende aller Schulformen und Fächer an Katholischen Schulen im Erzbistum Köln

ReferentInnen:

Anke Backhaus
Joanna Chlebnikow

Zuordnung zu QA:

2.6 Schülerorientierung und Umgang mit Heterogenität
2.7 Bildungssprache und sprachsensibler Fachunterricht
U2: Schülerorientierung,
U9: Individuelle Lernwege

Termin:

1. Modul: 15.02.2019, 14.30 Uhr - 16.02.2019, 17.00 Uhr
+ Online-Aufgaben (Maria in der Aue, Wermelskirchen)
2. Modul: 15.03.2019, 9.30 - 17.00 Uhr + Online-Aufgaben
(Kardinal Schulte Haus, Bensberg)
3. Modul: 03.05.2019, 14.30 Uhr - 04.05.2019, 17.00 Uhr
+ Online-Aufgaben (Katholisch-Soziales Institut, Siegburg)
4. Modul: 14.06.2019, 9.30 - 17.00 Uhr
(Kardinal Schulte Haus, Bensberg)

Tagungsort:

Tagungshotel "Maria in der Aue", Wermelskirchen

Kursentgelte:

250,00 € für alle vier Module, inklusive Unterkunft und
Verpflegung. Teilnehmenden des Erzbistum Köln wird das Kursentgelt nach dem erfolgreichen Erwerb des Zertifikats vom Erzbistum erstattet.

Anmeldeschluss:

05.02.2019

Downloads:

Flyer

Anmeldung möglich

Kursnummer: 19111204

Digitale Grundbildung und Medienkompetenz - z. B. im Fach Deutsch

 

abrufbar, kollegiumsintern
Termin kann abgestimmt werden.

Digitale Grundbildung und Medienkompetenz - z. B. im Fach Deutsch

"Bildung in der digitalen Welt" - unter diesem Titel hat die Kultusministerkonferenz im Dezember 2016 ihre Strategie zur Umsetzung des Bildungsauftrags im 21. Jahrhundert formuliert. Danach ist es die Aufgabe aller Fächer, Schüler/innen dazu zu befähigen, nicht nur passiv konsumierend, sondern selbstbestimmt und kompetent an der sie umgebenden digitalen Lebenswelt teilzuhaben. Die curriculare Verankerung und Umsetzung dieses Auftrags wurde verbindlich für den Beginn des Schuljahres 2018/19 beschlossen.

Die Fortbildung vermittelt einen Überblick über die geforderten Kompetenzbereiche und gibt Orientierungshilfen für die Verknüpfung von Fach- und Medienkompetenzentwicklung sowie den Einsatz digitaler Medien im (Deutsch-)Unterricht. Welchen Beitrag digitale Tools neben den traditionellen Medien dazu leisten können, die Qualität von Unterricht zu sichern und zu verbessern, soll kritisch reflektiert und an praktischen Unterrichtsbeispielen aus dem Deutschunterricht der Sekundarstufen exemplarisch verdeutlicht und erprobt werden.

Themenschwerpunkte:
- Phänomene der Digitalisierung (Lebensweltbezug)
- 4K-Lernen mit und ohne digitale Medien
- Modelle und Orientierungshilfen (u.a. Dagstuhl-Erklärung, SAMR-Modell)
- Umsetzung der KMK-Strategie "Bildung in der digitalen Welt" - exemplarisch am Beispiel Deutschunterricht
- Erproben und Bewerten unterrichtpraktischer Beispiele für den kompetenzorientierten Einsatz digitaler Medien im Fach Deutsch in den Sekundarstufen

Leitung: Karin Kottenhoff (IfL)


Termin ist mit dem Referenten abzustimmen. >> Drucken


Adressaten:

Deutschlehrer/innen und Lehrerkollegien der Sekundarstufen aller Schulformen

ReferentInnen:

Karin Kottenhoff
Jürgen Luga
N. N.

Anmeldung:

Termin ist mit dem Referenten abzustimmen.

Zuordnung zu QA:

2.2 Kompetenzorientierung
3.3 Schulinterne Kooperation und Kommunikation
U2: Schülerorientierung
U12: Medien und Arbeitsmittel

Termin:

Termin ist mit dem Referenten abzustimmen.

Kursentgelte:

Die Höhe kann bei der Kursleitung erfragt werden.

Fortbildungstage:

1

Downloads:

Flyer

Anmeldung möglich

Kursnummer: 19111205

Differenzsensibler Schreibunterricht in der Sek I

 

abrufbar, kollegiumsintern
Termin kann abgestimmt werden.

Differenzsensibler Schreibunterricht in der Sek I

Zunehmende Unterschiede in den sprachlichen Voraussetzungen der Lernenden werden vor allem im schriftlichen Sprachgebrauch deutlich und machen das Bereitstellen differenzierender Schreibaufgaben im Deutschunterricht der Sek I unumgänglich.
In der Veranstaltung wird der Frage nachgegangen, wie der Prozesscharakter des Schreibens für individuell differenzierende Zugänge so genutzt werden kann, dass individualisierte Schreibförderung und eine überschaubare Belastung für die Lehrenden gleichermaßen gegeben sind.
Dabei sollen zunächst Grundprinzipien eines differenzsensiblen Schreibunterrichts geklärt werden. Anhand unterrichtspraktischer Beispiele lernen die Teilnehmenden im Anschluss unterschiedliche Methoden, Aufgabenformate und Formen der Materialgestaltung kennen, die einen individualisierten Schreiblernprozess ermöglichen, und können diese ggf. an praxisrelevanten Beispielen erproben.

Themenschwerpunkte:
- differenzsensible Zugänge zur Schreibförderung in Theorie und Praxis
- Auswerten, Ergänzen und ggf. Entwerfen differenzierender Schreibaufgaben und Materialien

Leitung: Karin Kottenhoff (IfL)


Termin ist mit dem Referenten abzustimmen. >> Drucken


Adressaten:

Deutschlehrer/innen der Sekundarstufe I

ReferentInnen:

Karin Kottenhoff

Anmeldung:

Termin ist mit dem Referenten abzustimmen.

Zuordnung zu QA:

2.1 Ergebnis- und Standardorientierung
2.6 Schülerorientierung und Umgang mit Heterogenität
2.7 Bildungssprache und sprachsensibler Fachunterricht
U2: Schülerorientierung
U9: Individuelle Lernwege

Termin:

Termin ist mit dem Referenten abzustimmen.

Kursentgelte:

400,00 €

Downloads:

Flyer

Seite 1 von 23