Kursangebote >> Suche >> Suchergebnis

Es wurden folgende Kurse/Veranstaltungen gefunden:

Seite 7 von 19
Anmeldung möglich

Kursnummer: 22211127

"Mitten im Leben sind wir mit dem Tod umfangen". Werkstatt RU

Werkstatt RU

Fr. 09.12.2022, 10:00 Uhr - Sa. 10.12.2022, 14:00 Uhr

"Mitten im Leben sind wir mit dem Tod umfangen". Werkstatt RU

In Zusammenarbeit mit dem Erzbistum Köln 

Das Thema dieser Fortbildung "Umgang mit Sterben, Tod und Trauer" gehört heute sicherlich zu den großen Herausforderungen unserer Gesellschaft. Dies gilt auch insbesondere für den Religionsunterricht. Wie verhalte ich mich als Religionslehrer*lehrerin, wenn ein Angehöriger eines Schülers oder einer Schülerin oder gar ein/e Schüler*in selbst stirbt? Wie begleite ich z.B. einen Trauerprozess in einer Schulklasse. Hierzu sollen auf der Tagung Anregungen aus dem konkreten Feld der Hospizarbeit (Kinderhospiz Regenbogenland Düsseldorf) erfolgen. Dabei sollen auch religionspädagogisch-didaktische Impulse und konkrete unterrichtspraktische Anregungen für den Umgang mit Sterben, Tod und Trauer erfolgen.

Themenschwerpunkte:
- Aspekte der Hospizarbeit
- theologische Perspektiven zum Thema Tod und Sterben
- konkrete Impulse für den RU

Leitung: Dr. Paul Rulands (IfL), Gregor Hofmeister (Erzbistum Köln)


>> Anmeldung >> Drucken


Adressaten:

Lehrende der Sek I im Erzbistum Köln

ReferentInnen:

Dr. Paul Rulands
Rainer Strauss
Dr. Raimund Litz

Zuordnung zu QA:

2 Lehren und Lernen

Termin:

Fr. 09.12.2022, 10:00 Uhr - Sa. 10.12.2022, 14:00 Uhr

Tagungsort:

Kardinal Schulte Haus, Bergisch Gladbach

Kursentgelte:

100,00 € für Lehrende aus dem Erzbistum Köln 50,00 €

Anmeldeschluss:

20.10.2022

Fortbildungstage:

2

Downloads:

Für diesen Kurs sind keine Dokumente vorhanden.

Anmeldung möglich

Kursnummer: 22211128

Erinnern und erleben: Begegungen mit dem Judentum gestern und heute

 

Termin wird noch festgelegt.

Erinnern und erleben: Begegungen mit dem Judentum gestern und heute

In Zusammenarbeit mit dem Erzbistum Paderborn 

Das Jahr des 1700jährigen Jubiläums jüdischen Lebens in Deutschland liegt hinter uns, das wichtige Anliegen der zahlreichen Jubiläumsveranstaltungen bleibt bestehen und ist angesichts des wachsenden Antisemitismus dringender denn je. Bewusst wollen wir bei Einblicken in das vielfältige jüdische Leben in Deutschland heute ansetzen, aber auch im Sinne einer "Erinnerungskultur" in die Vergangenheit blicken und für beide Blickrichtungen Ideen und Bausteine für den Religionsunterricht austauschen.

Themenschwerpunkte:
- Erinnerungslernen am Beispiel Judentum
- Einblicke in jüdisches Leben heute
- Religionspädagogische Impulse für die Sekundarstufe I

Leitung: Dr. Rita Müller-Fieberg (IfL), Kathrin Sauerwald (EGV Paderborn)


Termine sind mit dem Referenten abzustimmen >> Drucken


Adressaten:

Adressaten, Zielgruppe Religionslehrende der Sek I

ReferentInnen:

Dr. Rita Müller-Fieberg
Kathrin Sauerwald

Zuordnung zu QA:

2 Lehren und Lernen

Termin:

Termin wird noch festgelegt.

Kursentgelte:

15,00 €

Downloads:

Für diesen Kurs sind keine Dokumente vorhanden.

fast ausgebucht

Kursnummer: 22211130

(K)ein Abschied vom Teufel?

Fortbildung des Syrisch-orthodoxen Kirchenkreises

Mi. 02.11.2022, 10:00 Uhr - Do. 03.11.2022, 14:00 Uhr

(K)ein Abschied vom Teufel?

Schon die täglichen Nachrichten über tödliche Seuchen und Kriege vermögen die Frage nach dem Ursprung und dem Wirken des Bösen neu aufzuwerfen. Während die Theologie den überkommenen 'Teufel' schon lange verabschiedet hat (H.Haag), verzeichnen das Okkulte, das Dämonische und der Exorzismus in der Jugend- und Popkultur, konkret etwa in der Fantasy-Literatur, in Filmen und Computerspielen eine bleibende Renaissance. Ohne Zweifel: der Schrecken des Bösen kann Angst verbreiten, er kann zugleich aber auch faszinieren - und dies nicht nur zu Halloween. In dieser Gemengelage ist die Wirklichkeit des Bösen etwas, mit dem sich der Religionsunterricht auseinandersetzen muss. So präsentieren Bibel und kirchliche Tradition etwa den 'Teufel' als jenen, der zum Bösen verführt - er ist der Diabolos, wörtlich: der Durcheinanderwerfer. Doch was heißt das genau? Wie gehen wir heute mit der Tradition vom Teufel um? Wie verstehen wir z.B. die apokalyptischen Texte? Ist die Rede vom Teufel überhaupt noch zeitgemäß? Und vor allem: Wie verträgt sie sich mit der Vorstellung von einem liebenden Gott? Auf diese Fragen sucht die Veranstaltung theologische Antworten und unterrichtspraktische Anregungen zu geben.

Leitung: Dr. Paul Platzbecker (IfL)


fester Teilnehmerkreis >> Drucken


Adressaten:

ReferentInnen:

PD Dr. Paul Platzbecker

Zuordnung zu QA:

2 Lehren und Lernen
U Unterricht

Termin:

Mi. 02.11.2022, 10:00 Uhr - Do. 03.11.2022, 14:00 Uhr

Tagungsort:

Liborianum, Paderborn

Kursentgelte:

Gesamtrechnung an Gruppe

Fortbildungstage:

2

Downloads:

Für diesen Kurs sind keine Dokumente vorhanden.

Keine Anmeldung möglich

Kursnummer: 22211132

"Wenn dein Kind dich morgen fragt..": Biblische Impulse für relig. Bildung

 

abrufbar, kollegiumsintern
Termin kann abgestimmt werden.

"Wenn dein Kind dich morgen fragt..": Biblische Impulse für relig. Bildung

Dieses Angebot lädt zu Selbstreflexion und Dialog ein, in der Auseinandersetzung mit biblischen Ansätzen und Erfahrungen rund um Bildung und Erziehung der eigenen Motivation nachzugehen, Religionslehrer*in heute und morgen zu sein. Schwerpunkte können in vorheriger Absprache gesetzt werden. Das Kursentgelt ist mit der Kursleitung abzusprechen.

Kann als Nachmittagsveranstaltung oder Webinar abgerufen werden.

Leitung: Dr. Rita Müller-Fieberg (IfL)


>> Drucken


Adressaten:

Religionslehrer*innen der Sekundarstufen

ReferentInnen:

Dr. Rita Müller-Fieberg

Zuordnung zu QA:

2 Lehren und Lernen

Termin:

Termin ist mit der Referentin abzustimmen.

Kursentgelte:

Die Höhe kann bei der Kursleitung erfragt werden.

Downloads:

Für diesen Kurs sind keine Dokumente vorhanden.

auf Warteliste

Kursnummer: 22211133

Sex and Crime: 'Schwierige Texte' im Religionsunterricht

 

Präsentische Nachmittagsveranstaltung oder Webinar, Termin kann mit der Dozentin abgestimmt werden.

Sex and Crime: 'Schwierige Texte' im Religionsunterricht

Beide biblischen Testamente weisen Texte auf, die in ihren Gewaltdarstellungen verstören. Soll man solche Texte im Religionsunterricht eher vermeiden - oder sie bewusst und erst recht thematisieren? Was geht, was geht nicht? Neben einer biblisch-theologischen Grundlegung werden Hilfen geboten, wie eine sensible unterrichtliche Thematisierung gelingen kann. Schwerpunkte können in vorheriger Absprache gesetzt werden. Das Kursentgelt ist mit der Kursleitung abzusprechen.

Themenschwerpunkte:
- Gewalt in biblischen Texten
- Unterrichtsbausteine zum Thema

Leitung: Dr. Rita Müller-Fieberg (IfL)


Termine sind mit dem Referenten abzustimmen >> Drucken


Adressaten:

Religionslehrende S1, S2, B

ReferentInnen:

Dr. Rita Müller-Fieberg

Zuordnung zu QA:

2 Lehren und Lernen

Termin:

Präsentische Nachmittagsveranstaltung oder Webinar, Termin kann mit der Dozentin abgestimmt werden.

Kursentgelte:

Die Höhe kann bei der Kursleitung erfragt werden.

Downloads:

Für diesen Kurs sind keine Dokumente vorhanden.

Keine Anmeldung möglich

Kursnummer: 22211134

Apokalyptische Texte verstehen in Krisenzeiten

 

abrufbar, kollegiumsintern
Termin kann abgestimmt werden.

Apokalyptische Texte verstehen in Krisenzeiten

Die so genannte "Apokalyptik" hat als einflussreiche Geistesströmung des Frühjudentums auch das Gesicht des frühen Christentums entscheidend mitgeprägt. Entgegen der bestehenden Machtverhältnisse und Ohnmachtserfahrungen entwirft sie eine strikt theozentrische Perspektive geschichtstranszendenten Heils: Gott wird diese unsere Welt zu einer guten und gerechten Vollendung führen! Wie lesen sich solche Texte im Religionsunterricht des Jahres 2022 - auch unter den Vorzeichen aktueller Krisenerfahrungen, in Anknüpfung und / oder Widerspruch? Können diese oft so fremd wirkenden Texte vielleicht sogar Hoffnungsperspektiven eröffnen?
Schwerpunkte können in vorheriger Absprache gesetzt werden. Das Kursentgelt ist mit der Kursleitung abzusprechen.

Leitung: Dr. Rita Müller-Fieberg (IfL)


>> Drucken


Adressaten:

Religionslehrende der Sekundarstufen

ReferentInnen:

Dr. Rita Müller-Fieberg

Zuordnung zu QA:

2 Lehren und Lernen

Termin:

Termin kann abgestimmt werden.

Kursentgelte:

Die Höhe kann bei der Kursleitung erfragt werden.

Downloads:

Für diesen Kurs sind keine Dokumente vorhanden.

Anmeldung möglich

Kursnummer: 22211135

Flucht und Migration als Thema in Bibel und Religionsunterricht

"Ihr wisst doch, wie es einem Fremden zumute ist...!" (Ex 23,9)

Termin kann abgestimmt werden.

Flucht und Migration als Thema in Bibel und Religionsunterricht

Flucht und Migration sind Themen, die in der Gegenwart eine besondere Herausforderung sowohl auf gesamtgesellschaftlicher als auch hinsichtlich des Anspruchs einer christlichen Ethik darstellen. Ihre Realität nehmen Schüler*innen nicht nur durch die Medien wahr, sondern erleben sie bis in ihre Klassenzimmer hinein. Neben einer biblisch-theologischen Grundlegung werden Hilfen geboten, wie eine sensible unterrichtliche Thematisierung gelingen kann. Schwerpunkte können in vorheriger Absprache gesetzt werden. Das Kursentgelt ist mit der Kursleitung abzusprechen.

Die Veranstaltung kann präsentisch als SchiLf oder digital als Webinar abgerufen werden.

Themenschwerpunkte:
- Migranten, Fremde und Flüchtlinge in Bibel und aktueller Theologie
- Unterrichtsbausteine zum Thema

Leitung: Dr. Rita Müller-Fieberg (IfL)


kann abgestimmt werden >> Drucken


Adressaten:

Religionslehrende der Sekundarstufen

ReferentInnen:

Dr. Rita Müller-Fieberg

Zuordnung zu QA:

2 Lehren und Lernen

Termin:

Termin kann abgestimmt werden.

Kursentgelte:

Die Höhe kann bei der Kursleitung erfragt werden.

Downloads:

Für diesen Kurs sind keine Dokumente vorhanden.

Keine Anmeldung möglich

Kursnummer: 22211136

"Ein guter Gott, der leiden lässt? - Nein danke!?"

Das Ringen um eine Theodizee - empfindliche Rede in Theologie und Religionsunterricht

abrufbar, kollegiumsintern
Termin kann abgestimmt werden.

"Ein guter Gott, der leiden lässt? - Nein danke!?"

Die Frage, wie ein gütiger und zugleich allmächtiger Gott das Leiden und das Böse in der Welt zulassen kann, ist nach wie vor die drängendste Frage des Glaubens - nicht nur für die Christen. Angesichts von Naturkatastrophen, Gewalt und Krieg stellt sie sich immer wieder neu unseren Kindern und Jugendlichen, die in ihren religiösen Suchbewegungen hier einem entscheidenden ´Stolperstein´ begegnen, eben dem ´Fels des Atheismus´ (Büchner). Wie kann dieser Herausforderung auf dem Stand der aktuellen theologisch-philosophischen Diskussion begegnet werden? Wie lassen sich mit den Schüler*innen Reflexionsprozesse gestalten, die sie überzeugen ohne die Frage dabei allzu schnell zu harmonisieren?

Die Veranstaltung kann präsentisch als SchiLf oder digital als Webinar abgerufen werden.

Leitung: Dr. PD Paul Platzbecker (IfL)


>> Drucken


Adressaten:

Abrufbar für Fachkonferenzen und andere Gruppierungen von Religionslehrerinnen und -lehrern im Bereich der Sek I und II

ReferentInnen:

PD Dr. Paul Platzbecker

Zuordnung zu QA:

2.2 Kompetenzorientierung
2.5 Kognitive Aktivierung
2.6 Lern- und Bildungsangebot

Termin:

Termin ist mit dem Referenten abzustimmen.

Kursentgelte:

Die Höhe kann bei der Kursleitung erfragt werden.

Downloads:

Für diesen Kurs sind keine Dokumente vorhanden.

Keine Anmeldung möglich

Kursnummer: 22211137

Erlösung durch Tod und Auferstehung Jesu - wie verstehen und vermitteln?

- wie lässt sich dies verstehen und vermitteln?

abrufbar, kollegiumsintern
Termin kann abgestimmt werden.

Erlösung durch Tod und Auferstehung Jesu - wie verstehen und vermitteln?

Es ist sicherlich das zentrale theologische Grunddatum des christlichen Glaubens schlechthin: Im Leiden und Sterben sowie in der Auferweckung Jesu sei Mensch und Welt ´erlöst´. Dieses oft gehörte Grundaxiom stößt indes auf nicht wenige Verständnisschwierigkeiten: Warum und wozu ist Jesus gestorben? Wie hat er sein Leiden und seinen Tod selbst verstanden? Wie kann seinem grausamen Ende eine erlösende Bedeutung zugemessen werden? Wie ist der Zusammenhang zu seinem Leben und seiner Botschaft näher zu beschreiben? Inwiefern sind die neutestamentlichen und frühkirchlichen Deutungen des Todes Jesu vom Alten Testament her geprägt? Wie lassen sich die traditionelle Deutungen (Opfer, Stellvertretung, Sühne etc.) neu verstehen und übersetzen (Mimesis)? Welche individuellen und gesellschaftlichen Implikationen sind damit verbunden? Vermag schließlich die Soteriologie auf die Fragen und Sehnsüchte unserer Schüler*innen heute zu antworten?

Die Veranstaltung kann präsentisch als SchiLf oder digital als Webinar abgerufen werden.

Leitung: Dr. PD Paul Platzbecker (IfL)


>> Drucken


Adressaten:

Abrufbar für Fachkonferenzen und andere Gruppierungen von Religionslehrer*innen im Bereich der Sek I / II

ReferentInnen:

PD Dr. Paul Platzbecker

Zuordnung zu QA:

2.2 Kompetenzorientierung
2.6 Lern- und Bildungsangebot
3.1 Wert- und Normenreflexion

Termin:

Termin ist mit dem Referenten abzustimmen.

Kursentgelte:

Die Höhe kann bei der Kursleitung erfragt werden.

Downloads:

Für diesen Kurs sind keine Dokumente vorhanden.

Keine Anmeldung möglich

Kursnummer: 22211138

Christus - der einzige Weg zum Heil? Perspektiven einer Theologie der Religionen

Perspektiven einer Theologie der Religionen

abrufbar, kollegiumsintern
Termin kann abgestimmt werden.

Christus - der einzige Weg zum Heil? Perspektiven einer Theologie der Religionen

Im Rahmen des Dialogs mit den anderen Religionen bemüht sich seit neuester Zeit die so genannte "Pluralistische Religionstheologie" (PR) Jesus Christus in eine (gleichwertige) Reihe mit Heilsgestalten anderer Religionen (z.B. Buddha) einzuordnen. So sehr dies vielleicht einem gewissen gesellschaftlichen Bewusstsein ("Alle Religionen sind doch irgendwie gleich") entgegenkommt, muss doch kritisch die Frage gestellt werden, ob und wie dies noch mit dem Anspruch des Christentums vereinbar ist und ob eine solche Theologie z. B. noch auf dem Boden des II. Vatikanums steht, wie sie selbst für sich gern in Anspruch nimmt. Hilft eine solche Sicht überhaupt wirklich dem Dialog mit den anderen Religionen? Dieser Frage soll hier unter Rückbezug auf
das "II. Vatikanum", die "Pluralistische Religionstheologie" und mit einem Blick auf den Ansatz der "Komparativen Theologie" nachgegangen werden.

Der Kurs kann ganztägig oder als Nachmittagsveranstaltung durchgeführt werden, sowie präsentisch als SchiLf oder digital als Webinar abgerufen werden.

Themenschwerpunkte:
- Einführung in Positionen und Vertreter der Pluralistischen Religionstheologie und in den Ansatz der "Komparativen Theologie"
- Beurteilung der Kompatibilität dieses Ansatzes mit der interreligiösen Perspektive des II. Vatikanums

Leitung: Dr. Paul Rulands (IfL)


>> Drucken


Adressaten:

Fachkonferenzen und andere Gruppierungen von Religionslehrer*innen der Sek I/II

ReferentInnen:

Dr. Paul Rulands

Zuordnung zu QA:

2 Lehren und Lernen

Termin:

Termin ist mit dem Referenten abzustimmen.

Kursentgelte:

Die Höhe kann bei der Kursleitung erfragt werden.

Downloads:

Für diesen Kurs sind keine Dokumente vorhanden.

Seite 7 von 19