Kursangebote >> Suche >> Suchergebnis

Es wurden folgende Kurse/Veranstaltungen gefunden:

Seite 8 von 15
Anmeldung möglich

Kursnummer: 21211216

Filmisches Erzählen und die Erzähltexte des Zentralabiturs 2022/23

 

abrufbar, kollegiumsintern
Termin kann abgestimmt werden.

Filmisches Erzählen und die Erzähltexte des Zentralabiturs 2022/23

Im Inhaltsfeld 'Medien' sehen die Vorgaben für das Zentralabitur 2022-23 die Auseinandersetzung mit der filmischen Umsetzung einer Textvorlage (Gk) bzw. mit dem filmischen Erzählen (Lk) vor. Filme als Erzählmedien sind bei Lernenden in der Regel beliebter als die Lektüre von Erzählungen und Romanen und die Vertrautheit der Lernenden mit filmischen Darstellungsformen ist in der heutigen Medienwelt groß, bedingt aber nicht zugleich ein medienbewusstes, filmästhetisches Urteilsvermögen.

Ziel der Fortbildung ist es, mit Bezug auf die Lektürevorgaben für das Zentralabitur 2022/23 und die entsprechenden Klausurformate Möglichkeiten der Filmdidaktik im Deutschunterricht der Sekundarstufe II exemplarisch zu erarbeiten.

Nach einer Einführung in die Grundbegriffe filmsprachlichen Erzählens mit Bild, Ton und Montage sollen u.a. am Beispiel der Verfilmungen von Seethalers Roman "Der Trafikant" und Lenz Erzählung "Die Schweigeminute" Aspekte des medialen Wechsels vom Erzähltext zum Film mit Blick auf die je spezifischen Verfahrensweisen und ästhetischen Wirkungen betrachtet werden. Arno Geigers Roman "Unter der Drachenwand" schließlich soll als Bezugstext für die Entwicklung einer exemplarischen Aufgabe zum "Filmischen Erzählen" nach dem Format des materialgestützten Schreibens dienen.

Themenschwerpunkte:
- Grundbegriffe des filmischen Erzählens
- ästhetische Aspekte des sprachlichen und audiovisuellen Erzählens im Vergleich (z. B. Zeitgestaltung, Erzählhaltung/-ebenen, Motive)
- Erzähltexte und deren filmische Umsetzung vergleichen ("Der Trafikant", "Die Schweigeminute" u.a.)
- Rezeptionsorientierte und produktionsorientierte Verfahren im Umgang mit Verfilmungen
- Verfilmungen/Filmisches Erzählen als Gegenstand der Aufgabenformate des Zentralabiturs

Leitung: Karin Kottenhoff (IfL)


Termin ist mit der Referentin abzustimmen. >> Drucken


Adressaten:

Deutschlehrer*innen der Sekundarstufe II

ReferentInnen:

Karin Kottenhoff

Zuordnung zu QA:

2: Lehren und Lernen

Termin:

Termin ist mit dem Referenten abzustimmen.

Kursentgelte:

400,00 €

Downloads:

Flyer

Anmeldung möglich

Kursnummer: 21211218-B

Jungsein in Zeiten der Krise - Arno Geiger: Unter der Drachenwand

 

Mi. 26.01.2022 17:00 - 19:00 Uhr

Jungsein in Zeiten der Krise - Arno Geiger: Unter der Drachenwand

"Und später, wenn alles wieder normal ist, werde ich irgendwie die Jahre retten, die ich verloren habe" - so der 24-jährige Protagonist Veit Kolbe am Ende von Geigers hochgelobtem Roman. Lassen sich wichtige Erfahrungs- und Entwicklungszeiten, die jungen Erwachsenen durch eine aus den Fugen geratene Welt geraubt werden, in der Zukunft "retten"?
Diese Frage stellt sich jungen Menschen in der aktuellen Krisensituation drängender als sonst. Die Zuversicht in der Haltung des Soldaten Kolbe im Dezember 1944 entspringt der existentiellen Erleichterung, die Schrecken des Krieges überhaupt überlebt zu haben - wenn auch körperlich und seelisch versehrt. Dass der Roman erzählerisch variabel eintaucht in die Erfahrungswelt der Figuren im Kriegsjahr 1944 und die Perspektive eines historisierenden Rückblicks gezielt meidet, legt erst die Möglichkeit frei, die menschlichen Herausforderungen in der verstörenden Wirklichkeit eines längst verlorenen Krieges für heutige Leser*innen greifbar und bedeutsam werden zu lassen.

Nicht nur, aber vor allem in Zeiten des Distanz- und Wechselunterrichts erweisen sich Methoden der Lernprozessbegleitung und des "formative assessment" als besonders lernwirksam, z. B. in der Form von Lernportfolios. Die individuelle und kollaborative Auseinandersetzung der Lernenden mit thematischen, erzählerischen und sprachlichen Gestaltungsebenen einer Ganzschrift - auch mit Hilfe digitaler Medien und Materialien - lässt sich in formativen Lernarrangements offen und lernerorientiert gestalten.
Nach einer kurzen Einführung in das Prinzip des "formative assessment" werden in dem Webinar anhand vielfältiger Materialien Anregungen gegeben, erprobt und diskutiert, wie sich ein solches Lernarrangement für ein Unterrichtsvorhaben zu Arno Geigers Roman "Unter der Drachenwand" gestalten lässt und wie auch vorgegebene Klausurformate eingebunden werden können.

Themenschwerpunkte:
- Lernprozessbegleitung und "formative assessment"
- Thematische, erzählerische und sprachliche Gestaltungsaspekte in Arno Geigers Roman "Unter der Drachenwand"
- Aufgabengestaltung für ein Lernportfolio zu Geigers Roman

Leitung: Karin Kottenhoff (IfL)


>> Anmeldung >> Drucken


Adressaten:

Lehrer*innen der Sekundarstufe II für das Fach Deutsch

ReferentInnen:

Karin Kottenhoff

Zuordnung zu QA:

2 Lehren und Lernen

Termin:

Mi. 26.01.2022 17:00 - 19:00 Uhr

Tagungsort:

Webinar

Kursentgelte:

19,50 €

Fortbildungstage:

1

Downloads:

Für diesen Kurs sind keine Dokumente vorhanden.

Anmeldung möglich

Kursnummer: 21211301

Die griechische Antike - Gemeinsames Erbe Europas XVIII

 

Mi. 08.12.2021, 10:00 Uhr - Fr. 10.12.2021, 16:00 Uhr

Die griechische Antike - Gemeinsames Erbe Europas XVIII

Die Tagung stellt die zentrale fachliche und fachdidaktische Fortbildung im Fach Griechisch für das gesamte Land Nordrhein-Westfalen dar. Sie versteht sich darüber hinaus besonders als Kommunikationsplattform für Griechisch-Lehrer*innen.
Die Vorträge nehmen die ganze Breite und den Reichtum des Fachs in den Blick und zeigen Entwicklungslinien bis in die Gegenwart auf: Von Solon über Phaidra-Variationen bis zum hellenistischen Dichter Poseidipp von Drakons Gesetzen bis zum Peloponnesischen Krieg, von der Rezeption antiker Skulptur bis zu antiken Welten im Computerspiel sind die Themen gespannt. Die Fachdidaktik ist mit der Erstellung von Vokabelhilfen und der Methodenvielfalt bei der Lehrbucharbeit vertreten.
Als Gast wird Frau Maria Papakonstantinou, die Generalkonsulin Griechenlands in Düsseldorf, erwartet. Zudem gibt es auch wieder Nachrichten über das Abitur und aus der Fachaufsicht.

Themenschwerpunkte:
- fachliche und didaktische Aspekte des Griechisch-Unterrichts

Leitung: Dr. Rita Müller-Fieberg (IfL), Dr. Susanne Aretz, Dr. Otmar Kampert, Irmgard Meyer-Eppler, Christiane Schulz


>> Anmeldung >> Drucken


Adressaten:

Griechischlehrer*innen sowie Referendarinnen und Referendare

ReferentInnen:

Prof. Dr. Manuel Baumbach
Dr. Martin Flashar
Dr. Matthias Korn
Prof. Dr. Winfried Schmitz
PD Dr. Wolfgang Will
Bodo Wartke
Paula Schäller

Zuordnung zu QA:

2 Lehren und Lernen

Termin:

Mi. 08.12.2021, 10:00 Uhr - Fr. 10.12.2021, 16:00 Uhr

Tagungsort:

Tagungshotel "Maria in der Aue", Wermelskirchen

Kursentgelte:

130,00 €

Fortbildungstage:

3

Downloads:

Für diesen Kurs sind keine Dokumente vorhanden.

Anmeldeschluss oder Kurs abgeschlossen

Kursnummer: 21211502

"Medizin ohne Menschlichkeit"

Zum Umgang mit NS-'Euthanasie'-Verbrechen und mit eugenischem Denken im Unterricht

Mo. 27.09.2021 15:00 - 18:00 Uhr

"Medizin ohne Menschlichkeit"

In Zusammenarbeit mit Geschichtsort Villa ten Hompel, Münster 

Das Thema *Euthanasie' ist nicht nur eines der NS-Zeit. Es nahm im völkischen Denken in 'rassehygienischen' und in eugenischen Kategorien schon vor der Machtübernahme und über Deutschland hinaus seinen Anfang und kam mit Kriegsende keineswegs zum Stillstand. Während des NS-Regimes wurde die Ermordung von psychisch Kranken und Behinderten mit 'Meldebögen' und Tarnnamen verschleiert. Dazu kamen seit 1934 die von staatlicher und kirchlicher Seite durchgeführten Zwangssterilisationen. Der Blick fällt auch auf die Nachkriegszeit, die sich lange schwer tat mit der Würdigung der Opfer und Fragen nach Entschädigung und Wiedergutmachung. Heute bieten sich Kliniken, Krankenhäuser, frühere Heime und Archive für eine regionale Spurensuche mit Schüler*innen an sowie auch die Arbeit mit Erinnerungspaten. Die Fortbildung bietet hierzu einen Überblick, stellt Quellen in den Vordergrund und schafft Diskussionsansätze für verschiedene Unterrichtsfächer.

NS-"Euthanasie" und eugenisches Denken
Erschließen regionaler Quellen zum Themenkomplex
Impulse für den Unterricht

Leitung: Dr. Kristin Konrad (IfL), Stefan Querl (Villa ten Hompel)


>> Zur Interessensbekundung >> Drucken


Adressaten:

Interessierte Lehrkräfte (Sek I/II)

ReferentInnen:

Prof. em. Dr. Franz-Werner Kersting
Nicola Willenberg
Dr. Bernd Drücke

Zuordnung zu QA:

2 Lehren und Lernen

Termin:

Mo. 27.09.2021 15:00 - 18:00 Uhr

Tagungsort:

Geschichtsort Villa ten Hompel

Kursentgelte:

10,00 €

Anmeldeschluss:

20.09.2021

Fortbildungstage:

1

Downloads:

Für diesen Kurs sind keine Dokumente vorhanden.

Anmeldung möglich

Kursnummer: 21211601

"Mehr Musik in unserer Schule"

Musikalische Ideen für das ganze Kollegium

abrufbar, kollegiumsintern
Termin kann abgestimmt werden.

"Mehr Musik in unserer Schule"

Ein Tag, den das Kollegium mit vielfältigen musikalischen Aktivitäten verbringt. Viele hilfreiche Tipps sowie umfangreiche Unterlagen sorgen dafür, dass aus dieser Fortbildung eine Fülle von Ideen direkt mit in den Unterricht genommen wird.

Themenschwerpunkte:
- Praxiserprobte Unterrichtsbeispiele für einen aktiven Musikunterricht / eine musikfreundliche Grundschule in den Jahrgangsstufen 1 bis 4
- gemeinsam wird gesungen, gespielt, getanzt
- Ideen für den Fachunterricht Musik
- Vorschläge für den Einsatz von Liedern und musikalischen Spielen im täglichen Miteinander der Klasse, der Lerngruppe, der Jahrgangsstufe, der ganzen Schule
- Musik als Ausdruck und Stärkung des Gemeinschaftsgefühls

Leitung: Dr. Petra Lillmeier (IfL)


Termin ist mit der Referentin abzustimmen. >> Drucken


Adressaten:

Lehrer*innen an Grundschulen

ReferentInnen:

Stefanie Brennholt

Zuordnung zu QA:

4.1 Lehrerbildung

Termin:

Termin ist mit der Referentin abzustimmen.

Kursentgelte:

400,00 €

Downloads:

Flyer

Anmeldung möglich

Kursnummer: 21212101

Schüleraktives und Kooperatives Lernen - Mehr als Platzdeckchen und Co.

Schüleraktives und Kooperatives Lernen verstehen und nachhaltig im ganzen Kollegium implementieren

abrufbar, kollegiumsintern
Termin kann abgestimmt werden.

Schüleraktives und Kooperatives Lernen - Mehr als Platzdeckchen und Co.

Lernen und Lehren, so zeigt sich auch in der QA, wird auf Grundlagen neuerer Forschung verstanden als Unterstützung in einem schüleraktiven Prozess. Kooperative Lernformen und schüleraktiver Unterricht bilden einen Weg, der zunehmenden Heterogenität in den Klassen zu begegnen. Dabei ist es nicht damit getan, die eine oder andere Methode zu kennen, sondern grundlegende Kenntnisse über die Merkmale dieses Lernansatzes zu erwerben, um sie im Unterricht gewinnbringend umsetzen zu können.

Hinweis: Diese Veranstaltung ermöglicht eine erste Orientierung. Sie kann auf Wunsch weitergeführt werden mit dem Ziel, einer konsequent aufbauenden Implementierung in allen Jahrgängen.

Themenschwerpunkte:
- Einführung in die Grundprinzipien eines schüleraktiven und kooperativen Arbeitens
- Methoden kooperativen Lernens und Arbeitens
- Implementierung in die Arbeitspläne
- Vereinbarungen für die Schule treffen

Leitung: Dr. Petra Lillmeier (IfL)


Termin ist mit der Referentin abzustimmen. >> Drucken


Adressaten:

Lehrer*innen an Grundschulen

ReferentInnen:

Dr. Petra Lillmeier

Anmeldung:

Termin ist mit der Referentin abzustimmen.

Zuordnung zu QA:

2 Lehren und Lernen

Termin:

Termin ist mit der Referentin abzustimmen.

Kursentgelte:

400,00 €

Fortbildungstage:

1

Anmeldung möglich

Kursnummer: 21212102

Schwierige Schüler*innen - Umgang mit Verhaltensauffälligkeit

 

abrufbar, kollegiumsintern
Termin kann abgestimmt werden.

Schwierige Schüler*innen - Umgang mit Verhaltensauffälligkeit

"Auffälliges" Verhalten von Kindern stellt Lehrer*innen in den letzten Jahren vor wachsende Probleme.
Um dieser Herausforderung konstruktiv zu begegnen, geht es zunächst darum, die Gründe zu verstehen.
Was sind mögliche Ursachen für das "auffällige" Verhalten einiger Schüler*innen? Warum stören uns bestimmte Verhaltensweisen mehr als andere? Wie können wir mit verhaltensauffälligen Kindern in der Klasse umgehen und dabei ihnen, der Gruppe und uns selbst gerecht werden? Was können wir tun, um die Entstehung von Verhaltensauffälligkeiten zu verhindern? Antworten auf Fragen wie diese werden im Seminar anhand eigener Praxisbeispiele gemeinsam erarbeitet. Ziel dabei ist es, neue Handlungsmöglichkeiten zu erkennen und zu erproben.

Die Veranstaltung kann präsentisch als SchiLf oder digital als Webinar abgerufen werden.

Themenschwerpunkte:
- Hintergrund und Entstehung von Verhaltensauffälligkeiten
- häufige Störungsbilder
- präventive Handlungsmöglichkeiten
- bisherigen Umgang mit Verhaltensauffälligkeiten evaluieren
- eigenes Lehrerverhalten beleuchten
- neue Verhaltensmöglichkeiten erproben
- exemplarisches Betrachten eigener Schüler/innen
- hilfreiche Regeln und Handlungsstrategien
- Anregungen für einen "Handlungspool" der eigenen Schule

Die genaue Festlegung der Inhalte erfolgt in einem Vorgespräch.

Leitung: Katja Liever - Manthey (IfL)


Termin ist mit der Referentin abzustimmen. >> Drucken


Adressaten:

Kollegien an Grund- und Förderschulen und an Schulen mit Sek I

ReferentInnen:

Katja Liever-Manthey

Zuordnung zu QA:

2: Lehren und Lernen

Termin:

Termin ist mit der Referentin abzustimmen.

Kursentgelte:

Die Höhe kann bei der Kursleitung erfragt werden.

Downloads:

Für diesen Kurs sind keine Dokumente vorhanden.

Anmeldung möglich

Kursnummer: 21212104

Lern- und Entwicklungsplanung

Konzeption und Umsetzung individueller Förderplanung

abrufbar, kollegiumsintern
Termin kann abgestimmt werden.

Lern- und Entwicklungsplanung

Jede*r Schüler*in hat in NRW das Recht auf individuelle Förderung. Für Schüler*innen mit sonderpädagogischem Unterstützungsbedarf ist der individuelle Förderplan Grundlage für die schulische Förderung. Im Rahmen von Lern- und Entwicklungsplanung werden die individuellen Lernvoraussetzungen in das Zentrum der unterrichtlichen Planung gerückt. Es geht darum gemeinschaftlich mit allen an Unterricht und Erziehung eines Kindes beteiligten Personen nächst Schritte auf den Ebenen der persönlichen (Lern-)Entwicklung festzulegen. Dazu ist eine gute Kooperation und Abstimmung innerhalb des Kollegiums notwendig.

Im Rahmen der Veranstaltung sollen schulinterne Förderpläne gestaltet bzw. vorhandene Pläne evaluiert und überarbeitet werden. Vor allem geht es darum, Förderpläne effektiv zu gestalten, für den Unterricht nutzbar zu machen und für alle gewinnbringend einzusetzen, anstatt nur unnötiges Papier zu produzieren.

Die Veranstaltung kann präsentisch als SchiLf oder digital als Webinar abgerufen werden.

Themenschwerpunkte:
- Förderdiagnostik
- Lern- und Entwicklungsplanung
- Entwicklung von Formularen
- Förderziele formulieren
- Maßnahmen planen und evaluieren
- Lern- und Entwicklungsgespräche führen

Die genaue Festlegung der Inhalte erfolgt in einem Vorgespräch.

Leitung: Katja Liever - Manthey (IfL)


Termin ist mit der Referentin abzustimmen. >> Drucken


Adressaten:

Kollegien an Grund- und Förderschulen und an Schulen mit Sekundarstufe I

ReferentInnen:

Katja Liever-Manthey

Zuordnung zu QA:

2: Lehren und Lernen

Termin:

Termin ist mit der Referentin abzustimmen.

Kursentgelte:

Die Höhe kann bei der Kursleitung erfragt werden.

Downloads:

Für diesen Kurs sind keine Dokumente vorhanden.

Anmeldung möglich

Kursnummer: 21212105

Wir sind auf dem Weg - Inklusive Schulentwicklung

 

abrufbar, kollegiumsintern
Termin kann abgestimmt werden.

Wir sind auf dem Weg - Inklusive Schulentwicklung

Ihre Schule steckt mittendrin im inklusiven Entwicklungsprozess? Sie wollen nach den ersten Erfahrungen Anpassungen vornehmen? Es gibt ungelöste Fragen und Problemstellungen? Sie haben Sorge, dass Ihre bereits als wirksam erlebten Maßnahmen unter den veränderten Bedingungen nicht fortgesetzt werden können?
Die Fortbildung möchte die Möglichkeit geben, sich entsprechend der individuellen Bedürfnisse der Schule weiterzuentwickeln. Es können einzelne Förderschwerpunkte, rechtliche Rahmenbedingungen (z.B. für Nachteilsausgleiche), zieldifferente Förderung, schulorganisatorische Maßnahmen aber auch die Sorgen und Befürchtungen des Kollegiums in den Blick genommen werden. Es geht darum, sich als Kollegium gemeinsam weiterzuentwickeln, um so allen Lehrenden eine größtmögliche Zufriedenheit im Prozess und mit ihrer Arbeit zu ermöglichen und dabei die Bedürfnisse der Schüler*innen im Blick zu halten und diese bestmöglich zu fördern.

Im Anschluss an diese Fortbildung ist eine kontinuierliche Begleitung durch die Referentin im Rahmen des Schulentwicklungsprozesses zu unterschiedlichen Fragestellungen und Themen möglich.

Die Veranstaltung kann präsentisch als SchiLf oder digital als Webinar abgerufen werden.

Themenschwerpunkte:
- Überblick über die verschiedenen sonderpädagogischen Unterstützungsbedarfe
- Rechtliche Fragen
- zieldifferenter Unterricht
- Nachteilsausgleich
- eigene Ressourcen ermitteln und sinnvoll einsetzen
- Inklusive Schulentwicklung

Die genaue Festlegung der Inhalte erfolgt in einem Vorgespräch.

Leitung: Katja Liever - Manthey (IfL)


Termin ist mit der Referentin abzustimmen. >> Drucken


Adressaten:

Lehrerkollegien an Schulen der Primarstufe und Sekundarstufe I

ReferentInnen:

Katja Liever-Manthey

Anmeldung:

Termin ist mit der Referentin abzustimmen.

Zuordnung zu QA:

2.4 Schülerorientierung und Umgang mit Heterogenität
3.2 Kultur des Umgangs miteinander

Termin:

Termin ist mit der Referentin abzustimmen.

Kursentgelte:

Die Höhe kann bei der Kursleitung erfragt werden.

Downloads:

Für diesen Kurs sind keine Dokumente vorhanden.

Anmeldung möglich

Kursnummer: 21212106

Durch die Vielfalt gefordert - die Vielfalt fördern

Basiskompetenzen in heterogenen Klassen stärken

abrufbar, kollegiumsintern
Termin kann abgestimmt werden.

Durch die Vielfalt gefordert - die Vielfalt fördern

Die Heterogenität in deutschen Klassenzimmer hat nicht erst durch die inklusive Beschulung von Schüler*innen mit Unterstützungsbedarfen deutlich zugenommen. Kolleg*innen fühlen sich durch die daraus entstehende Vielfalt an unterrichtlichen und pädagogischen Anforderungen nicht selten überfordert. Die Veranstaltung thematisiert Unterstützungsangebote auf verschiedenen Ebenen. Wie kann der Erwerb von Basiskompetenzen differenzierend und in allen Fächern gefördert werden? Wie können Methoden und Lernstrategien systematisch eingeübt werden? Welche digitalen Hilfsmittel können dabei lernförderlich eingesetzt werden? Wie kann zieldifferenter Unterricht gelingen? Die Themenschwerpunkte werden in einem Vorgespräch vereinbart.

Die Veranstaltung kann präsentisch als SchiLf oder digital als Webinar abgerufen werden.

Themenschwerpunkte:
- Lern - und Arbeitsverhalten
- Methodenkompetenz / Strategielernen
- Leseverstehen / Lesekompetenzförderung
- Einsatz digitaler Hilfsmittel
- Differenzierung im Unterricht

Leitung: Katja Liever-Manthey (IfL), Karin Kottenhoff (IfL)


Termin ist mit den Referentinnen abzustimmen. >> Drucken


Adressaten:

Kollegien an Haupt -, Real-, Gesamt- und Sekundarschulen

ReferentInnen:

Katja Liever-Manthey
Karin Kottenhoff

Zuordnung zu QA:

2.4 Schülerorientierung und Umgang mit Heterogenität

Termin:

Termin ist mit den Referentinnen abzustimmen.

Kursentgelte:

Die Höhe kann bei der Kursleitung erfragt werden.

Downloads:

Für diesen Kurs sind keine Dokumente vorhanden.

Seite 8 von 15