Kursangebote >> Suche >> Suchergebnis

Es wurden folgende Kurse/Veranstaltungen gefunden:

Seite 6 von 15
Keine Anmeldung möglich

Kursnummer: 21211171

Gemeinsamkeiten stärken - Unterschieden gerecht werden (PS) - Typ B

Fortbildung zur Einführung des konfessionell-kooperativen Religionsunterrichts in NRW

Do. 09.12.2021 09:30 - 17:00 Uhr

Gemeinsamkeiten stärken - Unterschieden gerecht werden (PS) - Typ B

In Zusammenarbeit mit dem Pädagogischen Institut in Villigst, dem Pädagogisch-Theologischen Institut in Bonn, den Schulreferaten der Kirchenkreise in der EKiR und den beteiligten katholischen Diözesen in NRW 

Seit dem Schuljahr 2018/19 kann auf Basis des geänderten Runderlasses zum Religionsunterricht in NRW (15. August 2017) und jeweils entsprechender Vereinbarungen zwischen den Kirchen in NRW die Kooperation zwischen dem evangelischen und katholischem Religionsunterricht in der Primarstufe erweitert werden.
Eine wichtige Voraussetzung für die Antragstellung und die Einführung des konfessionell-kooperativen Religionsunterrichts ist die Fortbildung der Religionslehrerinnen und Religionslehrer.
Diese Fortbildungen, die von den evangelischen und katholischen Instituten gemeinsam mit den Schulreferaten der evangelischen Kirchenkreise verantwortet werden, suchen in die Intention und die Grundlagen dieser neuen Organisationsform des RU einzuführen. Weitere Ziele sind die Profilierung des Konfessionsbewusstseins der Lehrkräfte einerseits und die curriculare Gestaltung des konfessionell-kooperativen RU seitens beider Fachgruppen andererseits.
Sofern der besondere Wert des konfessionell-kooperativen RU in der Stärkung der konfessionellen Gemeinsamkeit bei gleichzeitiger Wahrnehmung der bestehenden Unterschiede besteht, sucht die Fortbildung dessen Qualität auf diese Weise sichern zu helfen. Der Besuch der Fortbildung ist für die antragstellenden Schulen obligatorisch. Es wird erwartet, dass jeweils ein/e Vertreter/in der evangelischen und der katholischen Fachschaft einer Schule gemeinsam daran teilnehmen. Die Fortbildung ist für die Teilnehmenden kostenfrei.

Themenschwerpunkte:
- konfessionssensibel Unterrichten: Voraussetzungen, Perspektiven
- Entwicklung eines schulinternen konfessionell-kooperativen Curriculums
- Einführung in Didaktik und Methodik des konfessionell-kooperativen RU

Leitung: Wiebke Retzmann, IfL und Barbara Bader, Bistum Münster


>> Drucken


Adressaten:

Vertreter der Fachgruppen evangelische und katholische Religion im Bereich der Primarstufe

ReferentInnen:

Zuordnung zu QA:

2.3 Lern- und Bildungsangebot

Termin:

Do. 09.12.2021 09:30 - 17:00 Uhr

Tagungsort:

Heimvolkshochschule "Gottfried Könzgen", Haltern

Kursentgelte:

kein Kursentgelt

Anmeldeschluss oder Kurs abgeschlossen

Kursnummer: 21211182

Gemeinsamkeiten stärken - Unterschieden gerecht werden (Sek) Typ A

Fortbildung zur Einführung des konfessionell-kooperativen Religionsunterrichts in NRW - Typ A

Do. 28.10.2021 09:30 - 17:00 Uhr

Gemeinsamkeiten stärken - Unterschieden gerecht werden (Sek) Typ A

In Zusammenarbeit mit dem Pädagogischen Institut in Villigst, dem Pädagogisch-Theologischen Institut in Bonn, den Schulreferaten der Kirchenkreise in der EKiR und den beteiligten katholischen Diözesen in NRW 

Seit dem Schuljahr 2018/19 kann auf Basis des geänderten Runderlasses zum Religionsunterricht in NRW (15. August 2017) und jeweils entsprechender Vereinbarungen zwischen den Kirchen in NRW die Kooperation zwischen dem evangelischen und katholischem Religionsunterricht in den Schulformen der Sek I erweitert werden.
Eine wichtige Voraussetzung für die Antragstellung und die Einführung des konfessionell-kooperativen Religionsunterrichts ist die Fortbildung der Religionslehrer*innen. Diese Fortbildungen, die von den evangelischen und katholischen Instituten gemeinsam mit den Schulreferaten der evangelischen Kirchenkreise verantwortet werden, suchen in die Intention und die Grundlagen dieser neuen Organisationsform des RU einzuführen. Weitere Ziele sind die Profilierung des Konfessionsbewusstseins der Lehrkräfte einerseits und die curriculare Gestaltung des konfessionell-kooperativen RU seitens beider Fachgruppen andererseits.
Sofern der besondere Wert des konfessionell-kooperativen RU in der Stärkung der konfessionellen Gemeinsamkeit bei gleichzeitiger Wahrnehmung der bestehenden Unterschiede besteht, sucht die Fortbildung dessen Qualität auf diese Weise sichern zu helfen. Der Besuch der Fortbildung ist für die antragstellenden Schulen obligatorisch. Es wird erwartet, dass jeweils ein*e Vertreter*in der evangelischen und der katholischen Fachschaft einer Schule gemeinsam daran teilnehmen. Die Fortbildung ist für die Teilnehmenden kostenfrei.

Themenschwerpunkte:
- Konfessionssensibel Unterrichten: Voraussetzungen, Perspektiven
- Entwicklung eines schulinternen konfessionell-kooperativen Curriculums
- Einführung in Didaktik und Methodik des konfessionell-kooperativen RU

Leitung: Dr. Kristin Konrad (IfL), Dr. Dennis Lewandowski (Erzbistum Paderborn)


>> Zur Interessensbekundung >> Drucken


Adressaten:

Vertreter der Fachgruppen evangelische und katholische Religion im Bereich der Sek I

ReferentInnen:

Dr. Kristin Konrad
Ulrike Rohe
Dr. Manfred Karsch

Zuordnung zu QA:

2 Lehren und Lernen

Termin:

Do. 28.10.2021 09:30 - 17:00 Uhr

Tagungsort:

Webinar

Kursentgelte:

kein Kursentgelt

Anmeldeschluss:

20.10.2021

Fortbildungstage:

1

auf Warteliste

Kursnummer: 21211185

Gemeinsamkeiten stärken - Unterschieden gerecht werden (PS) - Typ B

Fortbildung zur Einführung des konfessionell-kooperativen Religionsunterrichts in NRW

Mi. 17.11.2021 09:00 - 16:00 Uhr

Gemeinsamkeiten stärken - Unterschieden gerecht werden (PS) - Typ B

In Zusammenarbeit mit dem Pädagogischen Institut in Villigst, dem Pädagogisch-Theologischen Institut in Bonn, den Schulreferaten der Kirchenkreise in der EKiR und den beteiligten katholischen Diözesen in NRW 

Seit dem Schuljahr 2018/19 kann auf Basis des geänderten Runderlasses zum Religionsunterricht in NRW (15. August 2017) und jeweils entsprechender Vereinbarungen zwischen den Kirchen in NRW die Kooperation zwischen dem evangelischen und katholischem Religionsunterricht in der Primarstufe erweitert werden.
Eine wichtige Voraussetzung für die Antragstellung und die Einführung des konfessionell-kooperativen Religionsunterrichts ist die Fortbildung der Religionslehrer*innen.
Diese Fortbildungen, die von den evangelischen und katholischen Instituten gemeinsam mit den Schulreferaten der evangelischen Kirchenkreise verantwortet werden, suchen in die Intention und die Grundlagen dieser neuen Organisationsform des RU einzuführen. Weitere Ziele sind die Profilierung des Konfessionsbewusstseins der Lehrkräfte einerseits und die curriculare Gestaltung des konfessionell-kooperativen RU seitens beider Fachgruppen andererseits.
Sofern der besondere Wert des konfessionell-kooperativen RU in der Stärkung der konfessionellen Gemeinsamkeit bei gleichzeitiger Wahrnehmung der bestehenden Unterschiede besteht, sucht die Fortbildung dessen Qualität auf diese Weise sichern zu helfen. Der Besuch der Fortbildung ist für die antragstellenden Schulen obligatorisch. Es wird erwartet, dass jeweils ein/e Vertreter*in der evangelischen und der katholischen Fachschaft einer Schule gemeinsam daran teilnehmen. Die Fortbildung ist für die Teilnehmenden kostenfrei.

Themenschwerpunkte:
- konfessionssensibel Unterrichten: Voraussetzungen, Perspektiven
- Entwicklung eines schulinternen konfessionell-kooperativen Curriculums
- Einführung in Didaktik und Methodik des konfessionell-kooperativen RU

Leitung: Wiebke Mette (IfL), Katrin Holthaus (Erzbistum Paderborn)


>> Anmeldung >> Drucken


Adressaten:

Vertreter der Fachgruppen evangelische und katholische Religion im Bereich der Primarstufe

ReferentInnen:

Ulrike Lipke

Zuordnung zu QA:

2.3 Lern- und Bildungsangebot

Termin:

Mi. 17.11.2021 09:00 - 16:00 Uhr

Tagungsort:

Liborianum, Paderborn

Kursentgelte:

kein Kursentgelt

Fortbildungstage:

1

auf Warteliste

Kursnummer: 21211187

Gemeinsamkeiten stärken - Unterschieden gerecht werden (PS) - Typ B

Fortbildung zur Einführung des konfessionell-kooperativen Religionsunterrichts in NRW - Typ B

Mo. 08.11.2021 09:30 - 17:00 Uhr

Gemeinsamkeiten stärken - Unterschieden gerecht werden (PS) - Typ B

In Zusammenarbeit mit dem Pädagogischen Institut in Villigst, dem Pädagogisch-Theologischen Institut in Bonn, den Schulreferaten der Kirchenkreise in der EKiR und der EKvW und den beteiligten katholischen Diözesen in NRW 

Seit dem Schuljahr 2018/19 kann auf Basis des geänderten Runderlasses zum Religionsunterricht in NRW (15. August 2017) und jeweils entsprechender Vereinbarungen zwischen den Kirchen in NRW die Kooperation zwischen dem evangelischen und katholischem Religionsunterricht in den Schulform Primarstufe erweitert werden. Eine wichtige Voraussetzung für die Antragstellung und die Einführung des konfessionell-kooperativen Religionsunterrichts ist die Fortbildung der Religionslehrer*innen.
Die Fortbildungen, die von den evangelischen und katholischen Instituten gemeinsam mit den Schulreferaten der evangelischen Kirchenkreise verantwortet werden, suchen in die Intention und die Grundlagen dieser neuen Organisationsform des RU einzuführen. Weitere Ziele sind die Profilierung des Konfessionsbewusstseins der Lehrkräfte einerseits und die curriculare Gestaltung des konfessionell-kooperativen RU seitens beider Fachgruppen andererseits. Diese Fortbildung richtet sich an Vertreter der Fachgruppen, die bereits Koko RU an ihrer Schule - auch curricular - auf den Weg gebracht haben. Für alle Kolleg*innen, die noch nicht an einer entsprechenden Fortbildung teilgenommen haben, bleibt der Besuch dieser Fortbildung als "Typ B" obligatorisch. In ihr findet u.a. eine deutliche fachdidaktische wie konfessionskundliche Vertiefung statt.
Auch diese Fortbildung ist für die Teilnehmenden kostenfrei.


Konfessionssensibel Unterrichten: Voraussetzungen, Perspektiven
Einführung in Didaktik und Methodik des konfessionell-kooperativen RU
Konfessionskundliche Vertiefung

Leitung: Wiebke Mette (IfL)


>> Anmeldung >> Drucken


Adressaten:

Vertreter der Fachgruppen ev. & kath. Religion im Bereich der Grundschule, die bereits Koko RU eingeführt haben

ReferentInnen:

Christiane Gehltomholt
Gisela Roth

Zuordnung zu QA:

2 Lehren und Lernen

Termin:

Mo. 08.11.2021 09:30 - 17:00 Uhr

Tagungsort:

Heimvolkshochschule "Gottfried Könzgen", Haltern

Kursentgelte:

kein Kursentgelt

Fortbildungstage:

1

Anmeldung möglich

Kursnummer: 21211188

Webinar: "Erzähl mir nix!" - Verschwörungsmythen im Blick

 

Di. 09.11.2021 15:00 - 17:30 Uhr

Webinar: "Erzähl mir nix!" - Verschwörungsmythen im Blick

Obwohl Verschwörungserzählungen bereits seit Jahrhunderten kursieren, haben sie in der Coronapandemie neuen Aufwind erhalten. Das Webinar gibt einen Einblick in die Struktur dieser Erzählungen und ihre Funktion für diejenigen, die an sie glauben - gerade auch in Krisenzeiten.
Die Teilnehmenden setzen sich intensiv mit der Thematik auseinander, erproben Handlungsstrategien für den Umgang mit Verschwörungsglauben im schulischen Alltag und generieren Ideen, welche pädagogischen Ansätze es gibt, um Verschwörungserzählungen im Unterricht zu behandeln.
Das Webinar richtet sich primär an Lehrkräfte der Sekundarstufen I und II.

Themenschwerpunkte:
- Verschwörungsmythen und ihre Funktion einordnen lernen und ihnen begegnen
- Unterrichtspraktische Impulse

Leitung: Dr. Kristin Konrad (IfL)


>> Anmeldung >> Drucken


Adressaten:

Religionslehrkräfte Sek I/ II, interessierte Lehrkräfte der Sek I und II

ReferentInnen:

Dr. Kristin Konrad
Naomi Roth

Zuordnung zu QA:

2 Lehren und Lernen

Termin:

Di. 09.11.2021 15:00 - 17:30 Uhr

Tagungsort:

Webinar

Kursentgelte:

8,50 €

Anmeldeschluss:

05.11.2021

Fortbildungstage:

1

Downloads:

Für diesen Kurs sind keine Dokumente vorhanden.

Anmeldung möglich

Kursnummer: 21211191

Das Thema 'Kirche' in religiös heterogenen Lerngruppen unterrichten

 

Mo. 22.11.2021 15:00 - 18:00 Uhr

Das Thema 'Kirche' in religiös heterogenen Lerngruppen unterrichten

In Zusammenarbeit mit dem Erzbistum Paderborn, Schulreferate der Ev. Kirche von Westfalen 

Das Thema 'Kirche' stellt Religionslehrkräfte vor große Herausforderungen, weil die Lerngruppen zunehmend religiös heterogener werden und immer weniger kirchlich sozialisiert sind. Das betrifft auch den RU in konfessionell gemischten Lerngruppen.
Die Fortbildung bietet für das Themenfeld 'Kirche' ein Handwerkszeug an, um den Anforderungen konfessionssensiblen Unterrichtens gerecht zu werden. Sie gilt als 'KoKoRU-Typ C-Fortbildung', kann aber von allen Lehrkräften der Sek I besucht werden. Neben Reflexionen zur konfessionellen Prägung des RU wird eine konfessionssensible 'Lesehilfe' für Lehrpläne und Materialien vermittelt, wobei auch die Einsatzmöglichkeiten neuer Lehrwerke thematisiert werden. Dazu werden Unterrichtsbausteine vorgestellt.
Die Fortbildung eignet sich besonders für einen gemeinsamen Besuch von ev. und kath. Kolleg*innen einer Schule.

Themenschwerpunkte:
- Unterricht im Inhaltsfeld 'Kirche' hetereogenitäts- und konfessionssensibel gestalten
- Unterrichtsmaterial kennen lernen und beurteilen

Leitung: Dr. Kristin Konrad (IfL), Dr. Manfred Karsch, Dr. Stefan Klug


lehrerfortbildung@erzbistum-paderborn.de
Tel.: 05251/ 125-1343 >> Drucken


Adressaten:

Interessierte Lehrkräfte KR und ER (Sek I)

ReferentInnen:

Dr. Kristin Konrad
Dr. Stefan Klug
Dr. Manfred Karsch

Anmeldung:

lehrerfortbildung@erzbistum-paderborn.de
Tel.: 05251/ 125-1343

Zuordnung zu QA:

2. Lehren und Lernen

Termin:

Mo. 22.11.2021 15:00 - 18:00 Uhr

Tagungsort:

Kommende, Dortmund

Kursentgelte:

kein Kursentgelt

Anmeldeschluss:

15.11.2021

Fortbildungstage:

1

Downloads:

Für diesen Kurs sind keine Dokumente vorhanden.

Anmeldung möglich

Kursnummer: 21211192

Neu zum Klingen bringen: Bibeln in der konfessionellen Kooperation

 

Di. 02.11.2021 15:00 - 18:00 Uhr

Neu zum Klingen bringen: Bibeln in der konfessionellen Kooperation

In Zusammenarbeit mit dem Bistum Münster, Schulreferat der Ev. Kirchenkreise Steinfurt-Coesfeld und Tecklenburg 

Die Arbeit mit der Bibel ist für den konfessionell-kooperativen Religionsunterricht von maßgeblicher Bedeutung. Doch die Auswahl an Vollbibeln ist groß: Welche Übersetzung empfiehlt sich für den KoKoRU? Welche Rolle spielt die konfessionelle Prägung? Sind Auszugsbibeln mit ihren spezifischen Besonderheiten eine gute Alternative?
Die Fortbildung gibt einen Überblick über das aktuelle Angebot von analogen und digitalen Bibelausgaben. Die Frage nach der konfessionellen Prägung wird zum einen mit Blick auf die Bibelversionen und zum anderen mit Blick auf die Schüler*innen bedacht. Aber auch Vorlieben und Gewohnheiten bei der persönlichen Bibellese sollen reflektiert werden. Dazu werden Beispiele zur unterrichtspraktischen Verwendung sowie Anregungen gegeben, die Bedeutsamkeit biblischer Botschaften im Horizont aktueller Fragestellungen zu bedenken.
Die Fortbildung wendet sich an evangelische und katholische Lehrkräfte in der Sekundarstufe I, gern auch als konfessionell gemischtes Team aus einer Schule. Das Erteilen von KoKoRU ist jedoch keine Teilnahmebedingung. Die angemeldeten Teilnehmer*innen werden gebeten, ihre persönlichen Bibeln sowie ihr Smartphone bzw. Tablet, falls vorhanden, zum Kennenlernen von Bibel-Apps mitzubringen.
Die Anzahl der Teilnehmer*innen ist auf 20 Personen beschränkt. Sollten aktuelle Corona-Schutzgründe es notwendig machen, kann die Veranstaltung auch in digitaler Form durchgeführt werden.

Themenschwerpunkte:
- Bibeln aus konfessioneller Perspektive kennen lernen und beurteilen
- Ihre Verwendung im Religionsunterricht reflektieren

Leitung: Dr. Kristin Konrad (IfL), Dr. Heiko Overmeyer (Bistum Münster), Dr. Thorsten Jacobi (Ev. Kirchenkreise Steinfurt-Coesfeld und Tecklenburg)


Bettina Kluck, kluck@bistum-muenster.de, Tel.: 0251-495-417 >> Drucken


Adressaten:

Interessierte Lehrkräfte KR und ER (Sek I)

ReferentInnen:

Dr. Kristin Konrad
Dr. Thorsten Jacobi
Stephan Zeipelt

Anmeldung:

Bettina Kluck, kluck@bistum-muenster.de, Tel.: 0251-495-417

Zuordnung zu QA:

2. Lehren und Lernen

Termin:

Di. 02.11.2021 15:00 - 18:00 Uhr

Tagungsort:

Haus Mariengrund, Münster-Gievenbeck

Kursentgelte:

kein Kursentgelt

Fortbildungstage:

1

Downloads:

Für diesen Kurs sind keine Dokumente vorhanden.

Anmeldung möglich

Kursnummer: 21211193

Neues für die Jesus-Sammelmappe

 

Do. 04.11.2021 15:30 Uhr - 18:00 Uhr Uhr

Neues für die Jesus-Sammelmappe

In Zusammenarbeit mit dem Erzbistum Paderborn 

Das Entdeckerheft der Jesus-Sammelmappe, das viele Kinder in einer handlungs- und erfahrungsorientierten Reihe über das Land und Leben zur Zeit Jesu begleitet, wurde vor einigen Jahren bereits vorgestellt. Nun geht es darum, die Jesus-Sammelmappe auch mit Inhalt zu ausgewählten Jesusgeschichten zu füllen. In dieser Veranstaltung sollen daher verschiedene Jesusgeschichten besprochen und ihre Umsetzungsmöglichkeiten für den Unterricht erprobt werden.
Eine Teilnahme ist auch möglich, wenn Sie bei der ersten Veranstaltung nicht anwesend waren.

Themenschwerpunkte:
- handlungsorientiertes Lernen im Religionsunterricht
- Jesus-Geschichten und Erzähltechniken
- Einbettung in die Jesus-Sammelmappe

Leitung: Wiebke Mette (IfL), Katrin Holthaus (Erzbistum Paderborn


>> Anmeldung >> Drucken


Adressaten:

Religionslehrende in der Primarstufe

ReferentInnen:

Wiebke Mette

Zuordnung zu QA:

2 Lehren und Lernen
2.6 Lern- und Bildungsangebote

Termin:

Do. 04.11.2021 15:30 Uhr - 18:00 Uhr Uhr

Tagungsort:

Webinar

Kursentgelte:

0,00

Fortbildungstage:

1

Downloads:

Für diesen Kurs sind keine Dokumente vorhanden.

Anmeldung möglich

Kursnummer: 21211201

Sprachsensibel unterrichten in der Grundschule - Der Blick in die Praxis

Sprachsensibel unterrichten in der Grundschule

abrufbar, kollegiumsintern
Termin kann abgestimmt werden.

Sprachsensibel unterrichten in der Grundschule - Der Blick in die Praxis

Der Begriff des sprachsensiblen Fachunterrichts schlägt uns heutzutage nahezu inflationär entgegen. In diesem Kurs geht es neben einer kurzen theoretischen Einordnung vor allem darum, konkrete Anregungen für den Unterricht zu erhalten. Dabei geht es nicht nur um ausgefeilte, aufwändig gestaltete Unterrichtsreihen, sondern auch um die Basics, um dem bereits geplanten Unterricht durch kleine Hilfestellungen eine sprachsensible Ausrichtung zu verleihen.

Die Veranstaltung kann präsentisch als SchiLf oder digital als Webinar abgerufen werden.

Themenschwerpunkte:
- Definition des sprachsensiblen Fachunterrichts
- Anregungen für den Sprachsensiblen Fachunterricht erhalten und reflektieren
- eigene Unterrichtsideen sprachsensibel gestalten

Leitung: Wiebke Mette (IfL)


Termin ist mit der Referentin abzustimmen. >> Drucken


Adressaten:

Kollegien an Grundschulen, Fachschaften

ReferentInnen:

Wiebke Mette

Anmeldung:

Termin ist mit dem Referenten abzustimmen.

Zuordnung zu QA:

2 Lehren und Lernen

Termin:

Termin ist mit der Referentin abzustimmen.

Kursentgelte:

400,00€ in Präsenz, 300,00€ Webinar

Downloads:

Für diesen Kurs sind keine Dokumente vorhanden.

Anmeldung möglich

Kursnummer: 21211204

Schulen unterwegs zum sprachsensiblen Unterrichten in allen Fächern

Von der Kick-Off-Veranstaltung zur nachhaltigen Unterrichts- und Schulentwicklung

abrufbar, kollegiumsintern
Termin kann abgestimmt werden.

Schulen unterwegs zum sprachsensiblen Unterrichten in allen Fächern

Die Förderung der deutschen Sprache als Querschnittsaufgabe aller Fächer ist angesichts zunehmend heterogener Klassen zur allgegenwärtigen Herausforderung geworden. Diese Herausforderung können Schulen nur als System bewältigen, und zwar auf folgenden Ebenen:
- der der Vernetzung zwischen den einzelnen Fachkolleg*innen zur Entlastung im Berufsalltag
- in den Fächergruppen
- in den Jahrgangsteams
- in der Zusammenarbeit zwischen Steuergruppe, Koordinator*innen, Schulleitung als unterstützende und koordinierende Instanz und dem gesamten Kollegium.

Mögliche thematische Bausteine:
- theoretische Grundsätze eines sprachsensiblen Unterrichts
- Möglichkeiten der Diagnostik kennenlernen und erproben: Von der Sprachbiografie zur Konstruktion und Implementation von C-Tests
- Fachtexte in allen Fächern durch Scaffolding entlasten und ein passgenaues Repertoire an Methodenwerkzeugen für einzelne Unterrichtsvorhaben, Klassenstufen und Fächer entwickeln
- den Übergang von der Internationalen Vorbereitungsklasse in die Regelklasse durch individualisierte sprachliche Förderung gestalten
- Konzeptionen für Förderkurse begleitend zum Regelunterricht entwickeln, auch unter Berücksichtigung des Ganztags
- Vereinbarungen über Förderschwerpunkte in die schulinternen Curricula integrieren
- Elternarbeit und externe Sprachfördermöglichkeiten einbeziehen
- ein fachbezogenes und fächerübergreifendes Sprachfördernetz unter Berücksichtigung des Grundsatzes der Partizipation aller Beteiligten auf den Weg bringen.

Mögliche Fortbildungsformate in einer Abfolge von aufeinander aufbauenden Modulen:
- Modul 1: Kick-Off-Veranstaltung für das gesamte Kollegium
- Modul 2: Koordination und begleitende Beratung für die Fächergruppen bzw. Fächer
- Modul 3: nachhaltige Organisationsentwicklung mit der Steuergruppe und anderen Beteiligten: von der Vision über den Handlungsplan zur Evaluation der vereinbarten Maßnahmen, zum Beispiel zur Vor- und Nachbereitung der QA.

Zeitraum für Module1 - 3: 12 - 24 Monate

Leitung: Karin Kottenhoff (IfL)


Termin ist mit der Referentin abzustimmen. >> Drucken


Adressaten:

Kolleg*innen aller Schulformen im Sekundarbereich

ReferentInnen:

Karin Kottenhoff
Dr. Ursula Jünger

Zuordnung zu QA:

2 Lehren und Lernen
3 Schulkultur
4 Führung und Management

Termin:

Termin ist mit der Referentin abzustimmen.

Kursentgelte:

Die Höhe kann bei der Kursleitung erfragt werden.

Downloads:

Flyer

Seite 6 von 15